Wagner und Co. konnten in der zweiten Hälfte nicht mehr zusetzen

Österreich verliert erstes Olympia-Qualispiel gegen Kroatien

Donnerstag, 14. März 2024 | 22:35 Uhr

Die olympischen Ambitionen von Österreichs Handballmännern haben am Donnerstag einen leichten Dämpfer erhalten. Im ersten Match des Qualifikationsturniers für die Sommerspiele in Hannover konnte Rot-Weiß-Rot die starken Vorstellungen bei der jüngsten EM nur eine Hälfte lang reproduzieren und unterlag den favorisierten Kroaten mit 29:35 (16:16). Zum Verhängnis wurde Österreich dabei ein Fehlstart in die zweite Hälfte.

Damit müssen Mykola Bilyk und Co. ihre Hoffnungen wohl auf das abschließende Spiel gegen Gastgeber Deutschland am Sonntag (14.10 Uhr) richten. Davor geht es für die Truppe von Teamchef Ales Pajovic Samstag (17.30 Uhr/beide live ORF 1) gegen Algerien, das sich am Donnerstag der DHB-Sieben deutlich mit 29:41 (13:16) geschlagen geben musste. Die zwei Topteams der Gruppe lösen ein Ticket für Paris.

“Die zweite Hälfte haben wir etwas verschlafen, das bestraft jede Topmannschaft sehr, sehr schnell. Sie haben es dann sehr routiniert heruntergespielt”, sagte Bilyk, mit acht Toren bester Werfer bei den Verlierern, im ORF. Lukas Hutecek, Bilyks Nebenmann im Rückraum, bemängelte nicht zuletzt die eigene Abwehrleistung. “Wir haben hinten wenig Zugriff bekommen, da müssen wir den Torleuten auch mehr helfen”, erklärte der Lemgo-Legionär. So war der bei der EM groß aufspielende Constantin Möstl diesmal kein Faktor.

Für Kreisläufer Tobias Wagner ist nach der Auftaktniederlage aber noch nichts verloren. “Es bleibt genau gleich, es war für uns eigentlich von Anfang klar, dass wir gegen Deutschland ein ganz, ganz wichtiges Spiel haben”, meinte Wagner.

Im Gegensatz zum 28:28 gegen die Kroaten bei der EM startete Österreich vor rund 11.000 Zuschauern in der ZAG Arena fulminant. Während der Gegner, zum ersten Mal gecoacht vom ehemaligen ÖHB-Teamchef Dagur Sigurdsson, fehlerhaft und nervös agierte, verwertete Rot-Weiß-Rot seine Chancen und lag nach fünf Minuten mit 4:1, wenig später sogar 5:1 in Front.

Kroatien fand danach aber sowohl defensiv als auch offensiv zu sich, kam auf 4:5 (11.) heran und setzte den Österreichern nun deutlich mehr zu. Bei 9:9 (19.) glich der EM-Elfte im Duell mit dem -Achten erstmals aus, obwohl er kurz davor Defensivspezialist Jakov Gojun nach Foul an Janko Bozovic mit Rot verloren hatte (15.). Österreich stellte sein neu gewonnenes Selbstbewusstsein aber unter Beweis, blieb ruhig und setzte sich in Unterzahl auf 13:11 (23.) ab.

Weiter nach vorne ging es aber nicht mehr. Hinten brachte man die Kroaten nicht richtig unter Kontrolle, vorne bedurfte es gegen eine nun starke Abwehr immer wieder Einzelaktionen von Kapitän Bilyk. Das reichte freilich für ein 16:16 zur Pause, danach ging es aber schnell. Mit einem Treffer ins leere Tor in Überzahl ging Kroatien erstmals in Führung (33.), einen Fehlwurf und einen technischen Fehler später hatte der leichte Favorit auf 20:17 (34.) erhöht.

Nicht zuletzt Goalie Matej Mandic brachte Österreich in dieser Phase zur Verzweiflung. Der Elan des Gegners war zwar etwas gebremst, der Abstand blieb mit zwei bis drei Toren aber lange konstant. Die Vorentscheidung führte Kroatien dann eine Viertelstunde vor Schluss herbei, erhöhte auf Plus vier (25:21) und spielte den Sieg letztlich souverän nach Hause.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz