Vielfältiges Ausstellungs- und Veranstaltungsangebot

Tag der zeitgenössischen Kunst am Samstag

Montag, 08. Oktober 2018 | 18:41 Uhr

Bozen – Am Samstag, den 13. Oktober organisiert die italienische Museumsvereinigung AMACI den 14. Tag der zeitgenössischen Kunst. Zu diesem Anlass öffnen die 24 AMACI-Museen und etwa 1.000 Kunstinstitutionen in ganz Italien ihre Türen und stellen neue Ideen sowie Künstlerinnen und Künstler mit Ausstellungen, Tagungen, Werkstätten und Veranstaltungsevents vor. Zu den neuen Angeboten in diesem Jahr gehört eine in allen AMACI-Museen zeitgleich präsentierte Ausstellung mit Arbeiten von Marcello Maloberti, der das „Leitbild“ für diesen Tag der Gegenwartskunst entworfen hat.

Wie in jedem Jahr beteiligt sich auch die Kunstszene in der Region Trentino-Südtirol an dem Festtag der Gegenwartskultur. Schließlich gehören drei der vier regionalen Museen für zeitgenössischen Kunst zu den Gründungsmitgliedern von AMACI. Zudem stammen mit dem Direktor des Mart in Rovereto, Gianfranco Maraniello, und der Direktorin des Museion in Bozen, Letizia Ragaglia, der amtierende Präsident und die aktuelle Vizepräsidentin von AMACI aus dieser Region. Der Tag der zeitgenössischen Kunst findet auch bei Kunst Meran Merano Arte und dem MAG – Museo Alto Garda sowie in regionalen Galerien und Kunstvereinen bei freiem Eintritt und mit vielen Veranstaltungsangeboten statt.

Das MAG – Museo Alto Garda zeigt den von Studierenden der Kunstoberschule „Depero” in Rovereto für diesen Standort entwickelten Installations-Zyklus „W“. Kunst Meran Merano Arte, das Mart in Rovereto und das Museion in Bozen präsentieren, neben Veranstaltungen in den Ausstellungsräumen, Arbeiten aus der italienweiten Ausstellung von Marcello Maloberti. Kunst Meran stellt in diesem Rahmen das fotografische Werk „Die Schmetterlinge essen die Bananen“ (Le farfalle mangiano le banane) vor, das während einer Performance des Künstlers entstanden ist, bei der eine Menschen-Reihe nach einer Minute der körperlichen Anspannung 15 große Keramiktiger zu Boden wirft. Die im Museion ausgestellte Arbeit Malobertis trägt den Titel „Marcello che arriva in treno“ und umfasst sechs Portraitfotografien von Männern in einem algerischen Barbier-Salon am Mailänder Hauptbahnhof, wo jeder Kunde „König“ ist und, unabhängig von Herkunft oder Biografie, die gleiche Aufmerksamkeit erhält. An dieser Arbeit orientiert sich auch das allen Besucherinnen und Besuchern offenstehende Projekt „Salone Marcello“. Das Mart zeigt wiederum Malobertis Bild „Doppietta“, das eine Performance des Künstlers dokumentiert, bei der ein dunkelhäutiger und ein weißhäutiger Alpini-Soldat gemeinsam in einem unsichtbar bleibenden Graben Schutz suchen.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz