Szenarien der Umwandlung des Areals in der Lancia-Straße gezeigt

Siegerprojekt der Architekturausstellung zum neuen SEAB-Hauptsitz prämiert

Freitag, 16. November 2018 | 20:56 Uhr

Bozen – Am Samstag schloss die Ausstellung der Architekturprojekte der Studierenden vom Politecnico Mailand und von der Hochschule Anhalt Dessau für den neuen SEAB-Hauptsitz. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung im Foyer des Rathauses wurde am Samstagmorgen ein Projekt des Politecnico Mailand ausgezeichnet, dessen planimetrischer Aufbau die Jury überzeugt hat.

Die 23 in der Ausstellung präsentierten Projekte – 15 davon wurden von den Studierenden des Politecnico Mailand und acht von der Studierenden der Hochschule Anhalt in Dessau ausgearbeitet – zeigen verschiedene Szenarien der Umwandlung des Areals in der Lancia-Straße.

„Dieses Projekt ist ein hervorragendes Beispiel von Zusammenarbeit und Austausch zwischen der öffentlichen Verwaltung und den Universitäten. Öffentliche Gebäude eignen sich ideal dafür, innovative Stadtbaulösungen zu entwickeln“, sagt der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi.

SEAB

Gebäude, die in ihrer Ausrichtung der Hauptader Galilei-Straße entlangfolgen, Türme und transparente Glaswände sind die wesentlichen Bestandteile der meisten Projekte, im Einklang mit den neuesten Visionen der Büroarchitektur. Sehr interessant ist vor allem die Gestaltung der öffentlichen Räume, die viele Projektanten im Erdgeschoss ansiedeln, um einen öffentlichen zugänglichen Ort par excellence zu schaffen. Wartezonen im Freien, eine Eislaufbahn für Kinder, Brunnen zur Regenwasserrückgewinnung sind einige Elemente, die die Rolle und die Aktivitäten von SEAB wiederspiegeln – als Dienstleistungsunternehmen für Bürger und Bürgerinnen, das sich „um die Bedürfnisse der Stadt kümmert“.

„Es war nicht leicht, sich für ein Projekt zu entscheiden, da alle eingereichten Arbeiten ein ausgezeichnetes Designniveau aufweisen. SEAB bedankt sich bei allen Studierenden und bei den Professoren Carlo Alberto Maggiore und Johannes Kalvelage für ihr Engagement und ihren Beitrag. Wir haben das Projekt der Arbeitsgruppe 1 der Studenten Gabriele Sacchi, Simone Severgnini und Alessandro Sillavi des Politecnico Mailand ausgewählt und mit einem Scheck über 500 Euro belohnt“, informiert SEAB-Präsident Rupert Rosanelli. „Das Projekt zeichnet sich durch einen planimetrischen Aufbau aus, der sehr auf den aktuellen Kontext fokussiert ist und durch die korrekte Platzierung der Gebäudeelemente, die eine wichtige Hierarchie der öffentlichen Räume darstellt. Die Architektur des Gebäude überzeugte und traf die Erwartungen der Firma auch in Bezug auf die Erkennbarkeit des neuen Sitzes.“

SEAB/von links: Der Stadtrat für öffentliche Arbeiten Luis Walcher, der Bozner Bürgermeister Renzo Caramaschi, die prämierten Studenten des Politecnico Gabriele Sacchi und Simone Severgnini, SEAB-Präsident Rupert Rosanelli und die Stadträtin für Umwelt Maria Laura Lorenzini

Das Architekturlabor wurde für SEAB vom Architekten Stefano Rebecchi begleitet, der den Austausch zwischen der  Firma, dem Politecnico und der Hochschule pflegte.

Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bozen und den beiden Architekturhochschulen setzt sich auch in diesem Jahr fort. Die Studierenden des Politecnico Mailand und der Hochschule Anhalt Dessau arbeiten bereits an einem ehrgeizigen Projekt: dem neuen Sitz des Südtiroler Archäologiemuseums.

Von: ka

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz