Er ist Direktor der renommierten Universität ECAL in Lausanne

Design lehren: Alexis Georgacopoulos in Bozen

Freitag, 16. November 2018 | 15:42 Uhr

Bozen – Mit einem illustren Gast wird am kommenden Montag, den 19. November, die Veranstaltungsreihe “Learning from November” der Fakultät für Design und Künste der unibz fortgesetzt. Alexis Georgacopoulos, international beachteter Designer und Direktor der renommierten Universität ECAL in Lausanne, wird ab 17.00 Uhr über Design und Lehre sprechen.

Wie kann Design vermittelt und unterrichtet werden? Diese Frage stellt die Veranstaltungsreihe “Learning from November/2” der Fakultät für Design und Künste der unibz bereits zum zweiten Mal in den Mittelpunkt einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe mit international bekannten Persönlichkeiten aus dem Bereich Design. Den Auftakt macht am kommenden Montag um 17.00 Uhr im Hörsaal F0.03 ein Designer, der sich auch in akademischen Kreisen weltweit einen Namen gemacht hat: Alexis Georgacopoulos, Direktor der École cantonale d’art de Lausanne (ECAL) in Lausanne.

Die Schweizer Hochschule scheint regelmäßig in Rankings der weltweit besten Universitäten für Kunst und Design auf. Wesentlich dazu beigetragen hat der gebürtige Grieche, dessen Projekte im Bereich Produktdesign, Einrichtung und Ausstellungsdesign international auf Designmessen oder in Museen wie dem London Design Museum und dem Museum of Contemporary Art in Shanghai Anklang fanden. Georgacopoulos ist Mitglied internationaler Jurys für diverse bekannte Designpreise und wurde vom Magazin Wallpaper unter den „100 design world’s most powerful players” gereiht. Als Direktor der ECAL versucht er möglichst enge Verbindungen zwischen Lehre und Praxis zu schaffen. Die Ausstellung „Delirious Home“, für die Studierende der ECAL Arbeiten zum Thema „Smart Home“ erstellten, wurde 2014 auf dem Salone del Mobile in Mailand prämiert; auch Buch- und Ausstellungsprojekte wie “ECAL Photography” und “ECAL Graphic Design” fanden internationale Anerkennung.

Bis 10. Dezember werden noch vier weitere Gesprächsrunden mit Designern folgen, die auch in der Lehre engagiert sind und führende Positionen an bekanntesten Hochschulen in Europa und den USA bekleiden wie Riccardo Blumer, Direktor derAccademia di Architettura an der Università della Svizzera italiana, oder Elliot Earls von der Cranbrook Academy of Art in Michigan.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz