Gespräch auf der Talfer

Wölfe in Südtirol

Freitag, 02. September 2022 | 09:01 Uhr

Bozen – Wie viele Wölfe gibt es in Südtirol? Wo leben sie? Und wie kann man ihre Beziehung zu Weidetieren regeln? Darum geht es am 8. September im Lokal „Ahoi“ beim Minigolfplatz an der Bozner Wassermauer beim dritten Talk der Veranstaltungsreihe Science Ahoj. Das Gespräch führt der Wildtier-Experten Davide Righetti in italienischer Sprache.

Thema des Treffens sind die Anzahl der Wölfe in Südtirol, wo man ihre Spuren findet, ihre Bewegungen und die von Wölfen getöteten Weidetiere, ein Aspekt, der in einigen Medien stark thematisiert wird. Davide Righetti, Wildtier-Experte und Mitarbeiter des Landesamts für Jagd und Fischerei, erläutert dabei die Dynamiken auf der Weide, den Einsatz von Bewegungsüberwachungssystemen im Rahmen der Präventionsarbeit und die Erhebungen an den Fährten zur Feststellung, ob Weidetiere von Wölfen oder von anderen Tieren gerissen werden. Righetti erklärt außerdem, warum es zu einem Overkill kommt, sprich warum Wölfe mehr Weidetiere töten, als sie verwerten, und wie sich Wölfe daran gewöhnen, Weidetiere zu jagen, falls diese nicht geschützt werden.

Wolf fotografiert von einer Wildkamera – Amt für Jagd und Fischerei

Das dritte Treffen der vom Naturmuseum organisierten Veranstaltung Science Ahoj findet am Donnerstag, 8. September um 18.30 Uhr beim Minigolfplatz an der Bozner Wassermauer statt (bei Regen im Naturmuseum). Das Publikum ist eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Das Treffen wird von Johanna Platzgummer vom Naturmuseum moderiert.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Wölfe in Südtirol"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Landschaftspfleger
Landschaftspfleger
Superredner
1 Monat 1 Tag

Ich hoffe doch die Referenten haen auch mindestens 3 Monate Erfahrung über das Jahr verteilt auf Bergbauernhöfen und Almen gesammelt. Weiters Erfahrungen in Herdenführung mit Schafen aus 50 verschiedenen Betrieben sowie Herdenschutz und Zaunbau im Hochgebirge. Referenten sollten schon Praxis haben und wissen wovon sie sprechen!

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 1 Tag

@ Landschaftspfleger
das wird auch hundertprozentig der Fall sein ,kannst dir vorstellen bei dem ganzen Exprtendschungel 😂

Gustl64
Gustl64
Superredner
1 Monat 17 h

Da wird bestimmt den Leute, die meisten werden Stadtbewohner sein, vorgegaukelt werden, dass der Wolf ein harmloses Tier sei und nur einige Schafbauern, also Ewiggestrige, damit ihr Problem hätten.

wpDiscuz