Schulen für ein chancenreiches Aufwachsen

Deutsche Schule: Besuch aus Armenien

Freitag, 04. Mai 2018 | 10:39 Uhr

Bozen – Um die inklusive Schulbildung in der armenischen Region Shirak geht es in einem gemeinsamen EU-Projekt von Caritas Armenien und Caritas Tirol. Auf ihrer Suche nach einem Lernfeld stießen die Projektträger auf Südtirol. An verschiedenen Schulen und Bildungseinrichtungen machten sie sich im Rahmen eines zweitägigen Südtirol-Aufenthalts ein Bild davon, wie Inklusion in Südtirol funktioniert.

So besuchten die Caritas-Mitarbeiterinnen aus Armenien und Tirol und eine Vertreterin des armenischen Bildungsministeriums gestern die Grund- und Mittelschule in Sterzing, um zu verstehen, wie an diesen Schulen gelernt und gelehrt wird; am Nachmittag wurden sie in der Bildungsdirektion in Bozen über die Entwicklung der inklusiven Bildung in Südtirol informiert. In den Tagen zuvor waren sie in den Kindergärten und Schulen Nordtirols unterwegs.

Das gemeinsame EU-Projekt zielt auf den Aufbau von Kindergärten und Schulen in Armenien ab, um Kindern über die Bildung einen Weg aus der Armut zu bahnen und ihnen ein chancenreiches Aufwachsen zu ermöglichen. Bildung ermächtige die Menschen und sei deshalb unverzichtbar zur Bekämpfung von Armut, zur Schaffung von Gerechtigkeit und den Aufbau sowie den Erhalt einer humanen und solidarischen Gesellschaft und Weltgemeinschaft, zeigten sich bei dem Gespräch in der Deutschen Bildungsdirektion alle Teilnehmenden überzeugt. Bildungseinrichtungen und -programme, wie jene in Südtirol, gäben Sicherheit und eröffnten Räume der Begegnung. Das sie es, was auch Kinder und Jugendlichen in Armenien bräuchten, so der Tenor.

“Gleiche Bildungschancen für alle – diesen Gedanken gilt es zu bestärken. Wenn wir Besucherinnen und Besuchern aus anderen Ländern hier Impulse geben können, so stellen wir unsere Erfahrungen gerne zur Verfügung. Der Austausch bereichert uns ebenfalls”, davon zeigte sich Sigrun Falkensteiner, Landesdirektorin für Grund-, Mittel- und Oberschulen überzeugt.

Informationen zu Armenien

·  38 Prozent der Kinder in Armenien leben in Armut
Mit bis zu -30 Grad Celsius sind die Winter in Armenien bitterkalt

·  Im Norden Armeniens beträgt die Arbeitslosenrate bis zu 50 %

·  Der Mindestlohn in Armenien liegt bei ca. 100 Euro

·  Bis zu 30 Prozent der armenischen Familien bestehen nur aus einem Elternteil – aufgrund von Arbeitsmigration werden Kinder häufig zu “Sozialwaisen”

 

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz