Achermann traf verdient zu Österreichs Führung

ÖEHV-Team schlägt Ungarn bei Österreich Cup mit 3:0

Donnerstag, 14. Dezember 2023 | 21:51 Uhr

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat das Duell mit Ungarn beim Österreich Cup in Klagenfurt für sich entschieden. Beim 3:0 (1:0,0:0,2:0) am Donnerstag durfte sich Goalie David Madlener über ein “shut-out” freuen. Oliver Achermann (13.), Emilio Romig (41.) und Lukas Kainz (60./EN) trafen gegen den A-WM-Absteiger für das Team von Coach Roger Bader. Am Freitag (17.00 Uhr/live ORF Sport +) spielt die ÖEHV-Auswahl nun gegen Polen. Der A-WM-Aufsteiger schlug Italien 3:1.

Vor 1.500 Zuschauern erwischten die mit Debütant Tobias Sablatnig (KAC) angetretenen Österreicher gegen die Ungarn den deutlich besseren Start. Achermann vom Schweizer Zweitliga-Club HC La Chaux-de-Fonds belohnte das klare Chancenplus der Heimischen, das Torschussverhältnis nach dem ersten Drittel lautete 14:3 zugunsten der Österreicher. Die Ungarn kamen aber auf und lieferten im zweiten Drittel eine Partie zumindest auf Augenhöhe ab. Madlener war nun gefordert, defensiv präsentierten sich seine Vorderleute nicht mehr so souverän wie noch in den ersten 20 Minuten. Dazu blieben auch die Powerplay-Möglichkeiten ungenutzt.

Das vermeintliche 2:0 durch Peter Schneider kurz vor der Drittelsirene zählte aufgrund einer vorangegangene Abseitsstellung nicht. Die Aktivposten Schneider und Benjamin Baumgartner kombinierten dann erfolgreich, Romig hatte zum 2:0 leichtes Spiel. Der Treffer gab Österreich Aufwind. Das 3:0 durch Kainz fiel dann 0,2 Sekunden vor Spielende, für den Capitals-Center war es sein erster Treffer im Teamtrikot. Österreich tritt als Titelverteidiger in Klagenfurt an, nachdem das Turnier in den vergangenen beiden Jahren coronabedingt abgesagt wurde.

Bader ortete ob der Vorstellung im zweiten Drittel Verbesserungsbedarf, war mit dem Gesehenen aber zufrieden. “Zu Null zu spielen ist immer gut. Der Sieg geht in Ordnung, auch in dieser Höhe. Das gibt natürlich immer ein gutes Gefühl, wenn man gewinnt”, sagte der Schweizer. Polen stufte der Head Coach als “guten Gegner” ein. Die Osteuropäer würden von allen vier in Klagenfurt vertretenen Nationen noch am ehesten mit ihrem WM-Kader spielen.

Von: apa