Vlhova pirschte sich im Slalom-Weltcup an Shiffrin heran

Vlhova nutzt Shiffrin-Ausfall zu drittem Kranjska-Sieg

Sonntag, 07. Januar 2024 | 14:40 Uhr

Skiläuferin Petra Vlhova bleibt die leidenschaftlichste Fuchs-Sammlerin im Slalom-Weltcup. Die Slowakin feierte in Kranjska Gora den dritten Sieg in Folge, schnappte sich ihre dritte “Golden Fox”-Trophäe und nutzte im Kugelkampf den Einfädler ihrer großen Widersacherin Mikaela Shiffrin aus. Vlhova brachte ihre Halbzeitführung ungefährdet vor Lena Dürr (+0,72 Sek.) zum 31. Weltcup-Sieg ins Ziel. Beste Österreicherin wurde Katharina Liensberger als Siebente (+1,53). Vera Tschurtschenthaler qualifizierte sich nicht für den zweiten Lauf.

Katharina Huber landete auf Position neun (+1,76), Franziska Gritsch (+2,75) unmittelbar vor Katharina Gallhuber (+2,81) auf Platz 17. Nach Tagen mit Plus-Temperaturen, viel Regen und Salz war die Piste auf dem steilen Vitranc im Finish ziemlich durch. Die Halbzeit-16. A.J. Hurt nutzte den extrem drehenden zweiten Lauf zum sensationellen erstmaligen Sprung auf das Podest (+0,87), auch Camille Rast (SUI/Vierte) und Chiara Pogneaux (FRA/Achte) machten viele Positionen gut.

Gritsch und Gallhuber, die gleich nach Hurt an der Reihe waren, konnten ihre Mittelklassement-Position in den tiefen Wannen hingegen nicht zu einem Happy End ummünzen. Auch Liensberger und Huber – sie wäre ohne einen Schnitzer ganz unten zur Halbzeit gar in Podestnähe gelegen – büßten eine respektive zwei Positionen ein. Mit Platz sieben fuhr Liensberger zwar ihr zweitbestes Saisonergebnis nach Platz drei in Levi ein. Allerdings fehlten diesmal in den Ergebnislisten die Branchengrößen Shiffrin und Wendy Holdener.

“Es war von der Piste schon so, dass man riskieren und trotzdem eine gute Balance finden musste. Es wäre sicher noch einiges drin gewesen, vor allem im Schlusshang bin ich alles andere als fehlerfrei runtergekommen”, sagte Liensberger, die am Ende eines für alle herausforderenden Wochenendes “an der Konstanz arbeiten” wollte. “Ich weiß jetzt besser, wie ich mit solchen Verhältnissen umgehen kann. Grundsätzlich weiß ich, dass ich auch da schnell sein kann. Es heißt, die Lockerheit zu finden.”

Huber machte letztlich auch eine “Kopfsache” aus. “Ich war noch nicht so oft so weit vorne nach dem ersten Durchgang”, bemerkte die Halbzeit-Siebente. “Wenn man weiß, dass die Bedingungen nicht ganz einfach sind, spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Deshalb bin ich alles in allem mit einem neunten Platz auf alle Fälle glücklich.”

Nach sechs von elf Rennen mit je drei Siegen liegt Vlhova in der Slalomwertung nun fünf Punkte hinter Shiffrin. Die stark verkühlte und laut Eigenaussage energielose US-Amerikanerin war im ersten Durchgang gescheitert. Ihr Einfädler mit einer halben Sekunde Rückstand auf Vlhova bedeutete den ersten Ausfall seit den Olympischen Spielen im Februar 2022 in Peking. Im Weltcup war Shiffrin zuletzt vor zwei Jahren – ebenfalls in Kranjska Gora – ausgeschieden. Im Riesentorlauf am Samstag war sie bereits kränklich nur Neunte geworden.

Ein Auftritt des Topstars beim kommenden Speed-Triple (zwei Super-G, eine Abfahrt) in Zauchensee ist fraglich. Für die Technikerinnen geht es mit dem Nachtslalom von Flachau (16.1.) ebenfalls in Österreich weiter.

Auch Katharina Truppe, wie Liensberger schon für ein Slalompodium in dieser Saison verantwortlich, fädelte im ersten Durchgang ein. Die “Heimschläferin” aus Kärnten erlebte damit ein völlig verpatztes Slowenien-Wochenende. Im Riesentorlauf war sie 48. geworden. Marie-Therese Sporer verpasste im sechsten Rennen zum fünften Mal die Punkteränge (38.). Die 18-jährige Leonie Raich, weitschichtig verwandt mit Benjamin Raich, fuhr beim Weltcup-Debüt auf Platz 42 (65 Starterinnen).

 

 

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz