Eisstock-EM aller Klassen 2021

Weitschießen am Ritten

Donnerstag, 18. Februar 2021 | 22:52 Uhr

Klobenstein – Die Eisschnellläufer haben vor zwei Wochen ihre Rennsaison am Rittner Eisring beendet. Am Freitag und Samstag beleben die Eisstocksportler nochmal das Eis-Oval in Klobenstein. 52 Weitensportler aus Österreich, Deutschland, Slowenien, Weißrussland und Südtirol küren in den Klassen Herren, Damen, U23, U19 und U16 auf der Gegengeraden des Eisrings die Eisstock-Europameister im Weitschießen.

Nach der Absage des Europapokals für Herren- und Damen Vereinsteams im Mannschaftsspiel in Peiting (Bayern) und der Eisstock-EM im Mannschaftsspiel und Zielwettbewerb in Weiz (Steiermark) ist die EM am Ritten das einzige Eisstock-Großereignis, das in der Corona-Pandemie durchgeführt wird. Sie ist auch die Generalprobe im Weitenwettbewerb für die Eisstock-WM, die im kommenden Jahr zum dritten Mal in der Arena Ritten über die Bühne geht.

Der Rittner Eisring war schon 2019 Austragungsstätte der Eisstock-EM im Weitenwettbewerb. 2008 und 2016 wurden dort auch die Weltmeister im Weitschießen gekürt. Zuvor hat es auf dem Ritten auch schon zwei Europameisterschaften der Weitensportler gegeben und zwar 1981 und 1996 jeweils auf dem zugefrorenen Wolfsgrubner See. 2014 und 2019 waren die Rittner auch schon Gastgeber des Europapokals der Weitensportler. Bei ihren Wettkämpfen haben die Weitensportler jeweils fünf Versuche. Den Eisstock versuchen sie dabei auf der Gegengeraden des Eisrings so weit wie möglich zu schießen.

Der weiteste Versuch kommt in die Wertung. Es gibt einen Einzel- und einen Mannschaftswettkampf. In der Vorrunde des Einzelwettkampfes wird der Mannschaftswettbewerb ausgetragen. Die zwölf besten Herren und zwölf besten Damen qualifizieren sich für das Finale. In den Nachwuchsklassen der U16, U19 und U23 kommen hingegen jeweils nur sechs Athleten ins Finale.

Nach der EM 2019 und der WM 2020 treten die Damen zum dritten Mal bei einem Eisstock-Großereignis im Weitenwettbewerb an. Sonja Mulser aus St. Michael/Eppan, Marion Huber aus Stegen und die U16-Spielerin Sophia Albenberger aus Terlan werden sich mit den Deutschen und Österreicherinnen auf der Weitenbahn messen. Bei den Herren ist Südtirol durch den amtierenden Italienmeister Werner Bozner aus Girlan, Damian Denicolò aus St. Lorenzen, den Weitenfachwart Nobert Lang aus Teis und den U19-Spieler Hannes Unterberger (Stegen) vertreten. Denicolò, der ebenso wie Thomas Pichler aus Schenna die EM-Quali nicht mitgemacht hat, ersetzt Adolf Bertolini aus Terlan, der positiv auf Covid 19 getestet wurde.

Die großen Favoriten kommen aus Deutschland und Österreich. Die Deutschen werden vom amtierenden Weltmeister und zweifachen Europameister Markus Schätzl und der amtierenden Europameisterin bei den Damen Annalena Leitner angeführt. Schätzl startet bei den Herren als Titelverteidiger.

Die Südtiroler sind im Weitensport nur die dritte Macht. In den Mannschaftswertungen sind die Südtiroler immer auf Bronze abonniert. Gespannt ist man, wie das Kräfteverhältnis zwischen Deutschland, Österreich und Südtirol bei den Damen ausfällt. Die Deutschen und Österreicherinnen haben sich auf den Weitenwettbewerb spezialisiert.

„Im Einzelwettkampf peile ich einen Top-5 Platz an. Ein Einzel-Medaillengewinn wird wohl schwierig werden, da ich in diesem Jahr nicht so viel trainieren konnte wie vor zwei Jahren. Ich werde auf alle Fälle mein Bestes geben“, nimmt sich Sonja Mulser vor.

Ihre Teamkolleginnen Sophia Albenberger und Marion Huber haben sich auf die EM gut vorbereitet. Auch neun Südtiroler Nachwuchssportler werden am Freitag auf der Weitenbahn in Klobenstein im Einsatz sein. In der U23 treten Damian Denicolò (St. Lorenzen) und Hannes Unterberger (Stegen) an, die auch im Herren-Nationalteam stehen, sowie Simon Kammerlander (Stegen) und Martin Grunser (Vintl). In der U19 stehen hingegen Unterberger, Kammerlander, Grunser und Gabriel Kofler aus Lana im Südtiroler EM-Aufgebot. Das Südtiroler U16-Nationalteam besteht diesmal aus vier Mädchen. Sophia Albenberger, die auch bei den Damen startet, sowie Judith Ganterer, Paula Gebhard und Verena Kofler, alle drei aus Lana, möchten auf der Weitenbahn eine gute Leistung bringen.

Nachstehend das Programm der Eisstock-EM in der Arena Ritten in Klobenstein:

Freitag, 19. Februar 2021

14.30 Uhr: Beginn der Vorrunde der Jugend U16
16.00 Uhr: Beginn der Vorrunde der Jugend U19
17.30 Uhr: Beginn der Vorrunde der Junioren U23
19.30 Uhr: Eröffnung am Eisring

Samstag, 20. Februar 2021

09.00 Uhr: Beginn der Vorrunde der Damen
10.30 Uhr: Finale U16
11.30 Uhr: Finale U19
12.30 Uhr: Finale U23
13.30 Uhr: Finale Damen
15.00 Uhr: Siegerehrungen (Jugend, Junioren, Damen)
16.00 Uhr: Beginn der Vorrunde der Herren
18.00 Uhr: Finale der Herren
19.30 Uhr: Siegerehrung der Herren und Abschluss am Eisring

Von: bba

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz