Festakt

Die Stiftung Sparkasse ehrt fünf verdiente Persönlichkeiten

Freitag, 28. Oktober 2022 | 16:43 Uhr

Bozen – Die Stiftung Südtiroler Sparkasse nahm ihr 30-jähriges Bestandsjubiläum zum Anlass, verdiente Persönlichkeiten aus der „Stiftungsfamilie“, die sich durch besondere Verdienste ausgezeichnet haben, zu ehren. So hatte der Verwaltungsrat bereits im Frühjahr 2021 in enger Absprache mit dem Stiftungsrat ein eigenes Reglement zur Vergabe des Ehrenzeichens verabschiedet, das höchstens 15 Ehrenzeichenträger gleichzeitig vorsieht, die von den Ratsmitgliedern mit einer Zustimmung von mindestens zwei Dritteln bestimmt werden müssen.

Im Rahmen eines Festaktes im Saal der Präsidentengalerie der Generaldirektion der Südtiroler Sparkasse wurden nun die ersten fünf Ehrenzeichen der Stiftung verliehen. In Anwesenheit von Landeshauptmann Dr. Arno Kompatscher, Bischof Dr. Ivo Muser, der Vizepräsidentin der Stiftung Dr. Francesca Pasquali und des Präsidenten der Stiftung Sparkasse Prof. Konrad Bergmeister sowie zahlreicher Gremienvertreter wurden die vom Südtiroler Künstler Gotthard Bonell angefertigte Urkunde und Radierung sowie eine in Sonderanfertigung ausgeführte Ehrenmedaille überreicht. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von einem Streicherquartett des Bozner Konservatoriums.

Bei der Wahl der Ehrenden fanden neben dem persönlichen Engagement in der Stiftungstätigkeit auch wegweisende Empfehlungen für deren Ausrichtung, der geleistete Beitrag für eine gute Außenwahrnehmung der Stiftung sowie eine hohe Sensibilität hinsichtlich der Wahrung des Stiftungsvermögens Berücksichtigung. Das Reglement sieht vor, dass die Ehrenträger zum Zeitpunkt der Verleihung weder Ämter in Gremien der Stiftung noch in Gremien von Unternehmen oder Organisationen, an denen die Stiftung beteiligt ist, bekleiden dürfen.

Die diesjährigen fünf Ehrenträger stehen stellvertretend für die Geschichte der Stiftung in den letzten 30 Jahren:

– Dr. Franz Spögler kann als Gründungsvater der Stiftung im Jahr 1992 bezeichnet werden. Er unterzeichnete am 10. August 1992 den Gründungsakt und war in der Folge von 1992 bis 1994 der erste Präsident der Stiftung. Außerdem stand Dr. Spögler der Stiftung bis 2018 als Mitglied mit Rat und Tat zur Seite.

– Simona Kettmeir Altichieri ist seit 2006 Mitglied, war von 2008 – 2014 Mitglied des Stiftungsrates und schließlich von 2014 bis 2016 die erste weibliche Vizepräsidentin. Sie verkörpert nicht nur die wichtige Rolle der Frauen in der Stiftungsgeschichte, sondern zeichnete durch ihr kulturelles Engagement und Fachwissen im Denkmalschutz für zahlreiche wegweisende Empfehlungen der Stiftung verantwortlich.

– Karl Franz Pichler war seit 1993 Mitglied der Stiftung, ab 1994 im Verwaltungsrat und von 2014 bis 2016 übernahm er die Präsidentschaft der Stiftung. Souverän leitete er diese durch eine der turbulentesten Zeiten der Stiftungsgeschichte, und daher kommen ihm große Verdienste zu. Leider kann er wegen seines plötzlichen Todes im vergangenen Jahr die Auszeichnung nicht mehr persönlich entgegennehmen.

– Marjan Cescutti war von 1995 bis 2021 Mitglied der Stiftung und ab dem Jahr 2000 für insgesamt 16 Jahre Mitglied des Stiftungsrates. Er ist Philanthrop, der Inbegriff eines Kulturbotschafters und steht und lebt sinnbildlich für den Leitsatz der Stiftung „Wir stiften Kultur“. Dr. Cescutti war Schulleiter des Humanistischen Gymnasiums und langjähriger Präsident des Südtiroler Kulturinstitutes. Von seinem kulturellen Engagement zeugen zahlreiche Publikationen des Südtiroler Kulturinstitutes, Kataloge von Kunstausstellungen sowie viele Beiträge in den Schlernschriften.

– Eduard (Edi) Pichler, langjähriger Mitarbeiter der Südtiroler Sparkasse AG wurde hingegen für sein unermüdliches Engagement als brückenstiftender Botschafter und Fahnenträger, sowohl der Stiftung als auch der Sparkasse, ausgezeichnet. Seine bescheidene, zuvorkommende, stets freundlich-gewinnende Art, waren und bleiben Vorbild für ein gelebtes Miteinander. Nicht zu Unrecht kann man behaupten, dass er dem Begriff „Sparkassenfamilie“ Raum und Inhalt gab.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz