Eine Tagung verspricht neue Perspektiven auf lesenswerte Texte

Bücherwelten: Südtirol und die Literatur

Freitag, 25. Januar 2019 | 17:03 Uhr

Bozen – Das Gedenkjahr „100 Jahre Südtirol“ ist Anlass dafür, im Rahmen der „Bücherwelten“ im Bozner Waltherhaus einen Blick auf die Literatur aus und über Südtirol zu werfen.

An Lehrpersonen, Bibliothekare, Literaturvermittler und Interessierte richtet sich die Tagung „Südtirol und die Literatur – Neue Perspektiven auf lesenswerte Texte“, die von der Abteilung Pädagogik der deutschen Bildungsdirektion, dem Brenner-Archiv der Universität Innsbruck und der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut im Rahmen der „Bücherwelten“ im Bozner Waltherhaus organisiert wird. Alle literarischen Gattungen – von der Prosa über Lyrik bis zum Theater – werden dabei einbezogen.

Bekannte Südtiroler Schriftsteller wie Joseph Zoderer, Helene Flöss, Sabine Gruber, Sepp Mall oder N.C. Kaser werden bei der Tagung genauso betrachtet wie junge Autoren, die es zu entdecken gilt, oder ältere Texte, die nicht in Vergessenheit geraten sollten. Was alle mit nach Hause nehmen werden, sind Informationen über wichtige literarische Werke aus Südtirol, Informationen über Literatur- und Rechercheportale sowie jede Menge Lesetipps.

Die Tagung „Südtirol und die Literatur – Neue Perspektiven auf lesenswerte Texte“ findet am Mittwoch, 6. Februar von 9-17 Uhr im Waltherhaus in Bozen statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich. Am Dienstag, 5. Februar um 18 Uhr findet im Waltherhaus als Einstimmung auf die Tagung eine Diskussionsrunde mit dem Titel „Südtirol und die Literatur – was lesen?“ statt, die auch ohne Anmeldung besucht werden kann.

Informationen, Anmeldung und Programm: www.kulturinstitut.org; sprache@kulturinstitut.org, Tel. 0471-313820

Programm:

Tagung: Südtirol und die Literatur – Neue Perspektiven auf lesenswerte Texte
Mittwoch, 6. Februar 2019 – Bozen, Waltherhaus, Sparkassensaal

9.00–9.45 Uhr: Toni Unterkircher: LiteraturTirol – Fundgrube für LiteraturvermittlerInnen

9.45–10.30 Uhr: Christine Riccabona: Geschichte und Erinnerung im Gedicht. Zehn Beispiele

11.00–11.45 Uhr: Irene Zanol: Joseph Zoderer „im Zoom“ – Neue Perspektiven auf „Das Glück beim Händewaschen“ und „Die Walsche“

11.45–12.30 Uhr: Iris Kathan: Südtiroler Orte lesen. Topographische Zugänge zur Literatur

14.00–14.45 Uhr: Sieglinde Klettenhammer: Zeitgeschichte in Romanen Südtiroler Autorinnen (Helene Flöss, Sabine Gruber, Astrid Kofler u. a.)

15.00–15.45 Uhr: Maria Piok: Neues Theater in Südtirol
Rückfragen und kurze Diskussion (Eva Cescutti)

16.00–16.45 Uhr: Schlussdiskussion

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz