Schmetterlingsforscher aus aller Welt tagen in Mals

Mals wird zur Schmetterlingshauptstadt

Dienstag, 06. September 2016 | 16:31 Uhr

Mals – Vom 11. bis zum 25. September dreht sich in Mals alles um Schmetterlinge. Dann geht nämlich das 15. Internationale Symposium über Zygaenidae – Widderchen über die Bühne. Internationale Forscher diskutieren über die Bedeutung dieser ganz besonderen Schmetterlingsfamilie als Indikatoren für Umwelteinflüsse. Die Widderchen reagieren besonders empfindlich auf Veränderungen und gelten deswegen als wichtige Bioindikatoren, um Luftverunreinigungen aufzuzeigen. Grundsätzlich ist eine große Artenvielfalt an Schmetterlingen stets ein Beweis für intakte Natur und gesunde Lebensräume. Weltweit gibt es mehr als 150.000 verschiedene Schmetterlingsarten, in Südtirol knapp über 3.000.

Es war kein Zufall, dass die internationale Forschergemeinschaft die Gemeinde Mals als Austragungsort dieses Internationalen Symposiums gewählt hat. Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist das weithin bekannte „Wunder von Mals“ – das sich gegen eine Anwendung von Pestiziden ausspricht. „Nicht nur wo intensiver Obst- und Weinbau betrieben wird, sondern auch in noch intakt erscheinenden Gebieten, zeigen Widderchen schon sehr früh Störungen auf und lassen so auch Fernverdriftung von Giften erkennen“, so der Wissenschaftler Gerhard Tarmann, der jahrelang die Lebensräume der Schmetterlinge in Südtirol erforscht hat.

Die Gemeinde Mals zeigt sich erfreut über die Wahl von Mals als „Schmetterlingshauptstadt“. „Wir sehen dies als eine hervorragende Gelegenheit, Mals als nachhaltige und pestizidfreie, also schmetterlingsfreundliche Gemeinde zu präsentieren, so der BM von Mals. Mit den Malser Schmetterlingstagen will man die gesamte Bevölkerung für das Thema begeistern und auf das empfindliche ökologische Gleichgewicht unserer Gebiete aufmerksam machen. Zahlreiche Malser Betriebe haben bereits ihre Teilnahme bestätigt: einige Kaufleute werden die Schaufenster mit Schmetterlingen gestalten, und einige Gastwirte „Schmetterlings-Suppen“ kochen. Auch die Hauswände sollen mit Schmetterlingen und Schmetterlingssymbolen dekoriert werden. „Schon im Vorfeld wurden in den Schulen von Mals Projekte zum Thema Schmetterlinge und Umwelt durchgeführt. Nun werden die Schüler auch eingeladen, an den Schmetterlingstagen teilzunehmen“, so Christian Sommavilla, der als Direktor der BGO-Bürgergenossenschaft Obervinschgau die Organisation der Schmetterlingstage innehat.

Das Naturmuseum Südtirol zeigt im Kulturhaus in Mals die Ausstellung „bye bye butterfly“ vom 18. bis 25.09.2016, 14.00-18.00 Uhr. Sie gibt einen Einblick in die Vielfalt der Schmetterlinge, in ihre Bauform und Lebensweise. Da sich in der Umgebung von Mals noch „Schmetterlingsparadiese“ erhalten haben und Forscher über Jahrzehnte im Vinschgau Schmetterlingsbestände untersuchten, thematisiert die Ausstellung auch den Rückgang vieler Arten in der Kulturlandschaft. Weitere Veranstaltungen, die man sich nicht entgehen lassen sollte, sind der Vortrag vom Schmetterlingsforscher Gerhard Tarmann am 13. September und die Filmvorführung „Schmetterlinge – Bezaubernde Vielfalt“ am 15. September, jeweils um 20.00 Uhr im Kulturhaus von Mals.

Von: mk

Bezirk: Vinschgau

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz