Zurück zu den (urchristlichen) Wurzeln

Jubiläum: Seit 25 Jahren gibt es in Südtirol Ständige Diakone

Montag, 12. Dezember 2022 | 11:32 Uhr

Bozen – 1997 sind in der Diözese Bozen Brixen die ersten Ständigen Diakone geweiht worden. Diakone verkünden das Wort Gottes, engagieren sich vor allem im sozialen und karitativen Bereich, leiten Wort-Gottes-Feiern, assistieren bei der Messfeier und bei der Eheschließung, spenden Taufen, halten Beerdigungen. Derzeit wirken 26 Ständige Diakone in Südtirol.

Der Begriff „Ständige“ Diakone macht sofort deutlich, dass es auch „nicht ständige“ Diakone gegeben hat und gibt. Ein geweihter Ständiger Diakon bleibt, so wie die Bezeichnung andeutet, ein Diakon. Im Gegensatz dazu ist für andere der Diakonat ein Schritt hin zur Priesterweihe.

Ständiger Diakon: Zurück zu den (urchristlichen) Wurzeln

Der Ständige Diakonat wurde mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil nach dem Vorbild des Urchristentums eingerichtet. Aus der Urkirche wird überliefert, dass ein Diakon auf allen Ebenen des kirchengemeindlichen Lebens tätig ist, speziell aber in der „Sorge um die Armen“ im „Aufzeigen von Not“, im „Einsatz für Fremde und ‚Flüchtlinge‘“ und in der leiblichen „Versorgung von Kranken und Armen“.

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde der Diakonat 1967 als eigene Weihestufe und nicht nur als Durchgangsstation zum Priestertum wieder eingeführt worden. Der Name Diakon leitet sich vom griechischen „Diakonos“ ab und bedeutet so viel wie “Diener” oder “Helfer”. Auch wenn es der Name nahelegt, beschränken sich seine Aufgaben aber nicht auf die Diakonie, also den Dienst am Nächsten. Er ist auch in den beiden anderen kirchlichen Grunddiensten, der Liturgie und der Verkündigung, tätig, das heißt ein (Ständiger) Diakon leitet Wort-Gottes-Feiern, assistiert bei der Eucharistiefeier und bei der Eheschließung, spendet Taufen und hält Beerdigungen, er verkündet das Evangelium und hält Predigten. Die Arbeitsfelder im sozialen und karitativen Bereich umfassen beispielsweise die Mitarbeit bei der (Pfarr-)Caritas oder Krankenbesuche. Diakone sollen Sorge tragen für die Mitglieder der Pfarrgemeinde, besonders für die Alten, Kranken, Schwachen und Ausgegrenzten.

Bischof Muser: „Diakone sind keine Ersatzpriester“

„Diakone sind keine Ersatzpriester und keine Lückenbüßer in Zeiten des Priestermangels und des Gläubigenmangels! Gerade die Bestimmungen in unserer Diözese legen großen Wert auf die Rückbindung des Diakonen-Dienstes zum Pfarrer, zum Pfarrgemeinderat, zu einer konkreten Gemeinde. Es geht nicht um Ersatz oder um das Verdrängen anderer Dienste, sondern um die Förderung all dessen, was Kirche aufbaut und auch sakramental erfahrbar macht. Deswegen bin ich davon überzeugt, dass es wichtig ist, Diakone zu wollen und dankbar zu sein für ihr Sein und Tun“, ist Bischof Ivo Muser überzeugt.

Wer sich entschließt, unverheiratet Diakon zu werden, muss mindestens 25 Jahre alt sein und nach der Weihe ehelos bleiben, also zölibatär leben. Ein verheirateter Mann wird dagegen frühestens mit 35 zum Diakonat zugelassen und benötigt die schriftliche Zustimmung seiner Ehefrau.

1997 erste Ständige Diakone in der Diözese Bozen-Brixen geweiht

1968 fand die weltweit erste Weihe von Ständigen Diakonen im Kölner Dom statt. „In unserer Diözese empfand man den Wunsch nach Ständigen Diakonen noch längere Zeit als nicht so dringend und erst zu Beginn der Neunzigerjahre wurde das Thema ernsthaft angegangen und ein eigenes Curriculum für die Ausbildung erstellt. Am 9. März 1997 wurde fünf Männern die Weihe zum Ständigen Diakonat erteilt“, erklärt Luis Gurndin, der Diözesanreferent für die Ständigen Diakone. Von den 1997 geweihten Ständigen Diakonen wirken Günter Plaikner (Niedervintl) und Giorgio Bolognani (Bozen) heute noch in ihren Pfarrgemeinden. Derzeit gibt es in der Diözese Bozen-Brixen 26 Ständige Diakone.

Nächste Weihe am 26. Dezember

Am 26. Dezember 2022 wird Bischof Ivo Muser im Dom von Brixen mit Ivan Wegleiter (Algund) und Roberto Mataloni (St. Michael/Eppan) die nächsten beiden Ständigen Diakone weihen. Die Weihe findet im Rahmen des Dankgottesdienstes zum 25-Jahr-Jubiläum statt. Bischof Muser: „Ich freue mich, dass ich am Festtag des heiligen Diakons Stephanus, des ersten Märtyrers der Kirche, zusammen mit den 26 Ständigen Diakonen unserer Diözese, mit ihren Ehefrauen, ihren Familien und ihren Pfarrern dieses Jubiläum im Brixner Dom feiern werde. Höhepunkt dieses Dankgottesdienstes wird die Weihe der zwei neuen Ständigen Diakone sein.“

 

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Jubiläum: Seit 25 Jahren gibt es in Südtirol Ständige Diakone"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
spitzname
spitzname
Grünschnabel
1 Monat 22 Tage

Ich habe großen Respekt und Hochachtung für die beiden künftigen Diakone und wünsche ihnen für ihr Wirken alles Gute ! 
Die offizielle Kirche sollte sich aber endlich einmal ehrlich machen und Frauen in das Priesteramt bitten.
Das, was da gemacht wird, ist in meinen Augen nichts anderes als Flickschusterei, die niemanden mehr interessiert.

wpDiscuz