Überzeugender 6:1-Heimerfolg

Rittner Buam SkyAlps gehen zu Hause auf Eisbären-Jagd

Samstag, 20. Januar 2024 | 20:57 Uhr

Klobenstein – Mit einer starken Vorstellung haben sich die Rittner Buam SkyAlps erfolgreich auf die Finalserie der IHL Serie A eingestimmt. Im zweiten Spiel der Master Round der Alps Hockey League fertigten sie den EK Die Zeller Eisbären am Samstagabend in der Ritten Arena mit 6:1 ab.

Wie schon am Donnerstag gegen Cortina legten die Rittner Buam SkyAlps einen Blitzstart hin und versenkten die erste Torchance im Netz. Ein Weitschuss von Amorosa segelte an Freund und Feind vorbei ins Tor (0.58). In der 6. Minute wurde Zell am See erstmals gefährlich, den Schuss von Wilenius konnte Furlong mit einem Reflex über die Latte parieren. Fast im Gegenzug trafen die Buam zum 2:0, dieses Mal mit Mithilfe des Gäste-Torwarts Schultes: Ein eigentlich harmloser Versuch von Kevin Fink aus spitzem Winkel kullerte am Goalie der Eisbären vorbei ins Tor (7.04). Und die Gastgeber machten weiter mächtig Dampf und durften gleich noch einmal jubeln: Im Powerplay löste sich Giacomuzzi schön von seinen Gegenspielern, kam frei zum Schuss und verfehlte auch nicht (12.50). Auf den sehr glücklichen 1:3-Anschlusstreffer – Wilenius‘ Schuss wurde von Lang ins eigene Tor gelenkt (16.19) – antworteten die Buam postwendend mit dem nächsten Powerplay-Treffer, dieses Mal durch Szypula (17.55).

Max Pattis

Im selben Tempo ging es weiter: Knapp vier Minuten nach Wiederbeginn spielten die Buam eine Offensivaktion schön aus, Amorosa kam frei zum Schuss und legte seinen zweiten Treffer des Tages nach (24.08). Die Reaktion der Zeller Eisbären kam, war aber die falsche: Aschauer wurde nach einem Bully wegen Stechens mit dem Stock vom Eis geschickt (25.40) und in der fünfminütigen Überzahl war der nächste Rittner zum zweiten Mal erfolgreich: Im Slot stocherte Giacomuzzi den Puck über die Linie (29.33). Die restliche Spielzeit des zweiten Drittels spielte sich trotz mehrerer Bankstrafen recht ereignislos ab, sodass die Buam mit einer komfortablen Führung in den letzten Spielabschnitt gingen.

Im Schlussdrittel tat sich nicht mehr viel. Während die Rittner Buam das Tempo deutlich nach unten schalteten, agierte Zell am See sehr frustriert und bekam wegen unterschiedlichster Vergehen immer wieder Bankstrafen aufgebrummt. Teilweise saßen die Gäste gar zu viert in der Kühlbox. Ritten bemühte sich aber nicht sonderlich um den siebten Treffer, sondern spielte die Uhr souverän nach unten. So blieb es am Ende beim Endstand von 6:1. In der kommenden Woche geht es für die Rittner Buam nun um den ersten Titel dieser Saison. Dann steht gegen SG Cortina Hafro nämlich die Finalserie um den Italienmeistertitel an.

Rittner Buam SkyAlps – EK Die Zeller Eisbären 6:1 (4:1, 2:0, 0:0)

Tore: 1:0 Amorosa (0.58), 2:0 Kevin Fink (7.04), 3:0 Giacomuzzi (12.50/PP), 3:1 Wilenius (16.19), 4:1 Szypula (17.55/PP), 5:1 Amorosa (24.08), 6:1 Giacomuzzi (29.33/PP)

Von: ka

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz