Spannung bis zum Schluss

Seiser Alm Legends FIS World Cup: Neue Legenden am Fuße des Schlerns

Donnerstag, 23. Januar 2020 | 17:15 Uhr

Seiser Alm – Acht Wettkampftage, vier strahlende Sieger, eine perfekte Organisation; kurzum:  Es gibt nur Gewinner beim Seiser Alm Legends FIS World Cup auf der Seiser Alm. “Sportliche Höchstleistung, perfekte Bedingungen und glückliche internationale Sieger, was mehr kann man sich wünschen! Die Bilder der Seiser Alm im strahlenden Sonnenschein sind um die ganze Welt gegangen“, erklärt Carmen Seidner vom Seiser Alm Marketing.

Der Vormittag begann mit Höchstspannung: Um 10.30 Uhr starteten die Herren mit den Semi- Finalis. Gleich mehrere Athleten lieferten sich um die letzten vier Finalplätze einen harten Kampf.

Mit seinem zweiten Run als letzter Rider der Qualifikation sicherte sich Loris Framarin (ITA) eines der vier Tickets fürs Finale. Mit Emiliano Lauzi (ITA) schaffte es auch der zweite Athlet der #casaseiseralm ins Finale. Die letzten beiden Tickets gingen an Gjerdalen Benedik (NOR) und Kaito Hamada (JPN).

Um 12.30 Uhr ging es dann mit den Finals los. Die zwölf Männer und acht Frauen, die sich für das Finale qualifiziert hatten, legten unmittelbar mit einem Trickfeuerwerk los. Es zeichnete sich ein harter Kampf um die Podestplätze ab bis zum Schluss. Das Podium wechselte vor allem im zweiten Run fast nach jedem Fahrer.

Am Ende war es aber Vlad Khadarin (RUS), der mit einem technischen Run in der „Rail- Line“ und einem blitzsauberen Run auf den Kickern mit 85.25 Punkten seinen ersten Weltcup Slopestyle Sieg feiern durfte. Dahinter war es ein Japanisches Doppelpack mit Ruki Tobita (83.81) und Hiroaki Kunitake (79.95) der als letzter Rider noch Sean Fizsimons (USA) um 0.62 Punkte vom Podium verdrängte. Erwähnenswert für dieses Finale: Den Drittplatzierten und den Siebten Nicolas Huber trennen ganze 1,5 Punkte. Emiliano Lauzi (ITA), noch Führender nach dem ersten Heat, konnte sich am Ende über einen guten sechsten Platz freuen.

Auch bei den Frauen war für Spannung gesorgt. So zeichnete sich das Podest schon nach dem ersten Run ab. Tess Coady (AUS) sicherte sich mit ihrem ersten Run den ersten Platz und keiner konnte ihren Score von 73.48 mehr überbieten. Knapp dahinter platzierte sich Katie Ormerod (GBR). Als letzte Läuferin der Damen an den Start gegangen, konnte sich die Vorjahres- Zweite Brooke Voigt (CAN) auch heuer als Dritte wieder einen Platz auf dem Podium sichern.

“Müsste ich ein Fazit in wenigen Worten ziehen: Herausragend! Volunteers, Organisation, Slopestyle-Kurs, Partner & Sponsoren, Wetter – alles hat gepasst und wir legen schon bald wieder los mit der Planung für den Seiser Alm Legends 2021”, erklärt Moritz Gruber von der FSA.

So darf man gespannt bleiben, was sich die Organisatoren und die Ferienregion Seiser Alm für das kommende Jahr einfallen lassen. “Wir spielen leider nicht in der Liga von Nordischen und Alpinen Weltcups, was die finanzielle Unterstützung angeht. Aber werden uns auch im nächsten Jahr wieder neu erfinden und freuen uns regional, national und international weiter im Konzert der Großen mitzuspielen”, fügt Gruber hinzu.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz