Scharfe Kritik von Klaus Gasperi

Fotomuseum am Kronplatz: “Respektlosigkeit gegenüber Kulturschaffenden”

Montag, 09. Oktober 2017 | 12:14 Uhr

Bruneck – In einem offenen Brief bezieht der Direktor des Brunecker Stadttheaters, Klaus Gasperi, Stellung zur Finanzierung des Bergfotomuseums auf dem Kronplatz durch die öffentliche Hand. Dabei schreibt er vom “Brunecker Kultur-Bluff”, Zweckentfremdung von Steuergeldern und Respektlosigkeit gegenüber den Südtiroler Kulturschaffenden.

 

Eine offene, zukunftsorientierte Kulturpolitik nutzt die Kreativität und die Innovationskraft ihrer Kulturschaffenden und ihrer kulturellen Einrichtungen, bindet sie ins öffentliche Leben ein und ermöglicht so breiten Schichten des Publikums Zugang zum künstlerischen Schaffen.

Nicht so in Bruneck. Da werden Kulturleute ignoriert und übergangen, weil sich Politiker und Lobbyisten selbst „in Kultur“ profilieren wollen – es vielleicht sogar gut meinen – aber halt parteilich sind und meistens jemanden verpflichtet. Man darf ihnen nicht Böswilligkeit vorwerfen, vielleicht Kulturdefizit, sicher aber Desinteresse an Initiativen, die mehr sind als Fußballcamps und lukrative Effekthaschereien mit musealen Hintergrund als Kultur-Alibi.

Jede Kulturinitiative ist zu begrüßen, auch wenn sie nur der Tourismuswerbung dient. So wie das Hadid/Messner Museum am Kronplatz, ein architektonisches Juwel mit internationaler Ausstrahlung, das in bewundernswerter Weise von den Kronplatz-Betreibern finanziert wurde und auch gut läuft. Vielleicht hat man deswegen jetzt Blut geleckt und will am Kronplatz auch noch ein Bergfotografie Museum bauen. Was ja auch ok wäre, wenn es die späteren Nutznießer auch selbst finanzieren würden!

Wenn aber die öffentliche Hand tatsächlich drei Millionen Euro mitfinanziert, ist das nicht Kulturvermittlung, sondern Zweckentfremdung von Steuergeldern und Respektlosigkeit gegenüber den Südtiroler Kulturschaffenden, die oft mit einem Trinkgeld überleben müssen. Es offenbart aber auch die Geringschätzung gegenüber der Bevölkerung, über deren Köpfe hinweg Politiker mit Kulturgeldern rein touristische Hot Spots bedienen, die de facto die Einheimischen ausgrenzen oder ihnen einen Museumsbesuch zumindest erschweren. Und dass ihnen dann auch noch einfällt, ein SVP-Faktotum aus Bozen für die Projektleitung zu engagieren statt Foto- und Museumsfachleute, ist willkommenes Futter für jene Internetstimmen, die jetzt schon von Vettern- und Freunderlwirtschaft im System Südtirol schreiben!

Klaus Gasperi

Von: luk

Bezirk: Bozen, Pustertal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

12 Kommentare auf "Fotomuseum am Kronplatz: “Respektlosigkeit gegenüber Kulturschaffenden”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
werner66
werner66
Tratscher
7 Tage 16 h

Aber Herr Gasperi, Sie sehen das völlig falsch. Schauen Sie, wenn Sie Ihr Theater auch so aufwerten wollen, dann müssen Sie folgendes Tun:
1. Werden Sie Mitglied der Partei.
2. Bauen Sie einen modernen Lift vom Kronplatz zu ihrem Theater.(75% zahlt eh das Land, weil es sich um ein Transportsystem im  öffentlichen Interesse handelt). Den Rest finanzieren Sie über einen günstigen Kredit.
Na also, ist doch alles ganz einfach. Die Arbeiter hier im Land zahlen ja gerne unerhörte Steuern damit sinnlose Projekte verwirklicht werden. Da ist ein Lift zu ihrem Theater ja eine wahre Wohltat!

Syphodias
Syphodias
Neuling
7 Tage 16 h

Ja wo er Recht hat…

denkbar
denkbar
Universalgelehrter
7 Tage 13 h

@Syphodias … hat er Recht. So etwas sollte man über einen Stiftung mit Spenden finanzieren.
Die Steuergelder sind in diesem Fall nicht gut angebracht, zumal es ja das schöne MessnerMuseum am Kronplatz gibt und das Geld in anderen Bereichen dringendst benötigt wird.

Arnold
Arnold
Grünschnabel
7 Tage 15 h

Die Kronplatz AG müsste schon imstande sein das Projekt selber zu stemmen laut Daten “Top 300” im Panorama. Es ist das Land das Schuld hat!! Und wer sagt schon nein zu geschenkten 3 mio, dafür kauft man sich einfach das Hotel Post dazu. 

Blitz
Blitz
Tratscher
7 Tage 13 h

Oaner;der sich getraut die Wohrheit zi sogn; in dei obergailn Kulturfuzzis !

klara
klara
Grünschnabel
7 Tage 16 h

Fühlt sich Herr Gasperi wieder einmal stiefmütterlich behandelt? So ungeschickt im Mobilisieren von europäischen und näher liegenden öffentlichen Geldquellen war er bisher ja auch nicht. 

bon jour
bon jour
Superredner
7 Tage 9 h

klara bleder gehts nimmer

bern
bern
Tratscher
7 Tage 14 h

Die Brunecker sind da sehr kreativ….auch für die Eishockeyhalle haben sie sich 3 Millionen geholt….aus dem Schultopf. Sport ist ja viel wichtiger als Bildung, so wie hier ein Foto auf dem Berg wichtiger als Theater ist.
Fürs Leben in einem engen Tal reichts.

Schlernhex
Schlernhex
Grünschnabel
7 Tage 16 h

Da wird der Rechnungshof sehr genau hinschauen und noch intensiver prüfen, was mit den Landes- u. EU-Geldern geschieht.

ando
ando
Superredner
7 Tage 7 h

meint ihr das mmm museum sm kronplatz hat die AG völlig alleine gestemmt? sicher auch steuergelder verbraten..

honakoanonung
6 Tage 22 h

System Südtirol

Tabernakel
7 Tage 6 h

Wenn Kultur nicht in eine Kulturlandschaft gehört…

wpDiscuz