Bestes Karriereergebnis im Slalom für Huber

Shiffrin gewann letzten Saison-Slalom

Samstag, 16. März 2024 | 15:05 Uhr

Mikaela Shiffrin hat auch ihr zweites Rennen nach der Verletzungspause gewonnen. Die Slalom-Kugelgewinnerin aus den USA entschied beim Weltcupfinale und der WM-Generalprobe in Saalbach-Hinterglemm den Slalom vor der Norwegerin Mina Fürst Holtmann (+0,54 Sek.) und der zur Halbzeit führenden Schwedin Anna Swenn Larsson (+0,63) für sich. Katharina Huber erreichte als Fünfte ihr bestes Karriere-Ergebnis im Torlauf (+0,79), Katharina Liensberger wurde Sechste (+0,93).

Shiffrin fuhr bei echtem Aprilwetter mit abwechselnd Regen und Sonnenschein ihren neunten Saisonsieg und 97. Weltcup-Erfolg ein und nahm ihre achte Kristallkugel im Slalom mit nach Hause. “Ich bin dankbar, dass ich diese zwei finalen Rennen gehabt habe, das ist etwas, auf das ich stolz sein kann. Ich bin nicht wirklich glücklich, dass die Saison nun vorbei ist, aber ich freue mich auf Aleks und aufs Heimkommen.” Für Freund Aleksander Aamodt Kilde ist die Saison verletzungsbedingt schon länger zu Ende.

Shiffrin beschloss die Slalomsaison mit 322 Zählern Vorsprung auf die Deutsche Lena Dürr und 325 auf die verletzte Slowakin Petra Vlhova. Beste Österreicherin im Disziplinranking war Liensberger auf Rang sieben, Huber wurde Zehnte. Am Samstag wusste Liensberger, dass noch mehr möglich gewesen wäre. “Ärgerlich, aber ich habe gute Schwünge gezeigt.”

Da die letzten Rennen nicht so gelaufen seien, freute sich Huber über den Saisonabschluss. “Im ersten Durchgang wäre im Zielhang mehr gegangen, mit dem Endergebnis kann ich aber mehr als zufrieden sein. Ich habe heuer gute Rennen, gute Abschnitte gezeigt. Dass ich weiß, ich kann vorne mit dabei sein, ist sicher mal sehr gut.” Salzrennen sind nicht die von ihr bevorzugten, es habe dieses Mal aber auch gut funktioniert. “Im zweiten war ich positiv überrascht, da war die Piste fast noch besser als im ersten. Da muss man den Veranstaltern gratulieren.”

Katharina Truppe (13./+1,66) sprach von einem “Tag zum Vergessen”. Es sei nicht an dem Wetter gelegen, dass sie so miserabel gefahren und in keine Körperspannung gekommen sei. “Es ist deprimierend, weil ich gut abschließen wollte. Man kann es positiv sehen, es sind so viele rausgeflogen, dass ich noch Punkte gemacht habe.” Längerfristig gesehen müsse sie konstanter werden und vielleicht körperlich noch ein bisschen zulegen. Katharina Gallhuber schied im zweiten Durchgang aus. “Das ist irrsinnig bitter. Mit der skifahrerischen Entwicklung in dieser Saison bin ich zufrieden.”

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz