Treffen mit den Schützen

Japanische Forscher begrüßen frühes Sprachenlernen in Südtirol

Samstag, 18. Mai 2019 | 18:00 Uhr

Bozen − Zu einem Meinungsaustausch über Bildungspolitik und Fremdsprachenerwerb haben sich am 21. März Vertreter des Südtiroler Schützenbundes mit den beiden japanischen Universitätsprofessoren Kazumi Sakai (Germanistik, Univ. Yokohama) und Atsushi Ogawa (Soziolinguistik, Univ. Osaka) in Bozen getroffen.

Während die Schützen das Treffen als Gelegenheit nutzten, um vor einer Ausweitung des Fremdsprachenunterrichts zu warnen und ihre Zweifel am CLIL-Unterricht zu bekräftigten, sind die japanischen Forscher allerdings vom Gegenteil überzeugt. Dies haben sie ausdrücklich gegenüber Südtirol News noch einmal betont.

Die Professoren schätzen die Bemühungen, Mehrsprachigkeit zu fördern und zwischen den Sprachgruppen Brücken zu schlagen. Zudem sprechen sie sich für den CLIL-Unterricht und das frühen Sprachenlernen aus, wie es in Südtirol praktiziert wird.

Intention der Forscher war es, als verschiedene Meinungen über Sprach- und Bildungspolitik in Südtirol zu hören – sowohl von Befürwortern eines verstärkten Fremdsprachenunterrichts als auch von Gegnern.

Neben den Schützen wurde etwa auch ein Wissenschaftler, der als Vertreter der Grünen kandidiert hatte, interviewt.

Den Schützen habe man am Anfang des Interviews klar gesagt, dass das Hauptanliegen die Förderung der Mehrsprachigkeit sei. „Wir sind gar nicht für die Diskurse, die die Gesellschaft zur Segregation führen“, erklären die Wissenschaftler aus Japan.

Man habe mit den Schützen über das frühe Englischlernen in Japan gesprochen und gesagt, dass dies nicht unbedingt gut sei. „Weil das in Japan unter schlechten Bedingungen und nicht wissenschaftlich fundiert eingeführt wird. Das hat aber gar nichts mit dem CLIL, das von zahlreichen Studien gestützt wird, und dem frühen Deutsch- bzw. Italienischlernen in Südtirol zu tun“, fügen die Forscher hinzu.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Japanische Forscher begrüßen frühes Sprachenlernen in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Kinig
1 Monat 8 Tage

Ich würde sagen, die Japaner bestätigen was schon lange bekannt ist und von vielen anderen Wissenschaftlern bestätigt wird

fffff
fffff
Neuling
1 Monat 8 Tage

Die Mitglieder der Schützen Sind doch Beweis genug warum man sprachen so früh wie möglich lernen sollte.
Am besten 3 sprachen von klein auf…

tschonwehn
tschonwehn
Tratscher
1 Monat 8 Tage

@fffff
aber welche? In Europa ist Deutsch mit Abstand die meistgesprochene Sprache. Aber wer spricht sie im Ausland, bzw. wo wird sie gelehrt? In Skandinavien so gut wie gar nicht. Meistens wird doch Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch gesprochen. Wer sollte jetzt wo welche Sprache lernen? Schwieriges Thema.

jomai
jomai
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

@tschonwehn wie hat denn italienisch un deine liste gefunden? die unwichtigste von allen, wird nur in italia genutzt.

in europa deutsch, französisch, englisch

international englisch, spanisch, mandarin

tschonwehn
tschonwehn
Tratscher
1 Monat 7 Tage

@jomai
ich habe zufällig im Internet einen interessanten Beitrag gefunden, der dieses Thema zum Inhalt hat: https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/europa-diese-fremdsprachen-lernen-schueler-a-1046284.html

In Frankreich z.B. wird Deutsch in den Schulen abgeschafft (verboten), weil es die Regierung verhindern will, daß Einheimische Deutsch sprechen, z.B. die Elsässer, deren Muttersprache Deutsch ist. Das ist das Land von “Liberté, Égalité et Fraternité). 👹

hefe
hefe
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage

Bin viel gereist und muss sagen mit Italienisch hat mir vorallem sehr viel gebracht in Mittel bzw Südamerika ähnelt sehr dem spanischen und portugiesischen ..Spreche nicht gut Englisch verstehe es aber…. wenn ich noch eine Sprache besser lernen möchte dann auf jedem Fall Spanisch …..
Glaub es ist kein Nachteil wenn man Deutsch und Italienisch ab der ersten Klasse lernt

sarnarle
sarnarle
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Unsere Sportler bestätigen uns auch bei jedem Interview im deutschen TV wie gut wir die eigene Sprache beherrschen.

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

das kommt davon wenn immer dialekt gesprochen wird, der innerhofer spricht doch eine ganz andere sprache wie der paris….und die wenigen italiener welche bereit wären deutsch zu lernen, können sich auch nur in dialekt ausdrücken weil sie nichts anderes hören…

sueffisant
sueffisant
Tratscher
1 Monat 8 Tage

@falschauer Die Südtiroler reden bekanntlich gerne in ihrer Mundart. Und lieber als mit den Italienern das ungewohnte Hochdeutsch zu sprechen, reden viele mit ihnen lieber italienisch. Für die wenigen Italiener, die bei uns deutsch reden wollen, um sich in der Sprache zu üben, finden in Südtirol tatsächlich ungünstige Voraussetzungen.

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

jo, jo, solln se olle de herkunft verleugnen???
ba viele östereicher, deutsche, italiener klingt, ba olle bemühungen, der dialekt durch!
a zweit und drittsproche zu beherschn isch eppas auf den man stolz soll, und deswegn soll man de kinder früh genua motiviern de zu lernen, nit dagegn orbeitn!

falschauer
falschauer
Universalgelehrter
1 Monat 7 Tage

@sueffisant stimmt

krakatau
krakatau
Universalgelehrter
1 Monat 8 Tage

Ich bin gegen frühes Sprachen lernen. Erst einmal die eigene Sprache beherrschen ist wichtiger. Man kann immer mehr beobachten dass viele nur unzureichend schreiben können. Auch in den Zeitungen finden sich – was früher undenkbar war – immer mehr Schreibfehler.

Staenkerer
1 Monat 7 Tage

de sproche lernen hoaßt no lobg nit das man se fehlerfrei schreibn konn! schun gor nit ba kinder!
im lebnes isch es gscheider an onständigen diskurs in der zweit- drittsprache führen zu kennen, als in kindergortlersätze ummerzustottern, de ober fehlerfrei schreibn zu kennen!
im beruf isch es olledings wieder eppas onders!
ps: gonz nebenbei isch heit legasthenie a anerkannte lernschwäche, man werd nie fehlerfrei schreibn kennen, konn ober trotzdem olle sprochn fließend erlernen und jedn dr. erlongen!

KPJ OLDSTAR
KPJ OLDSTAR
Neuling
1 Monat 7 Tage

Man regt sich über Schreibfehler auf 🤔

Rosenrot
Rosenrot
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Warum sprechen dann so viele Südtiroler die italienische Sprache so miserabel – nicht einmal jene mit Maturaabschluss? Da muss bei der Studie wohl was schief gelaufen sein!

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Es gibt Südtiroler Schützen, die Universitätsprofessoren sind, und japanische Universitätsprofessoren, die in der Tradition der Samurai stehen. Man diskutiert also auf gleicher Ebene.

brunecka
brunecka
Superredner
1 Monat 7 Tage

@ Rosenrot

weil viele die italienische sproche net learn well,weil sie fixiert san mit do gschichte das südtirol zi österreich kearat. . . . . . .und dazu italien feindlich san!Fa 60 % fa die leit wos i kenn denkn ginau wie i des grot gschildort honn…

Ewa
Ewa
Superredner
1 Monat 7 Tage

@brunecka
nein, das stimmt so nicht.
Viele sprechen so schlecht italienisch, weil die Schüler dauernd wechselnde, schlecht ausgebildete und teilweise unmotivierte Italienischlehrer haben.
Vor allem in den ländlichen Teilen des Landes.

brunecka
brunecka
Superredner
1 Monat 7 Tage

@Ewa
wieder olls schön reden ,südtirol =italien!!!!! Hauptsoche olbm in die anderen die schuld gebm. . . .

Queen
Queen
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Almeno probieren sie es;-)

Mezcalito
Mezcalito
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

ja wenns die Japaner sagen…

Cri
Cri
Grünschnabel
1 Monat 8 Tage

Die Schützen mit Universitätsprofessoren… 🙂 🙂 auweia

Nichname
Nichname
Tratscher
1 Monat 7 Tage

Die Japaner sind lustige Leute. In Japan selbst soll man Fremdsprachen nicht zu früh unterrichten, und Japan grenzt alle Fremden extrem aus und lässt praktisch keine Einwanderer ins Land, um das Japanertum nicht zu gefährden, aber uns wollen sie Vorschriften machen. 

sueffisant
sueffisant
Tratscher
1 Monat 8 Tage

Aha, in Japan sei das frühe Erlernen des Englischen “nicht gut”, weil es wissenschaftlich “nicht fundiert” eingeführt worden sei, sagen die japanischen Wissenschaftler. Das habe aber gar nichts mit dem CLIL, das von zahlreichen Studien gestützt wird,… zu tun,” sagen die Japaner. Ich sehe hier Parallelen zu Südtirol: Auch bei uns wurde CLIL wissenschaftlich nicht fundiert eingeführt und zudem hat die im Vorjahr veröffentlichte Studie ergeben, dass CLIL keine Verbesserung der Zweitsprachkenntnisse gebracht hat.
Also was soll`s.

wpDiscuz