„Die Welt in Bewegung –Tage der Entwicklungszusammenarbeit“ soll bei Bürgern Interesse wecken

Die Welt in Bewegung: Eröffnung am 21. September

Samstag, 17. September 2016 | 20:36 Uhr

Bozen – Die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Die Welt in Bewegung –Tage der Entwicklungszusammenarbeit“ soll bei Bürgern Interesse wecken, sie sensibilisieren und aufklären.

Am Mittwochabend, 21. September, beginnt um 18.30 Uhr auf Schloss Maretsch in Bozen die mehrtägige Veranstaltungsreihe “Die Welt in Bewegung” zuerst einmal medial. Ein Film zeichnet in eindringlicher Weise ein Bild darüber, was sich sechs Frauen verschiedener ländlicher Gegenden in Marokko und Tunesien für ihr Leben und ihren Beruf wünschen. Gleich anschließend eröffnet Landeshauptmann Arno Kompatscher eine internationale Tagung zum Thema „Migration und Entwicklung: strategische Ansätze für die Entwicklungszusammenarbeit“, gefolgt von einer Reihe von Referenten internationaler Bedeutung – darunter Naouel Jabbes, Vertreterin der tunesischen Gewerkschaft UGTT, die 2015 den Friedensnobelpreis gewann.

Zum Abschluss der Tage der Entwicklungszusammenarbeit am Abend vom Samstag, den 24. September werden sich die Teilnehmer mit der Frage „Entwicklungszusammenarbeit auf der Anklagebank: Freispruch oder Verurteilung?“ beschäftigen. In einer etwas anderen Pro- und Contra-Diskussion mit Be- und Entlastungszeugen fällen ein Richter und das Publikum ein Urteil über die Entwicklungszusammenarbeit.

Zwischen diesen beiden Terminen stehen eine Reihe von Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen auf dem Programm (s. Anhang), in denen interessierte Bürger darüber informiert werden, welche Modelle in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit funktionieren und welche Good-Practice-Beispiele es gibt. Sie haben außerdem Gelegenheit, mit Mitarbeitern und Freiwilligen von internationalen Hilfsorganisationen sowie Unternehmern des Fairen Handels darüber zu diskutieren, wie die Welt die globalen Herausforderungen besser meistern könnte.

Die weltweite Textilproduktion steht im Zentrum des dritten Tages am 23. September. Der italienische Journalist Gabriele Zagni (La7) präsentiert seine Reportage über syrische Flüchtlingskinder, die in der türkischen Textilindustrie ausgebeutet werden. Unter anderem spricht die Menschenrechtsaktivistin Kalpona Akter aus Bangladesch über die Situation von Textilarbeiterinnen in ihrem Land. Anschließend präsentieren Designer internationaler Labels ethisch vertretbare Kleider und Accessoires bei der fairen Modenschau.
Andere Termine sind speziell auf die Sensibilisierung von Ober- und Berufsschülern für die Thematik der Menschenrechte ausgerichtet.

Zu den Organisatoren der Konferenz zählen das Land Südtirol – Amt für Kabinettsangelegenheiten, die Organisation für Eine solidarische Welt (oew), das Netzwerk der Südtiroler Weltläden und die youngCaritas.

FINALE Depliant_EZA2016_de

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz