26:22-Sieg gegen Triest

SSV Loacker Bozen Volksbank zwingt den Rekordmeister in die Knie

Samstag, 28. November 2020 | 20:59 Uhr

Bozen – Titelverteidiger gegen Rekordmeister – am Samstagabend standen sich in der Gasteiner Halle der SSV Loacker Bozen Volksbank und Triest im Rahmen des 13. Spieltages der Serie A Beretta gegenüber. Mit einem 26:22-Sieg hatten dabei die Gastgeber aus der Landeshauptstadt das letzte Wort, bei denen Kapitän Dean Turkovic seinen 300. Einsatz verbuchte. Die Weiß-Roten bleiben in der Meisterschaft somit weiterhin ungeschlagen.

Die Anfangsphase versprach sogleich eine Partie auf Augenhöhe mit Kampf um jeden Zentimeter. Zunächst in Rückstand geraten, drehte der SSV Bozen die Partie nach sechs Minuten mit zwei schnellen Kontertreffern von Greganic zum 2:1. Beide Mannschaften zeigten sich in der ersten Hälfte in der Offensive bemüht, viele Treffer gab es jedoch auf beiden Seiten nicht zu bejubeln. Vor allem der Bozner Schlussmann Pedro Hermones präsentierte sich in der ersten halben Stunde beinahe unüberwindbar und war mit 12 Paraden, eine schöner als die andere, in einer sensationellen Verfassung.

hkMedia

Das Ergebnis kippte erst nach einer Viertelstunde. Turkovic stellte mit drei Treffern in Folge, zwei davon vom Siebenmeterpunkt, auf 9:5. Der Kapitän der Talferstädter feierte an diesem Abend seinen 300. Einsatz für „seinen“ SSV Loacker Bozen Volksbank und schien dieses Jubiläum auch mit jeder Menge an Toren krönen zu wollen. Beim Halbzeitpfiff hieß es schließlich 11:8 aus Sicht der Gastgeber. Eine Drei-Tore-Führung, die man dem bärenstarken Hermones zuschreiben konnte.

Triest lässt nicht locker, doch die Gastgeber haben den längeren Atem

Wem in der ersten Halbzeit die Tore abgegangen waren, der kam dafür in der zweiten Halbzeit definitiv auf seine Kosten. Der SSV Loacker Bozen Volksbank zündete nach dem Wiederanpfiff ein Tor-Feuerwerk ab und schaffte es in der 35. Minute durch Udovicic gar, mit sechs Längen in Front zu gehen (16:10). Der Kampfgeist der Gäste war aber noch lange nicht gebrochen. Tor für Tor näherte sich Triest wieder an den SSV Bozen an.

Die Aufholjagd mündete in der 53. Minute dann im 21:21-Ausgleichstreffer durch Dapiran. Das verhalf der Partie nicht nur zu einer unglaublich spannenden Schlussphase, sondern brachte auch gleich jede Menge Härte in beide Mannschaften. Vom Ausgleich ließ sich der SSV Bozen jedoch nicht beeindrucken, ganz im Gegenteil: Spielertrainer Mario Sporcic nahm es wortwörtlich selbst in die Hand und hob das Ergebnis mit zwei Treffern wieder auf 23:21 (54.). Taktisch stellte er auf einen Sieben-Mann-Offensive um, indem er den Torwart mit einem weiteren Kreisläufer ersetzte. Auf diesen Schachzug hatte Triest in der Folge keine passende Lösung parat. Mit einem Doppelpack von Kreisläufer Marino (55., 58.) und weiteren Glanzparaden von Hermones hieß es schlussendlich 26:22 für den SSV Loacker Bozen Volksbank.

hkMedia

Die Stimmen zum Spiel:

Dean Turkovic (Kapitän SSV Loacker Bozen Volksbank): „Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel wird. Die Verteidigung von Triest war nicht leicht zu knacken. Trotzdem haben wir gewonnen und das ist das Wichtigste. Jetzt erwarten uns nur noch Auswärtsspiele, hoffentlich schaffen wir es, in diesem Rhythmus weiter zu machen. Zur Leistung von Pedro (Hermones) gibt es nicht viel zu sagen, nur dass er heute großartig war.“

Martin Sonnerer (Rechter Flügel SSV Loacker Bozen Volksbank): „Gegen Triest darfst du nie nachgeben, leider ist uns das Mitte der zweiten Halbzeit passiert. Wir haben den Kopf aber nie hängenlassen und konnten trotzdem noch gewinnen. Es war ein tolles Spiel gegen eine tolle Mannschaft.“

Giorgio Oveglia (Trainer Triest): „Wir sind gut ins Spiel gestartet, waren vor dem Tor aber zu nachlässig. Hermones hat ein großartiges Spiel gezeigt, auch wenn wir ihm mit unserer mangelnden Schussgenauigkeit etwas geholfen haben. In der zweiten Halbzeit hatten wir zunächst große Schwierigkeiten, mitzuhalten, trotzdem haben wir das Ergebnis wieder auf den Kopf gestellt und hatten auch die Chance zu gewinnen. Die hat aber Sporcic mit seinen Treffern zunichte gemacht, während wir einfach zu viele Fehler gemacht haben.“

SSV Loacker Bozen Volksbank – Triest 26:22 (11:8)

SSV Loacker Bozen Volksbank: Hermones, Rottensteiner; Greganic 3, Kammerer, Marino 4, Piha, Pircher, Rossignoli, Sonnerer 2, Sporcic 3, Turkovic 6, Udovicic 4, Venturi 3, Walcher 1

Triest: Milovanovic, Zoppetti; Bratkovic 4, Dapiran 6, Di Nardo 1, Hrovatin 7, Jerman, Kuodys 1, Mazzarol 1, Pernic, Popovic 1, Stojanovic, Urbaz, Visintin 1

Schiedsrichter: Simone/Monitillo

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz