Recht auf Bildung soll gewährleistet werden

Schul- und Kindergartenstart: So viel Normalität wie möglich

Dienstag, 18. August 2020 | 12:46 Uhr

Bozen – Soviel Sicherheit wie nötig und so viel Normalität wie möglich: So sollen Kindergarten und Schule am 7. September wieder starten. Die Rahmenbedingungen wurden heute vorgestellt.

Seit Wochen laufen die Planungen zum Neustart von Kindergärten und Schulen auf Hochtouren. Die Rückkehr Tausender Schülerinnen und Schüler in die Klassenräume ist logistisch und organisatorisch ein Mammut-Projekt. Dabei gilt es, einheitliche Sicherheits- und Schutzmaßnahmen unter einen Hut zu bringen und dabei das Infektionsgeschehen zu berücksichtigen. Unter welchen Voraussetzungen die Schule beginnt, erläuterten heute der deutsche Bildungslandesrat sowie Bildungsdirektor Gustav Tschenett und Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner.

Recht auf Bildung gewährleisten – Kompetenzen, nicht nur Stoff vermitteln

Einen zweiten Lockdown für die Bildung dürfe es nicht geben, das Recht auf Bildung werde gewährleistet, unterstrich der deutsche Bildungslandesrat. Schule und Kindergarten starten am 7. September. Grund- und Mittelschule sollen dabei so viel Präsenzunterricht wie möglich bekommen, die Oberschulen und Berufsschulen eine Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht und die Kindergärten wenig Änderungen. In allen Bildungsstufen soll es so viel Normalität wie möglich und so viel Sicherheit wie nötig geben. Laut Bildungslandesrat wird möglichst viel Bildungszeit angeboten und es wird keine unverhältnismäßigen Opfer geben. “Schule wird sich auf das Wesentliche konzentrieren müssen, und zwar auf das Vermitteln von Kompetenzen und nicht nur des Lernstoffs. Das wird bei einem angepassten Stundenplan gelingen”, betonte der Bildungslandesrat.

Schutzmaßnahmen: Stabile Abstände an den Schulen und Verantwortung der Eltern

Im Kindergarten wird es laut Bildungsdirektor Tschenett keine vorgegeben einzuhaltenden Abstände zwischen den Kindern geben und auch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist vorerst nicht vorgesehen. “Die Kinder sollen im Kindergarten möglichst so betreut werden wie in der Vergangenheit”, sagte Tschenett.

Der Bildungsdirektor verwies auf die wichtigsten Schutzmaßnahmen und Hygieneregeln für die Schulen. Vorgesehen sind gestaffelte Ein- und Austritte, das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten und Verlassen des Gebäudes, in den Gängen und immer, wenn der Sicherheitsabstand von einem Meter nicht garantiert werden kann. In den Klassen wird es einen stabilen Sicherheitsabstand von einem Meter geben, sodass der Mund-Nasen-Schutz während des Unterrichts abgenommen werden kann. “Um diese Richtlinie gewährleisten zu können, müssen landesweit 400 Klassen mehr gebildet werden”, berichtete Tschenett. Für alle Personen in der Schule gilt: Bei einer Körpertemperatur von über 37,5 Grad zu Hause zu bleiben und sich an den Arzt zu wenden. Der Bildungslandesrat, der der Bildungsdirektor und die Landesschuldirektorin appellierten geschlossen an die Eigenverantwortung der Eltern, wenn es darum gehe, ob Kinder mit Schnupfen zur Schule geschickt werden.

Viel Präsenzunterricht für die Grund- und Mittelschule – Bildungsangebot am Nachmittag

Mit der Planung des Schuljahres habe man nicht nur den Rahmen für Kinder, Jugendliche und Lehrer festgelegt, sondern auch für die Eltern bzw. Familien, einer Verantwortung, der man sich sehr wohl bewusst sei, sagte Landesschuldirektorin Falkensteiner. Für die Grund- und Mittelschulen gibt es demnach täglichen Präsenzunterricht von 7.30 bis 13.00 Uhr. “Es gibt dabei Unterricht in allen Fächern”, unterstrich Falkensteiner. Besonders gestärkt werden soll das selbstorganisierte Lernen der Schüler. Angepasst an die Klassenstufe und an den Grad der Selbständigkeit soll Schülern beigebracht werden, wie sie ihr Lernen selbständig organisieren können. Gerade auch mit Blick auf mögliche zweitweise quarantänebedingte Abwesenheiten von Schülerinnen und Schülern.

Neben dem Unterricht am Vormittag bieten Grund- und Mittelschulen an einen oder zwei Nachmittagen laut Falkensteiner  allgemeine Bildungsangebote an. Das Nachmittagsangebot soll in erster Linie eine Unterstützung für jene Familien sein, für die eine Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf schwierig ist. Hierfür sei, so Falkensteiner, eine ganzjährige Einschreibung nötig, damit an den von den jeweiligen Schulen festgelegten Nachmittagen stabile Gruppen gebildet werden können, um eventuelle  Infektionsketten besser nachzuverfolgen.

Oberstufe: Unterricht in der Schule und daheim

An den Oberschulen und Berufsschulen wird es eine Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht geben. Ausgehend von ihren Möglichkeiten legt jede Schule selbst den Anteil an Präsenz- und an Fernunterricht für die einzelnen Klassenstufen fest. Gerade in den ersten Klassen ist ein Präsenzunterricht notwendig, während höhere Klassenstufen gegebenenfalls mehr Fernunterricht haben.

Damit Kinder und Jugendliche die Lernrückstände aus dem vergangenen Schuljahr aufholen können, bieten die Schulen auch heuer Aufholmaßnahmen, die ab dem 7. September beginnen und sich über die Monate des Schuljahres ziehen. Dabei geht es vor allem um das Nachholen von Fertigkeiten und Fähigkeiten, die man braucht, um fachlich gut an nächste Schritte anknüpfen zu können. Es geht nicht darum, jeden Inhalt ins Detail nachzuholen. Bis wann und in welcher Form die Lernrückstände aufgeholt werden müssen, das legt die jeweilige Schule fest.

Genauere Informationen zum Schulstart bekommen die Eltern aller Schülerinnen und Schüler in diesen Tagen direkt von den Schulen zugeschickt.

Alles Wichtige zum Start von Kindergarten und Schule im Überblick

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

26 Kommentare auf "Schul- und Kindergartenstart: So viel Normalität wie möglich"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

… Soviel Sicherheit wie nötig und so viel Normalität wie möglich…
Die üblichen Sprüche und dann kommt die Realität im Chaos 🙃🙃🙃

falschauer
1 Monat 4 Tage

gegen wen hast du es eigentlich, immer alles a priori schlechtreden, hat das politische oder persönliche hintergründe, wenn man alles immer negativ sieht zieht man dies förmlich an….wer am hebel sitzt, entscheidungen treffen und agieren muss macht auch fehler, vor allem wenn das problem unbekannt ist, das ist nun mal so und wer behauptet fehlerfrei zu sein der lügt, das beste beispiel ist der 600 euro bonus

Anderrrr
Anderrrr
Superredner
1 Monat 4 Tage

So viel wie möglich und noch a woch ols zu

So ist das
So ist das
Universalgelehrter
1 Monat 3 Tage
@falschauer Sie scheinen wohl vergessen zu haben, dass sich die verantwortlichen Politiker in den vergangenen Monaten mehr als nur einen groben Fehler geleistet haben, da sind die 600 Euro einer der kleineren, denn sie haben nicht wie die wertlosen Masken die Gesundheit und das Leben gefährdet. Die Ausrede einer neuen Situation kann man für die ersten Wochen noch zulassen, aber nicht nach Monaten. Schönreden kann man vieles, aber nicht bei einer Pandemie. Es geht hier um eine weitere Säule unserer Gesellschaft, Bildung und Schule und diese sollte nicht so in sich zusammenfallen, wie es bei der Sanität war. Es hat… Weiterlesen »
Susi
Susi
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Die Kinder könnten schon ein paar Stunden auch Mundschutz tragen. Es gibt genug Berufsklassen, die das auch ein paar Stunden müssen..dann wird das wohl beim Stillsitzen in der Klasse auch möglich sein??

halloo
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

wos sollen des mit de maskn heart endlich aif wennse nix nutzn weard man net in kinder ihre ausetzn , informiersch die a mol wia schädlich dasse sein….i konns nimmor hearn

Anubis
Anubis
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@halloo meine tochtor konse net trogn weilse zu wianig luft kreg kindorozt selbor bestàtigt! Meine schwestor oht ihr durch dor maske 2x an lungenpilz eingfongen,muass ihn obor wernd dor orbeit kòchin olm auf obm

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 4 Tage

Die Kinder haben mit den Masken kein Problem, nur wenn ihre Eltern es ihnen einreden! Während des Unterrichts wären sie aber mehr als unpraktisch, so ganz ohne erkennbare Mimik ist gute Kommunikation kaum machbar.

Gustl64
Gustl64
Tratscher
1 Monat 3 Tage

Halloo@ Masken schaden den Kindern nicht. In einigen Bundesländern word Maske auch im Unterricht getragen. Auch während des Notunterricjts in den Monaten Mai und Juni war Maskenpflicht. Dabei hat niemand Schäden davon getragen. Kinder müssen lernen, Verantwortung zu tragen. Wenn nun Mütter und Väter ständig dem Kind eintrichtern, dass die Maskenpflicht gesundheitsschädlich sei , wird dieses sich damit sehr schwer tun.

halloo
Grünschnabel
1 Monat 3 Tage

des wegn lungenpilz heart man von gonz viele

Mezcalito
Mezcalito
Tratscher
1 Monat 4 Tage

macht es einfach ganz normal. Es gibt genug Studien die Zeigen, dass Kinder für die Verbreitung irrelevant sinf

Fahrenheit
Fahrenheit
Superredner
1 Monat 4 Tage

Es gibt mindestens genau so viele Studien, die das Gegenteil beweisen. Also, schwer zu beurteilen das Ganze!

Bartleby
Bartleby
Neuling
1 Monat 4 Tage

“Für die Grund- und Mittelschulen gibt es demnach täglichen Präsenzunterricht von 7.30 bis 13.00 Uhr. ”
In Wirklichkeit gibt es in der Grundschule 3,5 Stunden Unterricht und in der Mittelschule 4,0 Unterricht am Tag. Hier der Auszug aus dem Rundschreiben des Schulamtes:

Verteilung der Unterrichtszeit – Grundschule

von
Montag bis Freitag

 

07.30 –08. 30

gestaffelter
Eintritt –selbstorganisiertes
Lernen

08.30 –10.00

Unterricht

10.00 –10.30

Pause

10.30 –12.30

Unterricht

12.30 –13.00

gestaffelter
Austritt –selbstorganisiertes
Lerne

Anubis
Anubis
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Des isch jo ols a witz, wen 2 kindor odor mehr hosch, gehts ohne un 7.30 und es ondre spator odor wia? Wichtig das der tourismus laft und wo di kindor bleibm isch jo egal! Mir als eltorn werdn jo a net gfrog, weilmor sist nicht zu denckn hobm odor orbeitn miasn giahn

Server
Server
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@ Anubis
Ganz Ihrer Meinung! Leider sind unsete Kinder und Jugendlichen zweitrangig – genau erkannt- Tourismus und Wirtschaft gehen über alles: Familienleben, Gesundheit und Wohlergehen der Südtiroler sind nebensächlich! Bald sind Gemeinderatswahlen…. hoffe, wir sind uns bewusst, wen oder was wir alle wählen…
Der Corona-Bonus hätte an die Kinder und Jugendlichen als ” Bildungsbonus” ausbezahlt werden sollen und nicht an Personen, die diesen gar nicht wertschätzen oder gar brauchen.

Server
Server
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@ Anubis
Ganz Ihrer Meinung! Leider sind unsete Kinder und Jugendlichen zweitrangig – genau erkannt- Tourismus und Wirtschaft gehen über alles: Familienleben, Gesundheit und Wohlergehen der Südtiroler sind nebensächlich! Bald sind Gemeinderatswahlen…. hoffe, wir sind uns bewusst, wen oder was wir alle wählen…
Der Corona-Bonus hätte an die Kinder und Jugendlichen als ” Bildungsbonus” ausbezahlt werden sollen und nicht an Personen, die diesen gar nicht wertschätzen oder gar brauchen.

Sonnenstrahl2020
Sonnenstrahl2020
Grünschnabel
1 Monat 4 Tage

Bartleby und wer kontrolliert die Abstände zwischen die Schüler während die Pause?

Anubis
Anubis
Tratscher
1 Monat 4 Tage

@Server 👏👏👏

Nik1
Nik1
Superredner
1 Monat 4 Tage

I vosteah net wieso konn in die Grundschulen der Nachmittagsunterricht net so olafn wie in die leschtn Johr a? Wos hot des mitn Coronavirus zi tian?

Costa
Costa
Superredner
1 Monat 1 Tag

Damit Abstand gehalten werden kann werden Klassen geteilt.
Dafür braucht es Lehrpersonen, die aber nicht neu eingestellt werden.
Also streicht man den Nachmittagsunterricht.

LouterStyle
LouterStyle
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Einfach Normal losgehen lassen und wenn die Schüler nicht in der Klasse Maske aufsetzen… Besonders die Größeren treffen sich sowieso nach der Schule und da achtet niemand auf einen Abstand…

Gustl64
Gustl64
Tratscher
1 Monat 4 Tage

Wiederum sehr weitläufige und schwammige Aussagen. Wurde alles schon mal berichtet. Was geschieht mit Schülern, die während des Unterrichts erkranken? Was tut man mit Kindern, die krank zur Schule kommen und von den Eltern nicht abgeholt werden? Usw.

Costa
Costa
Superredner
1 Monat 4 Tage

Steht im Anhang.

xyz
xyz
Superredner
1 Monat 4 Tage

Hm…normal? ….viele Spezialräume wurden in Klassen umfunktioniert; Kunstraum, Musikraum, Physikraum, usw. 
Sport mit 2 Meter Abstand (kein Mannschaftssport), singen – am besten gar nicht und wenn dann auch nur mit 2 Meter Abstand,….klingt alles sehr normal…

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
1 Monat 4 Tage

Normal isch lei daß die Politiker die 600 Euro Bonus a nou absahnen

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Normalität wäre,wär nicht Arbeitet bekommt auch keinen Lohn

wpDiscuz