Patricia Guerrero, Granadas Flamenco-Star, im Stadttheater Bozen

Flamencohochgenuss mit monumentalem Stück “Catedral”

Dienstag, 09. Januar 2018 | 18:20 Uhr

Bozen – Patricia Guerrero ist der Shooting-Star der internationalen Flamencoszene. Jetzt kommt die junge Künstlerin nach Bozen und zeigt ihr aktuelles Stück “Catedral”, das sie zusammen mit dem Regisseur Juan Dolores Caballero entwickelt hat. Die Choreografin steht mit drei weiteren Darstellerinnen selbst auf der Bühne und wird von Sängern und Musikern live begleitet. Die Zuschauer erwartet ein beeindruckend mythisches, sakral anmutendes Setting aus Licht und Schatten, Live-Musik und Tanz.

Patricia Guerrero wurde 1980 in Granada geboren und ist ein wahres Wunderkind: Ihre ersten Flamencoschritte macht sie in der Tanzschule ihrer Mutter, Carmen Guerrero, und steht mit acht Jahren erstmals auch auf der Bühne. Kaum volljährig, wird sie mit dem “Premio Desplante” ausgezeichnet und verlässt ihre Heimatstadt Granada Richtung Sevilla. Wenig später ruft sie der Regisseur Carlos Saura für den Film “Flamenco, Flamenco” zu sich. Unter Rubén Olmo wird sie zunächst Solotänzerin des Ballet Flamenco de Andalucía. Sie verlässt bald das Ensemble um ihre eigene Kompanie zu gründen. Bis heute stehen drei abendfüllende Stücke im Repertoire der Company; Zwei dieser Stücke wurden bei der Bienal de Flamenco (Sevilla) mit dem Premio Giaraldillo, der höchsten Auszeichnung im Flamenco, prämiert. Eine dieser Arbeiten ist “Catedral”, die demnächst am Stadttheater Bozen zu sehen sein wird und sich mit dem Thema “Glauben” auseinandersetzt.

“Catedral” ist zweifelsohne ihre anspruchsvollste Arbeit: Mit dem Regisseur Juan Dolores Caballero beschäftigt sie sich mit dem Thema des “Glaubens” und lässt ihre Aufführung in einer Art Kirche spielen, die auf der Bühne symbolisch in einem Spiel aus Licht und Schatten, durch angedeutete Säulen, Kerzen und Weihrauch-Geruch dargestellt wird. Für Guerrero ist diese Kathedrale nicht ein Ort des Rückzuges und der Reflexion. Vielmehr symbolisiert sie eine ideologische Struktur einer patriarchalischen Gesellschaft, in der sich die Frau aus ihrer Rolle befreien will.

Guerrero wird auf ihrer befreienden Reise aus der Dunkelheit ins Licht und aus der Unterdrückung in die Freiheit von drei Kolleginnen – Maise Márquez, Ana Agraz, Mónica Iglesias – begleitet, die sie noch vom andalusischen Flamencoballett kennt. Gesang: José Anillo, Gitarre: Juan Requena, der außerdem mit Agustin Diassera die Musik geschrieben hat; Percussion: David Chupete und Paco Vega. Einen eindrucksvollen Kontrapunkt zur Flamencomusik setzten die Zwillinge Diego (Tenor) und Daniel (Kontratenor) Perez, die mit ihren tiefgründigen Stimmen Schulde und Sünde evozieren.

Die Bühne wird zum spirituell aufgeladenen Raum: Ein hypnotisierendes Universum entsteht, in dem sich ein filigranes Zusammenspiel von Tanz und Musik entfaltet.

Stadttheater Bozen, Mittwoch, 17.01.18, 20.30 Uhr

Tickets sind an der Kasse des Stadttheaters Bozen erhältlich:

Kasse Stadttheater Bozen
T 0471 053 800 |ticket@stadttheater.bozen.it
Die Kassen des Stadttheaters am Verdiplatz 40 in Bozen sind von Dienstag bis Freitag: 11.00 – 14.00, 17.00 bis 19.00 Uhr, Samstag: 11.00 – 14.00 Uhr geöffnet.

Online: www.ticket.bz.it

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz