Jonas Müller raste in Igls zu seinem ersten EM-Gold

Rodler Müller triumphiert bei Heim-EM – Gold auch in Staffel

Sonntag, 14. Januar 2024 | 14:27 Uhr

Österreichs Rodler haben ihre Festspiele am Sonntag bei der EM in Innsbruck-Igls fortgesetzt. Jonas Müller nutzte den Heimvorteil und seine aktuelle Topform und holte sich nach dem WM-Titel im Vorjahr auch in überlegener Manier erstmals EM-Gold. Der 26-jährige Vorarlberger setzte sich im Einsitzer klar vor seinem Tiroler Teamkollegen Nico Gleirscher und dem deutschen Saisondominator Max Langenhan durch. Zum Abschluss gab es für den ÖRV auch noch Gold in der Teamstaffel.

Müller überzeugte bereits im ersten Lauf mit Bahnrekord von 49,288 Sekunden und ließ auch im zweiten Bestzeit folgen. Seine 0,326 Sekunden Vorsprung sind im Eiskanal eine kleine Welt. “Ich habe mir nicht gedacht, dass ich mit drei Zehntel Vorsprung gewinne. Das ist in Innsbruck brutal”, meinte der Europameister im ORF-Interview. “Aber es hat alles zusammengestimmt. Die Trainer haben eine gewaltige Arbeit geleistet. Das Material war auf den Punkt, die Bahn ist auch super. Ich habe mich sauwohl gefühlt da.”

Im Weltcup war Müller zuvor in dieser Saison als Zweiter bereits zweimal auf das Podest gerodelt. Er ist mit 90 Punkten Rückstand im Gesamtweltcup auch erster Verfolger von Langenhan. Der Deutsche musste sich nach saisonübergreifend zuletzt zehn Weltcupsiegen in Serie mit Rang drei begnügen. Im Vorjahr hatte ihn Müller auch bei der WM in Oberhof bezwungen. In zwei Wochen darf er in Altenberg zur Titelverteidigung antreten. Seine erste EM-Medaille machte Müller für die WM zuversichtlich: “Wir wissen, dass die Schlitten laufen. Sie laufen extrem gut.”

Auf der Heimbahn in Igls, auf der die Österreicher traditionell schwer zu schlagen sind, war auch Nico Gleirscher eine Zehntelsekunde schneller als Langenhan. Der 26-jährige Stubaier, beim Saisonstart in Lake Placid zweimal Dritter, holte mit Silber seine wertvollste Medaille seit Sprint-Gold bei der WM 2021. “Wir rodeln zur Zeit auf sehr hohem Niveau”, meinte Gleirscher. “Die gesamte Woche war mega.”

Sein Bruder David Gleirscher holte als Fünfter sein bestes Saisonergebnis. Nach dem ersten Lauf war der Olympiasieger von 2018 noch vor Langenhan auf Rang drei gelegen, im zweiten unterlief ihm aber ein kleiner Fehler. Wolfgang Kindl komplettierte das starke ÖRV-Ergebnis als Sechster. Am Vortag hatte Kindl mit Thomas Steu bereits Gold im Doppelsitzer geholt. Dazu krönte sich auch Madeleine Egle im Frauen-Einsitzer zur Europameisterin.

In der erstmals mit vier Teilstrecken ausgetragenen Teamstaffel gab es auch noch das vierte ÖRV-Gold im fünften EM-Bewerb. Madeleine Egle, Steu/Kindl, Müller und Selina Egle/Lara Kipp besiegten als Favorit erstmals in dieser Saison Deutschland. 0,186 Sekunden machten am Ende den Unterschied. Vier Goldmedaillen bei einer EM hat es in der heimischen Verbandsgeschichte noch nie gegeben. “Wir versuchen jetzt natürlich den Schwung für die WM mitzunehmen”, sagte ÖRV-Cheftrainer Christian Eigentler.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz