"Für palliativ betreute und gesunde Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern"

Momo- und KFS-Familiennachmittag

Dienstag, 25. September 2018 | 21:32 Uhr

Vahrn – Am Samstag, den 22. September wurde das Gelände rund um die Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern zum bunten Spielplatz. Grund war der Momo- und KFS-Familiennachmittag für palliativ betreute und gesunde Kinder mit ihren Eltern und Geschwistern.

„Kämpft ein Kind mit einer schweren, lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Krankheit, ist ein normales Alltagsleben in der Familie oft kaum mehr möglich“, erklärte “Momo“-Vorstandsmitglied Rudi Sampt. „Für Ausgelassenheit, entspannte Momente, neue Kontakte und Freundschaften bleibt meist viel zu wenig Zeit und Aufmerksamkeit“, bedauerte auch Heidi Senoner, Vorsitzende des Fördervereins Kinder-Palliativ in Südtirol „Momo“. Eine Tatsache, die der Förderverein gemeinsam mit dem Katholischen Familienverband Südtirol (KFS) zum Anlass genommen hat, einen Spielenachmittag für Familien zu organisieren und bewusst einen Austausch zu schaffen – nämlich zwischen palliativ betreuten und gesunden Kindern, ihren Eltern und Angehörigen.

Wer sich austoben wollte, hatte etwa beim Dosenwerfen und Sackhüpfen die Gelegenheit. An der Bastelecke wurden lustige Eulen gestaltet und in der Schminkecke wurden aus Kindern plötzlich Schmetterlinge, Löwen oder Spider Man.

Der Verein „asinaMente“ bot Schnupperstunden für tiergestützte Intervention mit Hunden an und auch für Musik und Tanz war dank der Musikpädagogin Viktoria Erlacher gesorgt. Für die Kinder stand außerdem ein Ruheraum zur Verfügung und eine Mutter malte spontan mit Hennafarbe wunderbare Verzierungen auf Kinderhände. Zu Beginn machte Rudi Sampt bei einer kurzen Besinnung darauf aufmerksam, wie wichtig es sei, sich getragen und gestützt zu fühlen und füreinander da zu sein. „Dieser Nachmittag ist wertvoll, weil er Raum schafft für die einzelnen Betroffenen und deren Familien. Der KFS möchte die Familien in allen Lebenssituationen unterstützen“, betonte KFS-Präsidentin Angelika Mitterrutzner.

Der Spielenachmittag wurde unterstützt von dem Palliativ-Care-Team des Südtiroler Sanitätsbetriebs, der Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern, Profanter – Naturbackstube, dem Wünschewagen der Caritas und des Weißen Kreuzes, dem Milchhof Brimi und Melix.

 

 

Von: bba

Bezirk: Eisacktal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz