Winkler zieht in Santa Margherita di Pula ins Achtelfinale ein

U14-Italienmeisterschaft: Rungger Mädchen holen Bronze

Montag, 01. Oktober 2018 | 22:10 Uhr

Eppan/Rungg – Mit einem starken 3. Platz ließen die U14-Mädchen des TC Rungg am Wochenende in Forli, wo die Finalrunde der Mannschafts-Italienmeisterschaft ausgetragen wurde, aufhorchen. Das Team von Trainer Cristian Cianci sicherte sich am Sonntag das Kleine Finale um Rang 3 gegen Pistoia klar mit 2:0-Punkte. Der Titel ging an den CT Palermo, Silber holte Parioli Rom.

Die U14-Mädchen des TC Rungg konnten sich in diesem Jahr als einzige Südtiroler Mannschaft für die Finalrunde der besten acht Teams Italiens qualifizieren. Gespielt wurden auf den Plätzen von Villa Carpena in Forlì. Im Viertelfinale schaltete Rungg die Scuola Tennis Gigi aus Bergamo aus. Lara Pfeifer (2.7) schoss Eleonora Carrara (2.7) mit 6:3, 6:1 vom Platz, anschließend besiegte Julia Peer (3.3/Jahrgang 2005) etwas überraschend die 2.8-Spielerin Sofia Maffeis mit 7:5, 6:1. Pfeifer/Peer gewannen auch das Doppel.

Alex Runggaldier

Sehr spannend war das Halbfinale gegen Parioli Rom. Nach den beiden Einzel-Begegnungen stand es 1:1-Unentschieden: Pfeifer besiegte Maria Luisa Di Gioia (2.8) mit 6:4, 6:3, während sich Julia Peer Chiara Castellano mit 1:6, 4:6 geschlagen geben musste. So wurde dieses Match im Doppel entschieden und hier setzten sich Chiara Castellano/Matilde Coen klar gegen Pfeifer/Peer mit 6:2, 6:2 durch.

Parioli verlor danach das Finale um den Italienmeister-Titel gegen Palermo mit 0:2-Punkten, Rungg hingegen gewann das kleinen Finale um den 3. Platz gegen Pistoia mit 2:0 und sicherte sich die Bronzemedaille. Pfeifer feierte gegen Giada Rossi (2.8) ihren dritten Tagessieg mit 7:5, 6:2 und blieb bei dieser Finalrunde ungeschlagen. Peer hatte gegen Aurora Fornoni mehr Mühe, setzte sich aber schließlich doch noch mit 7:5, 3:6, 6:2 durch. Neben Pfeifer und Peer gehörten in Forli auch Margherita Dapunt (3.5) und Aimee Matuella (4.3) zur Rungger Mannschaft.

Ergebnisse Finalrunde U14-Italienmeisterschaft Mädchen Forlì

Viertelfinale

CT Palermo – CT Bisenzio Prato 2:0

TC Pistoia – New Magnolie Roma 2:1

TC Parioli Roma – TC Piazzano Novara 3:0

TC Rungg – Scuola Tennis Gigi Bergamo 3:0

Lara Pfeifer (2.7) – Eleonora Carrara (2.7) 6:3, 6:1

Julia Peer (3.3) – Sofia Maffeis (2.8) 7:5, 6:1

Lara Pfeifer/Julia Peer – Eleonora Carrara/Sofia Maffeis 5:7, 6:4, 10:3

Halbfinale

CT Palermo – TC Pistoia 3:0

TC Rungg – TC Parioli Roma 1:2

Lara Pfeifer (2.7) – Maria Luisa Di Gioia (2.8) 6:4, 6:3

Julia Peer (3.3) – Chiara Castellano (3.2) 1:6, 4:6

Lara Pfeifer/Julia Peer – Chiara Castellano/Matilde Coen 2:6, 2:6

Finale

CT Palermo – TC Parioli Roma 2:0

Finale um Platz 3

TC Rungg – TC Pistoia 2:0

Lara Pfeifer (2.7) – Giada Rossi (2.8) 7:5, 6:2

Julia Peer (3.3) – Aurora Fornoni (3.5) 7:5, 3:6, 6:2

Winkler zieht in Santa Margherita di Pula ins Achtelfinale ein

Drei Siege feierten Südtirols Tennisspieler am Montag auf der ITF-Tour: Der Völser Georg Winkler gewann sein Erstrundenmatch in Santa Margherita di Pula, während Moritz Trocker und Patric Prinoth in Sharm El Sheik und Oberhaching den Einzug ins Hauptfeld schafften. Die einzige Niederlage kassierte heute der Bozner Alexander Weis in Sardinien.

Weis (ATP 849) und Winkler (ATP 1127) bestritten auf dem Hartplatz von Santa Margherita di Pula ihr Auftaktmatch im Hauptfeld des 25.000-Dollar-Turniers. Weis schied, wie schon in den beiden letzten Wochen, auch heute in der ersten Runde aus. Gegen den an Nummer 4 gesetzten Spanier Pol Toledo Bague (ATP 443) musste sich der 21-jährige Bozner nach 1:29 Stunden Spielzeit mit 3:6 und 3:6 geschlagen geben. Im ersten Satz hielt Weis bis zum 3:3 gut mit, kassierte dann aber zwei Breaks zum 3:6. Im zweiten Spielabschnitt lag er gleich 1:4 hinten, kam zwar noch auf 3:4 heran, verlor aber schließlich erneut mit 3:6.

Georg Winkler qualifizierte sich hingegen fürs Achtelfinale und hat somit einen weiteren ATP-Punkt sicher. Der 21-jährige Völser bezwang den italienischen Wild-Card-Spieler Pasquale De Gregorio (ATP 1962) mit 6:3, 6:4. Winkler lag immer vorne, spannend wurde es nur beim 4:4 im zweiten Satz, dann aber nahm er seinem Gegner den Aufschlag ab und verwertete nach 1:44 Stunden seinen zweiten Matchball zum 6:4-Endergebnis. Im Achtelfinale trifft Winkler am Mittwoch auf den Sieger der Partie zwischen dem Österreicher Matthias Haim und dem Italiener Walter Trusendi. Im Doppel spielt Winkler mit Paolo Dagnino hingegen schon morgen um 17 Uhr gegen Filippo und Umberto Maria Giovannini. Ebenfalls um 17 Uhr trifft Alexander Weis mit dem Briten Toby Martin auf die deutsche Paarung Tim Heger/Mike Loccisano.

Trocker und Prinoth schaffen Qualifikation

Einen Platz im Hauptfeld der 15.000-Dollar-Turniere von Sharm El Sheikh und Oberhaching ergatterten sich heute auch Moritz Trocker und Patric Prinoth. Der 18-jährige Völser Trocker war in Ägypten in der Qualifikation als Nummer 1 gesetzt und wurde auch seiner Favoritenrolle gerecht. Heute besiegte er den Ukrainer Wladislaw Gorodynskyi mit 6:4 und 6:2. Trocker hatte dann Pech in der Auslosung. Am Mittwoch wartet in der ersten Runde des Hauptfeldes die Nummer 4 des Turniers und 718 der Welt, Simone Roncalli. Der Italiener ist ein äußerst unangenehmer Gegner, hat vor zwei Monaten das ITF-Turnier in Novi Sad in Serbien gewonnen und musste sich vor drei Wochen in Kairo erst im Finale geschlagen geben. Schwierig wird es auch im Doppel, wo Trocker mit Giovanni Calvano in der ersten Runde auf die als Nummer 3 gesetzten Oleg Khotkov (UKR)/Issam Haitham Taweel (EGY) trifft.

Der Grödner Patric Prinoth schaffte in Oberhaching bei München (15.000 Dollar) den Einzug ins Hauptfeld. Nach einem Freilos in der ersten Qualifikationsrunde, besiegte er den erst 15-jährigen Alen Mujakic mit 7:5, 5:7, 6:3. Heute setzte sich Prinoth in der dritten, entscheidenden Quali-Runde gegen den Schweizer Brian Bencic (ATP 1560), den Bruder von Weltklassespielerin Belinda Bencic, mit 7:6(5) und 6:2 durch. Im Hauptfeld wird der 22-jährige Grödner morgen im dritten Match nach 12 Uhr gegen den Italiener Francesco Ferrari (ATP 934) spielen.

Sinner bereitet sich auf das Challenger von St. Ulrich vor

Nicht im Einsatz steht in dieser Woche Jannik Sinner. Der 17-jährige Sextner hatte auf eine Wild Card für das Challenger in Florenz (64.000 Euro) gehofft, daraus wurde aber nichts. Jetzt bereitet er sich auf sein „Heimturnier“ in St. Ulrich vor, wo er von den Veranstaltern eine Wild Card fürs Hauptfeld erhalten hat.

Verena Meliss fliegt in die USA

Verena Meliss (WTA 663) spielt hingegen ab morgen beim 25.000-Dollar-Turnier von Charleston in South Carolina. Heute werden die Paarungen ausgelost, gespielt wird auf grünem Sand, einem Belag, den es fast nur in den USA gibt.

Von: ka

Bezirk: Überetsch/Unterland

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz