Schwarzeneggers Auktion war ein voller Erfolg

“Arnie”-Uhr brachte 270.000 Euro ein

Freitag, 19. Januar 2024 | 10:38 Uhr

Jene zur Berühmtheit gelangte “Luxusuhr”, deretwegen Arnold Schwarzenegger beim Münchner Zoll Probleme bekommen hatte, ist Donnerstagabend bei seiner Klima-Charity-Auktion samt Dinner beim Stanglwirt in Going um sage und schreibe 270.000 Euro für den guten Zweck ersteigert worden. Unterdessen machte “Arnie” beim Dinner in einer Rede in bewährter Manie Witze über den Vorfall: “Ich war in Handschellen, aber weil ich eine heiße Nacht mit meiner Freundin Heather hatte”.

Und nicht wegen des Vorfalls am Münchner Flughafen, wie der “Terminator” in einer seiner bei solchen Events berüchtigten “introduction-speeches” anführte, in denen es gerne einmal Kalauer regnet. Das entsprechende Video war auf dem Promiportal TMZ zu sehen. Aber – so Schwarzenegger – eine Beamtin beim Münchner Zoll habe ihm wegen der Uhr tatsächlich Handschellen anlegen wollen. Er habe ihr geantwortet: “Normalerweise zahle ich 500.000 Dollar für so was.” Es sei jedenfalls eine “wilde Erfahrung” gewesen, berichtete der 76-Jährige, der die Rede im Stanglwirt an dieser Stelle auf Englisch hielt. Die Beamten hätten auch nach einer zweiten Uhr gesucht, aber sie nicht finden können. “Und ich kann euch sagen warum: Ich kann mich heute nicht niedersitzen”, spielte der Hollywoodstar auf ein besonderes, intimes “Versteck” an.

Alle Exponate bei der Versteigerung brachten übrigens zusammengerechnet 1,31 Millionen Euro ein, wie eine Sprecherin der “Schwarzenegger Climate Initiative” der APA mitteilte. Der ursprüngliche Rufpreis der in Schwarzeneggers Privatbesitz stehenden Uhr waren 50.000 Euro gewesen. Die “Steirische Eiche” hatte zuvor zusammen mit Freundin Heather Milligan mit Siegerlächeln im Blitzlichtgewitter am Red Carpet gebadet – und damit die Hahnenkamm- Society-Festspiele eröffnet. Ein Mitgrund für die gute Laune: Ebenjene Luxusuhr der Marke Audemars Piguet, die “Arnie” nach Going “rettete”, um sie dort versteigern zu lassen. Mit Erfolg, wie sich herausstellte.

Drei Stunden lang war Schwarzenegger am Mittwoch unter offenbar – laut seiner Schilderung – kuriosen Umständen von den Zollbeamten am Münchner Flughafen angehalten worden. Eine Geschichte, die heftige Wellen bis hin zur “New York Times”, CNN und diversen anderen amerikanische Medien schlug. Nach Bezahlung einer saftigen Geldstrafe (kolportierte, für ihn wohl leicht verschmerzbare 35.000 Euro) und samt Steuerstrafverfahren im Gepäck kam er schließlich am Mittwoch in seinem Stamm- und Lieblingshotel Stanglwirt an. Um einen Tag später zur Tat zu schreiten – seiner Charity, die traditionell am Donnerstagabend den Startschuss für das Partywochenende der Stars und Sternchen bildet. Der Erlös der Auktion kommt der “Schwarzenegger Climate Initiative” zugute, die jedes Jahr im Mai den “Austria World Summit” in Wien ausrichtet und diverse weltweite Klimaprojekte unterstützt.

Für ebenjenen guten Zweck stand – neben der Schweizer Luxusuhr, die exklusiv für Schwarzenegger entworfen wurde und auf 20 Stück weltweit limitiert ist – etwa ein Bild Schwarzeneggers aus der Feder von Christoph Palaschke parat. Außerdem gab es etwa ein Gemälde von Ski-Legende Franz Klammer, edlen Whisky, ein Wohnzimmerkonzert von TheBossHoss, einen “Governor Humidor”, die Skulptur “The Big Kiss” von Niclas Castello, das Schwert aus “Conan der Barbar” oder eine Workout-Einheit mit dem Hollywoodstar höchstpersönlich zu ersteigern.

Auf eine Wortspende der “Steirischen Eiche” warteten die zahlreich erschienenen Reporter und Fotografen vergeblich. Stattdessen strebte “Arnie” zusammen mit Freundin zügig in Richtung Reithalle – und damit in Richtung Dinner und Auktion.

Wenn Schwarzenegger ruft und solche Exponate zur Auktion stehen, dann lassen sich natürlich auch genügend sonstige Promis nicht lumpen und folgen dem Ruf. Da wären etwa am roten Teppich diesmal, bevor es ans Ersteigern ging, gewesen: “Arnie”-Spezi Ralf Moeller, Schauspieler Mark Keller, Ex-Model Barbara Meier mit Investor-Gatten Klemens Hallmann, Schauspielerin Nina Proll mit Modeexperte Adi Weiss oder die Frontmänner der Band “TheBossHoss”. Ebenfalls ihr Schaulauf-Stelldichein gaben sich die “Magier” Thommy Ten und Amélie van Tass sowie Ex-Skigröße Felix Neureuther.

Zur selben Zeit beging das Land – auch ganz in Feier- und Zeigelaune – in Kitzbühel in der “Goldenen Gams” seinen traditionsreichen “Tirol-Empfang”. Nach dem “Landesüblichen Empfang” vor dem Hotel, in dem mit Schützen und Musik nicht gegeizt wurde, begingen Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP), Landeshauptmannstellvertreter und Sportreferent Georg Dornauer (SPÖ), ÖSV-Präsidentin Roswitha Stadlober und Michael Huber, Präsident des Kitzbühel Ski-Clubs, höchst offiziell die Eröffnung der 84. Hahnenkammrennen. Anwesend bei dieser Feierlichkeit beispielsweise: Mitglieder der Tiroler Landesregierung, Digitalisierungsstaatssekretär und Innsbrucker Bürgermeisterkandidat Florian Tursky (ÖVP), Landtagspräsidentin Sonja Ledl-Rossmann (ÖVP), eine Skigröße von einst, Ernst Hinterseer oder Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP).

Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) ließ sich schließlich zu einer kleinen Motivationsrede hinreißen: “Für die Streif reichen 95 Prozent einfach nicht aus.” Dort gelte es “nämlich 100 Prozent zu geben”, ansonsten “wirft sie einen ab”, betonte er. Auch über das Wesen der Hahnenkammwoche referierte Mattle: “Es soll ein großes Volksfest sein, aber es gilt auch maßvoll zu bleiben.” Zweiteres sei vor allem deshalb wichtig, weil in dieser Woche Kitzbühel “der Skisport-Hotspot der Welt ist”. Die Streif und deren Volksfest-Charakter gelte es jedenfalls zu erhalten: “Die Streif dient dem Sport und der Wirtschaft zugleich”, so der Landeshauptmann.”

Kurz zuvor beging das Land Niederösterreich – erstmals nach der Corona-Pandemie – wieder seinen “Niederösterreich-Empfang” im “Kitzhof”. In Anwesenheit von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP), Mattle, Armin Assinger oder Ex-Goalie Michael Konsel und musikalisch begleitet von Nik P stand ein “gemütliches Beisammensein” mit Top-Weinen von ebensolchen Winzern am Programm. Der Empfang, der unter dem Motto “Ausg ́steckt ist” stand, verlief leider nicht friedlich. Ex-Skistar Matthias Mayer störte offenbar alkoholisiert die Veranstaltung und sorgte für einen Polizeieinsatz.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "“Arnie”-Uhr brachte 270.000 Euro ein"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 12 Tage

Wie gesagt, die Skirennen sind beinahe nur Staffage…

Faktenchecker
1 Monat 12 Tage

Das Steuerstrafverfahren läuft trotzdem.

wpDiscuz