Thekla Carola Wied ist mit ihrem Leben zufrieden

TV-Star im Ruhestand: Thekla Carola Wied wird 80

Montag, 05. Februar 2024 | 06:22 Uhr

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang stand Thekla Carola Wied vor der Kamera und auf der Bühne, ehe sie sich im Herbst 2022 ins Privatleben zurückzog. Diese Entscheidung hat sie bisher nicht bereut, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur kurz vor ihrem 80. Geburtstag, den sie am Montag, 5. Februar, feiert. Die Münchnerin mit der markanten Stimme und dem ansteckend fröhlichen Lachen möchte ihren Ehrentag im Familienkreis und ohne Öffentlichkeit verbringen.

Es war eine große Rolle in einem eindrucksvollen und preisgekrönten ARD-Drama, mit der sich Thekla Carola Wied von ihrem TV-Publikum verabschiedete: In “Martha Liebermann – Ein gestohlenes Leben” spielte sie die Ehefrau des jüdischen Malers Max Liebermann, die Berlin trotz der Repressionen seitens der Nazis nicht verließ und kurz vor ihrer Deportation in ein Konzentrationslager Suizid beging.

Dieser Film “könnte durchaus der Schlussakkord meiner künstlerischen ‘Lebens-Melodie’ sein! Ich halte diesen Stoff mit seinem historisch-politischen Gewicht für so zeitlos wichtig, dass ich sehr dankbar bin, daran mitgewirkt zu haben”, sagt die Schauspielerin. Es sei “wahrscheinlich eine Frage der Klugheit und der Lebenserfahrung, nach 56 Jahren den richtigen Zeitpunkt für das Ende dieses langen Berufslebens zu bestimmen”.

“Aber ich glaube, dass ich mit meiner Entscheidung richtig liege. Es müssten sehr außergewöhnliche Umstände sein, was vor allem die Qualität eines Stoffes betrifft, die mich umstimmen könnten.” Und das sei eher unwahrscheinlich, konstatiert sie.

Ihre publikumswirksamsten Erfolge feierte Wied in den 1980er-Jahren, etwa als Nonne in der ZDF-Serie “Wie gut, dass es Maria gibt” und vor allem als vierfache Mutter Angie Schumann in “Ich heirate eine Familie”. Gerade auf letztere Rolle sei sie besonders häufig auf der Straße angesprochen worden.

Was sie heute darüber denkt? “Offenbar trifft diese Serie Lebenserfahrungen und Gefühlssituationen vieler Menschen quer durch mehrere Generationen, anders wäre dieser anhaltende Erfolg dieser Mini-Serie selbst im neuen Jahrtausend nicht zu erklären.” Manchmal, wenn sie wiederholt werde, schaue sie rein und freue sich, wie realistisch und unverändert zeitnah dieser Stoff sei. Sie verdanke dieser Rolle sehr viel, bilanziert Wied. “Aber natürlich hat sie auch Festlegungen erzeugt, gegen die ich mich immer gewehrt habe.”

Nach ihrem ersten Film “Spur eines Mädchens” (1967) – für den sie den Bundesfilmpreis erhielt – und vor allem nach ihrer Rolle in “Collin” (1981) an der Seite von Curt Jürgens und Armin Müller-Stahl sei “Ich heirate eine Familie” als Komödie eine neue Herausforderung gewesen.

In ihren späteren Berufsjahren war Wied eher in kleineren Rollen zu sehen. Eine Umstellung, die nicht ganz einfach gewesen sei, wie sie schon 2022 im dpa-Interview sagte. Ihr Leben lang habe sie Hauptrollen gespielt, im Fernsehen und im Theater. “Und plötzlich kamen die Ensemblerollen. Wie zum Beispiel die Ilse in den “Bundschuh”-Filmen.” In der erfolgreichen ZDF-Reihe mit Andrea Sawatzki und Axel Milberg spielte Wied bis 2021 mit.

Geboren wurde Wied in Breslau, aufgewachsen ist sie in Berlin. Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie in Essen an der Folkwangschule. Schon als Fünfjährige habe sie Schauspielerin werden wollen. Gerade ihr Vater habe mit ihrem Berufswunsch aber nicht viel anfangen können, erinnert sie sich.

“Mein Vater hat immer nur gesagt: ‘Mach’ nur. Du wirst mal im Zirkus die Pferdeäpfel auflesen.’ Dieser Satz, der saß so tief, und das hat mich schwerst motiviert.” Es folgten erste Theaterengagements, ehe sie auch vor der TV-Kamera stand. Ihr Vater habe sie noch auf der Bühne erlebt, und zwar als Gretchen in Goethes “Faust”. “Er kam als alter, gebeugter Mann. (…) Dann war er so stolz, seine Tochter als Gretchen zu sehen.”

Rückblickend ist Thekla Carola Wied sehr froh, wie ihre Karriere und ihr Leben verlaufen sind und bezeichnet sich “als zufriedenen und oft sogar glücklichen Menschen”.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz