Ezra Pound, ein Intellektueller unter Intellektuellen

“Whose world, or mine or theirs – or is it of none”

Mittwoch, 14. November 2018 | 18:38 Uhr

Meran – Ezra Pound, ein intellektueller unter intellektuellen’ lautet der Titel des internationalen Seminars, das am Samstag, den 17. November ab 10.00 Uhr an der Akademie deutsch-italienischer Studien Meran, Innerhoferstraße 1, stattfindet wird. Bei der von der Ezra Pound Forschungsstelle unter der wissenschaftlichen Leitung von Roberta Capelli (Universität Trient) und Ralf Lüfter (Universität Bozen) organisierten Veranstaltung handelt es sich um das zweite Treffen nach der Tagung „Pound lettore di Dante“ im Jahr 2016.

Akademie Meran

Den Anlass für das Thema dieser Ausgabe bietet ein Ereignis aus Pounds Biographie: Vor 60 Jahren, 1958, kehrte Ezra Pound, der von der Irrenanstalt Washington, wo er 1946 eingesperrt worden war, nachdem man ihm wegen seiner antiamerikanischen Radiogespräche des Hochverrats beschuldigt hatte, mit der Familie seiner Tochter Mary de Rachewiltz auf die Brunnenburg. Seine Figur eines engagierten Intellektuellen und Künstlers, eines modernen Schulenbegründers, Dichters, genialen Essayisten und Förderers anderer Talente (wie z.B. von T.S. Eliot), umstrittenen Ökonomen und aufgestellten Idealisten hat immer den Aufbau eines sehr breit gefächerten Netzes kultureller und menschlicher Beziehungen begünstigt. Dies bezeugt auch die Vielzahl an Briefen, die er seinen Verwandten, Freunden, Kollegen gesendet hat sowie jene Briefe, die auch ohne ihn über ihn sprechen. „Ich habe Sie nur um mit Ihnen über Ezra Pound zu sprechen persönlich kennengelernt, erinnern Sie sich? Ein sympathischer Vorfall“, schreibt Vanni Scheiwiller, der am wenigsten traditionelle Herausgeber einiger der umstrittensten Werke Pounds, in einem unveröffentlichten Brief vom 21. Jänner 1956 an Giuseppe Ungaretti. Mit diesem Brief wird Carlo Pulsoni, Professor an der Universität Perugia, die Arbeiten des Meraner Studientages unter der Koordination von Stefano Maria Casella eröffnen, um die Hintergründe der italienischen Petition für die Freilassung Pounds zu rekonstruieren. Durch James Joyce entstand hingegen der lange Dialog – den Maurizio Pasquero mit archäologischem Geschick nachgebaut hat – zwischen Pound und dem Schriftsteller Carlo Linati, dem „Lombard friend“, der im Pamphlet ‚Jefferson and/or Mussolini’ (1935) genannt wird und mit dem er Fahrten nach Mailand sowie nie realisierte literarische Projekte teilte (darunter eine vierhändige Sammlung von Texten anglo-amerikanischer Autoren). An diesen erinnert sich Pound in einem Brief, den er Linatis Witwe aus dem St. Elizabeths, durch „das Vergnügen, sich gegenseitig nicht zu vertragen“. Die Briefsammlungen Pounds beinhalten noch heute viele Materialien aus erster Hand, wie z.B. jene, welche Manlio Della Marca (Ludwigs-Maximilian-Universität München) gesammelt hat, um zwei ganz und gar nicht selbstverständliche Persönlichkeiten der poundschen „Galaxie“ miteinander zu verbinden: Eva Hesse, die bekannteste Übersetzerin von Pounds Werken ins Deutsche, und Marshall McLuhan, der prophetische Medientheoretiker. Schließlich erwiesen sich viele von Pounds Intuitionen bei allen Widersprüchen als Vorreiterinnen und wurden erst spät verstanden. Eine späte Anerkennung kam beispielsweise von Pier Paolo Pasolini, besiegelt in einem bekannten TV-Interview aus dem Jahr 1967, das der junge Forscher Sean Mark als Wendepunkt für den eigenen Vergleich zwischen diesen beiden unterschiedlichen und umstrittenen Intellektuellen, die aber durch die gleiche Vorstellung des Dichters als öffentliche, mit der Aktualität und der Welt verbundene Persönlichkeit, auch mit tragischem, wie in Pasolinis Fall, oder katastrophalem Ausgang, wie in Pounds Fall, miteinander verbunden sind. Der letzte Pound ist nicht mehr der ehrfurchtlose Katalysator jenes AngloLiguriens und des geliebten Rapallo, von dem sein bekanntester Kenner und Übersetzer Massimo Bacigalupo bis in die unbekanntesten Details die kosmopolitische Atmosphäre und die namhaften Gäste (Hemingway, Yeats, Zukovsky…) der 1920er- und 1930-er Jahre beschreiben wird.

Der letzte Pound ist der vermantelte Geist, „der Schatten des Dichters“, den die Genueser Fotografin Lisetta Carmi 1966 bei der Eingangstür in Sant’Ambrogio degli Zoagli einige Minuten lang aufhalten kann, um jene zwölf Schwarz-Weiß-Portraits zu kreieren, die Siegfried de Rachewiltz um 19.00 Uhr vorstellen wird und die in der Akademie Meran von Samstag bis zum 25. November ausgestellt werden. „Pound war bewusst, dass man ihn nicht verstanden hatte. Der Fehler lag nicht so sehr im Werk, sondern darin, es nicht vermocht zu haben, sich verstehen zu lassen. Er schaffte es nicht, mit den Menschen so zu sprechen, wie er wollte“, sagt Mary de Rachewiltz im gerade für den Mondadori-Verlag erschienenen Buch ‚Ho cercato di scrivere paradiso. Ezra Pound nelle parole della figlia‘ des Dichters und Schriftstellers Alessandro Rivali, der am Samstagnachmittag um 17.30 Uhr anwesend sein wird und mit ihr die Etappen seiner persönlichen Reise durch die Gänge der Brunnenburg rückverfolgen wird. Geleitet wird er vom Faden eines Gesprächs mit der Prinzessin, das neun Jahre Treffen und Revisionen bis zur Entstehung eines Interviews, das in Wahrheit eine autobiographisches Geständnis und eine in erster Person erzählte Biographie ist, noch immer und ständig im Versuch, die vielen Gründe des Menschen und des Dichters zu begreifen.

Akademie Meran

Tagung und Ausstellung über Ezra Pound

Die Tagung mit dem Titel “«Whose world, or mine or theirs / or is it of none?» (C81). Ezra Pound, ein Intellektueller unter Intellektuellen“ beleuchtet das Verhältnis Ezra Pounds zu führenden Köpfen seiner Zeit. Passend zum Thema ergänzen eine Buchvorstellung des Autors Alessandro Rivali sowie eine Fotoausstellung der bekannten Fotografin Lisetta Carmi das Tagesprogramm.

Der Dichter Ezra Pound stand zeitlebens mit zahlreichen Schriftstellern, Musikern, Künstlern, Avantgardisten, Mäzenen und Meinungsmachern in Kontakt, zu denen er freundschaftliche und arbeitsbedingte Beziehungen unterhielt. Zahlreiche Persönlichkeiten der internationalen Intelligenzija suchten die Auseinandersetzung mit Ezra Pounds programmatischen Entwürfen, seinem Denken und seinem Werk.

Hintergrund für die Tagung ist Ezra Pounds Rückkehr nach Italien vor 60 Jahren (1958-2018). Nach seiner Entlassung aus dem St. Elizabeths Hospital in Washington kehrte der Dichter auf die Brunnenburg in Dorf Tirol zurück, wo sich seine Tochter Mary mit ihrem Mann Boris de Rachewiltz und den gemeinsamen Kindern niedergelassen hatte. Längst war die 15-jährige Internierung des Dichters, die ohne ordentliche Gerichtsverhandlung erfolgt war, zum öffentlich Fall geworden. Ezra Pounds war Gegenstand zahlreicher Debatten um die Funktion von Literatur und die Rolle der Kunst in der Gesellschaft des 20. Jahrhunderts geworden. Er selbst hatte in seinem Werk nach jenem „serious artist“ gefragt, der in der Lage gewesen wäre eine kulturelle „Renaissance“ einzuläuten, die eine auf das Wort gegründeten Nation hätte.

Ergänzt wird die Tagung durch die anschließende Vorstellung des Buches „Ho cercato di scrivere paradiso. Ezra Pound nelle parole della figlia: conversazioni con Mary de Rachewiltz“ des Autors Alessandro Rivali. Um 19.00 Uhr findet die Vernissage der Fotoausstellung mit dem Titel „The Umbrage of a Poet“ der bekannten Fotografin Lisetta Carmi statt, Siegfried de Rachewiltz spricht einführende Worte. Die Ausstellung bleibt bis zum 25. November geöffnet.

Titel: «Whose world, or mine or theirs / or is it of none?» – Ezra Pound, ein Intellektueller unter Intellektuellen

Programm: Tagung 10.00-17.00 Uhr, Buchvorstellung 17.30 Uhr, Vernissage 19.00 Uhr
Veranstalter: Akademie Meran in Zusammenarbeit, Ezra Pound Forschungsstelle
Termin: Tagung, Buchvorstellung und Vernissage am 17.11.18
Öffnungszeiten der Ausstellung: vom 18.-25.11.18 (täglich von 10.00-12.00 Uhr und von 15.00-18.00 Uhr)
Sprache: Vorträge und Buchvorstellung in italienischer Sprache, Diskussion und Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache
Eintritt: kostenlos
Veranstaltungsort: Akademie deutsch-italienischer Studien, Innerhoferstr. 1, 39012 Meran
Info: www.adsit.org, info@adsit.org, Tel 0473-237737

Von: ka

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz