Spontanbefragung

Ist die Schule zu wenig praxisnahe?

Dienstag, 16. November 2021 | 08:11 Uhr

Bozen – In der Schule lernen Kinder und Jugendliche viele wichtige, nützliche und interessante Dinge. Es ist die Basis, um sie auf das spätere Leben vorzubereiten – sowohl im Beruf als auch in ihrem Alltag. Doch vielfach wird bemängelt, dass der Stoff zu wenig praxisorientiert sei. So bleiben Finanzbildung, der Umgang mit Behörden – etwa wo welches Ansuchen zu stellen ist – oder der Verbraucherschutz auf der Strecke. Da heißt es dann später: “Learning by doing.”

Was meint ihr: Ist die Schule zu weit vom Alltag entfernt?

 

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

82 Kommentare auf "Ist die Schule zu wenig praxisnahe?"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Paula
Paula
Tratscher
19 Tage 16 h

Die Lehrpläne sind fern jeglicher Realität. Die Jugendlichen können Parabeln berechnen, damit sie Atomphysiker werden könnten, haben jedoch vom eigentlichen realen Leben keine Ahnung. 
Für meine Person wäre es sehr wünschenswert, wenn Lebensnahe Dinge wie Steuern, Finanzen, auch mehr Biologie oder Länderkunde unterrichtet werden würden. 
Viele wissen ja noch nicht mal in welche Regionen oder Provinzen unser Land eingeteilt ist. 
Ein praxisorientiertes Lernen wäre doch sehr wünschenswert.

hundeseele
hundeseele
Superredner
19 Tage 16 h

@Paula
ganz deiner Meinung!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Na ja, kommt auf den Schultyp an. Von einem, der das Realgymnasium besucht hat, erwarte ich mir schon, dass er Parabeln und noch ein bisschen mehr berechnen kann. Sonst wird halt kein Naturwissenschaftler (Chemiker, Physiker, Biologe, usw.) aus ihm.
Der Berufsschüler darf gerne am Satz von Pythagoras scheitern, wird er schon später vom Gesellen oder Meister den Schuh im Hintern spüren, wenn er alles falsch zuschneidet.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Kennst du etwa die fast 100 Provinzen Italiens beim Namen und kannst sie verorten? Regionen ok, Provinzen ist lächerlich.

Kingu
Kingu
Tratscher
19 Tage 14 h
@Paula Biologie wird in die jeweiligen Oberstufen genug unterrichtet. Jedoch ist in der heutigen Zeit sinnvoll zu wissen, wie man mit Geld umgeht und investiert, für Steuerrecht gibt es Profis, die man in Anspruch nehmen kann. Einzig was die Schule eher macht, zu sehr auf allgemeine Themen zu fokussieren und zu breit gefächert. Der Italienisch und Deutsch-Unterricht ist sinnbefreit, was von der ASTAT untermauert wird (abnehmende Sprachkenntnisse seit 30 Jahren). Noch schlimmer sehe ich es eher bei Lehrlingen, bin selbst in einem Betrieb der EFZ Informatiker ausbildet (habe selbst kein Ausbildungsauftrag) und egal wo (in AT, IT, CH, NOR), die… Weiterlesen »
Chrys
Chrys
Superredner
19 Tage 14 h
Meine Schulzeit liegt schon lange zurück, leider sehr lange, aber die Kritikpunkte an der Schule sind immer die gleichen geblieben. Die Schüler der siebziger Jahre, die damals am Streiken, Protestieren und Kritisieren sooo gut waren, saßen in den letzten Jahren, oder sitzen, sicherlich an oberster Stelle, aber anscheinend machten sie es auch nicht besser als ihre Vorgänger. Wartet ab, bis in einigen Jahrzehnten neue Köpfe die Führung übernehmen und urteilt dann (wieder). Zudem, 3/4 der Fächer sind eben praxisferne aber allgemein bildende Fächer. Fuer die Basis braucht man sehr lange, fuer die Spezialisation viel weniger. Nehmen wir einen Arzt, der… Weiterlesen »
So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
19 Tage 13 h

@corona daidai als ob Gymnasium gian muasch um Meister oder chef eines Betriebes zu mochen, so a schwochsinn… du tuasch so als war uaner von a Berufsschule stroa drumm, wos a Frechheit isch! manieren hosch kuane glernt

Paula
Paula
Tratscher
19 Tage 12 h
@corona – ja es kommt auf den Schultyp an, aber ich wollte eigentlich darauf hinaus, dass es schon von Grund auf wichtig ist, die Dinge, die man im täglichen Leben braucht zu lernen. Klar ein 6jähriges Kind wird an Zinsrechnung usw. keine Freude haben, aber an naturwissenschaftlichen Fächern, oder hauswirtschaftlichen/technischen Dingen. Sachen, die für uns Erwachsene normal sind. Die Erkenntnis der Stadtkinder, woher die Lebensmittel stammen (was für uns Landeier vielleicht normal ist). Biologie, Physik, Chemie – oder auch andere Fächer in Leistungskursen zu fördern. Will sagen. Grundlegende Dinge für alle und dann (vielleicht ab der Mittelstufe) Wahlmöglichkeiten, je nach… Weiterlesen »
Paula
Paula
Tratscher
19 Tage 12 h

@Kingu – da bin ich ganz bei dir. Die Lehrlinge werden von vielen Vorgesetzten als billige Arbeitskräfte ausgenutzt. Ist nicht fair, weil die sich im Regelfall nicht wehren.
Allerdings ist das Bildungsniveau auch in fast allen Stufen gering. Etwas mehr Allgemeinbildung würde nicht schaden. Dazu zählen auch Bank- und Steuerdinge. Grundlegende Dinge sollten alle gelehrt bekommen. Wer was und wieviel annimmt, ist natürlich ein anderer Satz.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

@So sig holt is
Noch einer, der nicht einmal sinnerfassend lesen kann. Ich habe kein Wort von Meistern oder Betriebschefs geschrieben, sondern von naturwissenschaftlicher Ausbildung als Vorstufe zu entsprechender akademischer Ausbildung. Verstehst du dieses Satz überhaupt?
Und was ich so bei der Berufsschule erlebt habe, wer hinein und wer herausgeht…. mein lieber Schwan, Stroadumm ist da oft noch eine nette Bezeichnung.
Ich beschreibe die Ralität, auch wenn sie dir nicht passt. Hat mit Manieren nix zu tun.

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
19 Tage 7 h

Aber die meisten Schüler haben ja keine Wahl!! Nenn mir mal eine Schule wo man weder Latein oder Parabeln lernen muss sondern einfach fürs business Leben was lernt..

Igbo
Igbo
Grünschnabel
18 Tage 15 h

In dem Moment wo die Schule dazu da ist, Kinder fürs “business” zu erziehen, hat sie ihren Sinn verloren. Kinder sollen zu Erwachsenen erzogen werden, nicht zu irgendwelchen Industrie- und Kapitalgesteuerten Zombies

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
19 Tage 15 h

Praxis 1: Italienisch in Wort und Schrift, vielleicht Englisch in Basis

Praxis 2: Informatik rund um die heutige extreme Digitalisierung

Praxis 3: Ausbildung in Richtung der eigenen Interessen und Talente

Rest ist Zeitverschwendung….. 

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

@neidhassmissgunst In 2 Punkten will ich dir widersprechen.
Englisch in Perfektion! Aus vielerlei Gründen.
Zweitens, Informatik brauchts nicht. Informatik bedeutet zu verstehen wie eine Hardware funktioniert und wie man sie programmiert. Sie sollen lernen wie man das Netz richtig nutzt!

Kingu
Kingu
Tratscher
19 Tage 14 h
@neidhassmissgunst Bitte für was Italienisch in Wort und Schrift, wie ich es bereits einmal gesagt habe, sage ich es auch gerne wieder. Wer nicht zu den öffentlichen Bediensteten geht, wird hier mit einer höheren Ausbildung nicht im Land verweilen. Kein Mensch geht mit einem Bachelor oder Master nach Mailand oder so, die meisten finden sich in einem österreichischen Bundesland, Bayern oder der Schweiz wieder. Auch wenn der Italienisch-Unterricht definitiv besser sein sollte, jedoch kann ich als Ingenieur sagen, der im Ausland arbeitet, Englisch ist bei weitem wichtiger und in Italien zu bleiben keine wirtschaftliche intelligente Entscheidung. Englisch in Basis, obwohl… Weiterlesen »
corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

Das ist eine total kurzsichtige Einstellung.
Wer weiß heute in der Schule schon, was er später mal brauchen wird und wohin es ihn treiben wird?
Ein gutes Fundament an Allgemeinbildung und Sozialkompetenz ist heute am Arbeitsmarkt gefragt. Die fachspezifische Ausbildung übernehmen die Betriebe oft lieber selber.
Wollen wir eine Welt von Arbeitsfuzzis, die aber nie etwas von Philosophie, Geschichte, Literatur, höherer Mathematik, usw. gehört haben? Also Leute, die nicht gelernt haben zu denken, mit dem eigenen Kopf? Davon haben wir heute schon zu viele…

Kingu
Kingu
Tratscher
19 Tage 6 h
@corona Definitiv keine kurzsichtige Einstellung, wichtige Eigenschaften sind ein sehr gutes mathematische Verständnis, was in alle Wirtschaftsstudiengänge und MIND eine unumgängliche Fähigkeit ist. Daneben wäre Deutsch auf einigermaßen normalen Niveau gefragt. Literatur ist das lächerlichste von allem, Verständnis und Nützlichkeit der Literatur ist nicht gegeben. Dafür muss man die Sprache in ihre Regeln und Anwendung beherrschen, die meisten schaffen es nicht einmal in ihrer Muttersprache. Italienische Literatur zu lernen, war die Zeitverschwendung non plus ultra. Das Unternehmen ausbilden ist ein Irrglaube, wir haben europäisch weite Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt. Wer gut verdient, muss fast schon “Fachidiot” sein, hoch spezialisierte Leute… Weiterlesen »
OrB
OrB
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

Schule gehört grundlegend erneuert von der Praxis weit entfernt.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Vorschläge statt Pauschalkritik.

OrB
OrB
Universalgelehrter
18 Tage 11 h

@corona
Zeitgerechtere Themen.
Mehr Praktikum.
Noten abschaffen, es reicht positiv oder negativ.
Kontinuierlich Fortbildung für Lehrer/Professoren, arbeiten teilweise mit Unterlagen die seit 10 Jahren bereits veraltet sind.
Usw., gäbe noch vieles.

ghostbiker
ghostbiker
Superredner
19 Tage 16 h

lang schon alles Überschult…siehe Gewerbeoberschule nur mehr Theorie weil keiner will mehr schmutzig werdn

WhiteRussian
WhiteRussian
Neuling
19 Tage 11 h

Jo ewig schod, dass Praxis so gekürzt worden isch. Glab net amol, dass niamand mehr schmutzig wern will. Sie kriagn nimmer amol die Möglichkeit dazua. Theorie und Praxis kearn zomm

Hexe40
Hexe40
Grünschnabel
19 Tage 7 h

Es gibt eigentlich für jeden Geschmack etwas: Oberschulen sind theoretischer und vermitteln ein Allgemeinwissen, Berufsschulen sind praxisorientiert und vermitteln theoretische Grundkenntnisse. Es ist nur schade, dass die meisten Eltern für ihre Kinder keine Berufsschule in Erwägung ziehen, obwohl sich dort viele wohler fühlen würden. Daher stellt sich die Frage, ob es sich hierbei vielleicht um ein gesellschaftliches Problem handelt.

hundeseele
hundeseele
Superredner
19 Tage 16 h

Der ganze lernstoff,den die jungen heute (noch) lernen müssen,ist weitestgehend veraltet und könnte mehr als die hälfte reduziert werden,weil irrelevant.
.. wenn man nur an Geschichten festhält “weil es halt immer so war” dann wird man über kurz oder lang soviel neu dazu gekommenen Lernstoff akkumulieren,das dieser nicht mehr zu bewältigen ist-Arme Kinder!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

klischeehaftes, pauschales Gelaber. Mach Beispiele, dann kann man sinnvoll diskutieren. So ist dein Post einfach nur Müll.
Oder braucht der Handwerker den Satz von Pythagoras nicht mehr oder der Physiker die Integralrechung nicht mehr?

Guri
Guri
Superredner
19 Tage 16 h

viel zu wenig , was hilft es Formeln auswendig lernen und ,mit der Hand Hobeln , in Zeiten von CNC

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 15 h

Gerade wenn man CNC noch per Hand programmiert (wie es leider viele hier noch tun), sollten die grundlegenden trigonometrischen Formeln schon bekannt sein.

xXx
xXx
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

Das “mit der Hand hobeln” ist noch am praxisnahsten und macht durchaus Sinn. Ich sehe in meinem Berufsumfeld zuviele die zwar eine CNC Maschiene bedienen können, aber keine Ahnung vom Werkstoff haben, den sie bearbeiten.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 13 h

@ xXx Jup. Es gibt in Fatherland Austria nicht umsonst die Berufsbezeichnung MöbelbauerIn, bzw. MöbelmonteurIn. Nur wenige in der Industrie sind gelernte Tischler, vor allem nicht die CNC-Operateuere.
Um Tischler- oder Schreinermeister zu werden, gehört einiges mehr dazu.

PuggaNagga
19 Tage 6 h

Eine Grundkenntnis in Materialkunde gehört eindeutig dazu. Auch die Rechenaufgaben alltäglicher Probleme. Fläche, Kreis, Dreisatz, Trigonometrie und sonstige Praxisbezogene Berechnungen. Das muss jeder beherrschen.
Auch ein paar Stunden Hsndarbeit. Bohren, Hobeln, Feilen, Sägen. Wie soll einer wissen wie eine Maschine reagiert wenn man keine Bezug zur Handarbeit hat?
Der Rest ist alles für die Katz.
Italienisch und Englisch eindeutig zu wenig.
Religion und Geschichte und ähnliches Unwichtiges gehört abgeschafft, wen interessiert das im Berufsleben?

melchamuis
melchamuis
Neuling
19 Tage 16 h

Es bedarf schon mehr Praxis-Nähe denn nach der Schule fängt man an zu Arbeiten und hat keine Ahnung wie man z.B. eine Steuererklärung machen soll…

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Kommt drauf an, welche Schule ich besucht habe und was ich arbeite. Wenn jeder seine Steuerklärung selber machen könnte, hätten die Steuerberater nix mehr zu tun… 😉 außerdem ist gerade das Thema Steuererklärung totes Kurzzeitwissen, weil sich ja ständig was ändert. Das, was du dann in der Schule als aktuelles Wissen gelernt hast, kannst du nach 2 Jahren auf den Müll schmeißen. Höhere Mathematik bleibt aber für viele Bereiche über Jahrzehnte gleich und wichtig. Sonst reichts halt nur zum Schuhputzer.

honga
honga
Tratscher
19 Tage 11 h

bin pan corona, di stoioerklärung pa ins hot nichts mit praxis zi tian. und wegn de poor stundn is johr gscheida oan zohl wos dos mocht. und in östorreich brauchts koa studium dozui, in a stunde ohne vorkenntnise selbo erledigt.

vunmirausgsechn
vunmirausgsechn
Tratscher
19 Tage 15 h

ich begegne täglich jungen Menschen, die ihre Schulen zwar mit Bestnoten abgeschlossen haben, leider aber weder richtig kommunizieren, noch lösungsorientiert arbeiten können. Meiner Meinung nach ist die Schule nicht praxisnahe. Auswendiglernen ist zu wenig….

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

Das Problem liegt nicht in der Schule, sondern in den Randbedingungen und im verwöhnenden Umfeld:
Die Eltern packen die Jugendlichen in Watte, anstatt sie jeden Sommer arbeiten zu schicken. Sie müllen sie mit Geld zu, das sie dann für Schnickschnack und Feten rausschmeißen. Sie dürfen nirgends Verantwortung übernehmen und müssen die Konsequenzen ihres Handelns nicht tragen. Das führt zu den Zuständen, die du beschreibst, und nicht die Schule.

vunmirausgsechn
vunmirausgsechn
Tratscher
19 Tage 11 h

@corona das was du beschreibst sind sicherlich auch Ursachen dieser Defizite. Aber die Schule kann ihren Beitrag leisten, vor Allem geht es mir um das blinde Auswendiglernen verschiedener Inhalte, ich bin überzeugt, dass durch die gemeinsame (in der Gruppe) Erarbeitung der Lerninhalte wesentlich mehr soziale Kompetenzen erlernbar sind.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 8 h

@vunmirausgsechn
da hast du wohl z.T. Recht. Aber ein Grundstock an hartem und weichem Faktenwissen sollte halt doch sein, sonst geht gar nix.
Wenn ich nicht imstande bin eine Prozentrechnung zu lösen bzw. einen Skonto im Kopf zu überschlagen, dann werde ich halt im Leben oft fregiert. Und dass Brasilien ein großer Staat in Südamerika ist, wo man Portugiesisch spricht und wo der Amazonasregenwald abgeholt wird, gehört für mich zu einem halbwegs gebildeten Menschen des 21. Jahrhunderts halt auch dazu. Nur um ein Beispiel von 100.000 zu machen.

vunmirausgsechn
vunmirausgsechn
Tratscher
18 Tage 16 h

@corona selbstverständlich muss man dieses Basis wissen erlernen und auch noch was in der Vergangenheit los war (so könnte man künftige Fehler vermeiden) und vieles mehr. nur finde ich die Methodik (Auswendiglernen) die falsche.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 16 h

Definitiv fehlt Bildung in Finanzen und Verständnis für die digitale Welt in der unter anderem auch Verbraucherschutz einzuordnen ist.

Wenn man sich die USA als Vorbild nimmt, in der es selbstverständlich ist sich um sein Geld selbst zu kümmern dann hinken wir den Amerikanern um Jahrzehnte hinterher. Umgang mit Aktien, Vermögensbildung usw.

Im digitalen Bereich wird Kindern zwar zum Teil der Umgang mit der Hardware beigebracht aber nicht, wie man Fallstricke vermeidet und vor allem nicht, wie man sich seriös informiert.
Gerade jetzt in der Pandemie tritt dieses Problem offensichtlich zu Tage.

NaSellSchunSell
NaSellSchunSell
Tratscher
19 Tage 15 h

Hier ist noch hinzuzufügen, dass kaum einer richtig mit 10 Fingern schreiben kann. Nur “2-Finger-Suchsystem” ist bei vielen die Schreibweise.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Naja, Amerika würde ich mir in Sachen Finanzen jetzt nicht unbedingt als leuchtendes Vorbild wählen…
Die Frage ist, ob theoretisches gebüffeltes Wissen über Finanzen die jungen Leute wirklich vor Dummheiten im späteren Leben schützt, wie z.B. jeden Konsumwunsch ohne vorherige Ansparung auf Pump zu finanzieren und dann überschuldet dazustehen.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

@corona Da geb ich dir vollkommen Recht.
USA ist nur insofern ein Vorbild, dass diejenigen die es sich auch leisten können, für sich selbst sorgen.
An einem Beispiel mache ich das fest. Als vor Jahren die Zinsen für Kapital auf Null sanken war hier, nein, in ganz Europa der Aufschrei gross und von absolut jedem Experten wurde geraten, kauft Aktien, kauft Fonds usw.
Für Europäer war das Teufelszeugs und Amerikaner haben vor Jahrzehnten schon verstanden was zu tun ist weil sie es eben gewohnt sind ihre Finanzen selbst zu handhaben.
Das müssen wir, unsere Kinder lernen!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

@ N.G.
So stimme ich dir voll zu.
Hab als Kind viel mehr Taschengeld bekommen als meine Mitschüler, musste mir aber alle Schulsachen selber kaufen und noch manch anderes auch. Zudem gabs von Paten usw. keine Geschenke. Da lernt man das Geld mehr schätzen als heutzutage. Ab 14 Jahren im Sommer immer gearbeitet, das hilft auch für den realistischen Blick auf die Finanzen.

nuisnix
nuisnix
Kinig
19 Tage 14 h

Wie oft man Ägypter, Griechen und Römer in seiner Schullaufbahn durchmacht…
Dass in der Oberschule ein ganzen Jahr mit den “Promessi Sposi” verbracht wird…
Wie “aktuelle Geschichte” nach dem Zweiten Weltkrieg ausgeklammert wird…

Die Lehrprogramme müssten endlich mal seriös ausgemistet werden!!!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

Deine Schulzeit liegt wohl auch schon etliche Jahrzehnte zurück, oder?

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
19 Tage 15 h

Die Welt hat sich total verändert, Schulstoff nahezu gleich geblieben. Es fehlt, Informatik, Finanz und Steuerbildung, Sprachenvertiefung. Deutsch Grammatik und Algebra kann man sich sparen.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

…und endet dann als Fingernägel lackierende Lorietta12345678! 😉
Ohne Algebra möchte ich sehen, wie du ein naturwissenschaftliches oder ein Ingenieurstudium hinkriegst. Und ohne Deutschgrammatik lernt der Durchschnittssüdtiroler nie mehr, wie man fehlerfreies Standarddeutsch spricht.
Die Folge wäre ein Bergvölkchen von kauderwelschenden Almtrollen und von Proseccotussis, die eine Handyerinnerung brauchen, damit sie das Atmen nicht vergessen… 😉

wellen
wellen
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

Beispiele wo es große Defizite gibt: Politische Bildung, Geld und Finanzen, Ethik und Recht. Und natürlich Umgang mit den sozialen Medien.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 14 h

@wellen Eigentlich Nichts hinzuzufügen, ausser, Geschichte soll und muss der Jugend näher und anschaulicher beigebracht werden.
Es kann einfach nicht sein, dass es so viele gibt die aus der Geschichte nicht lernen.
Die rechte Denke die mehr und mehr um sich greift und das alles nach 70 Jahren des großen Wahnsinns…! Menschen die Krieg und Separatismus fordern…
Selbstjustiz fordern…..!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

Schon klar.
Wenn ich die Kommentare so lese, dann komme ich mir vor wie beim Schlussverkauf: Das brauchts, und das auch, und das auch noch…. Der Tag hat aber nur 24 Stunden und in einen halbwegs humanen Stundenplan passt eben nicht alles hinein. Nebenbei muss ein 19jähriger, wenn er Matura gemacht hat oder die Lehre beendet hat, auch noch nicht alles wissen. Lebenslanges Lernen und die natürliche Freude, etwas Neues zu lernen, dazu noch eine große Anstrengungsbereitschaft. Darauf kommt es letztlich an.

HonsWurst
HonsWurst
Neuling
19 Tage 15 h

Hon in do schuile gor nix gilernt. I woas heint no et wie man an Brief richtig schreibt!

nuisnix
nuisnix
Kinig
19 Tage 13 h

“gor nix” ist jetzt auch ein wenig übertrieben!
Bist du sicher, dass es nicht auch ein wenig an dir gelegen ist?

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 13 h

Also uns wurde das in der Mittelschule beigebracht, stand auf dem Leerplan. In Zeiten von Twitter ist das wohl unwichtig geworden.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 12 h

*Lehrplan … doh!

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

deswegen bisch jo a der HonsWurst… 😉
Im Ernst: Dein Beispiel ist so was von unwichtig. Wenn ich das Wissen brauche, wie ein Geschäftsbrief formal aussehen sollte, finde ich diese Info innerhalb von 3 min im Internet auf zig seriösen Seiten.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

Leerplan, der war gut, Neumi, hahaha!
1. heißt das Lehrplan und bedeutet somit ganz was anderes.
2. ist die Bezeichnung heute “Rahmenrichtlinien”.

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 6 h

@corona Ja, das war peinlich 🙂

magari
magari
Tratscher
19 Tage 15 h

Ja, definitiv. 10 Jahre Schule aber Alltagsthemen wie z.B. kochen hatten wir nie auf dem Unterrichtsplan.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

Sollte man ev. auch von den Eltern lernen.
Für was soll denn noch alles die Schule zuständig sein?!

Scarface
Scarface
Grünschnabel
19 Tage 14 h

Die Schule ist Lichtjahre von der Praxis entfernt. Due meisten Lehrkräfte sind vollkommem ahnungslos, wue es in der täglichen Praxis abläuft. Hatte bislang etwa 20 Schulpraktikanten, die allesamt eines gemeinsam hatten: vollkommene Ahnunglosigkeit, was Praxis bedeutet

diskret
diskret
Tratscher
19 Tage 14 h

Die sollten mal eine Bildung dort lernen wie man noch grüsst und nicht aufs handy schauen um sich ab zulenken dort .
Gilt auch für die Lehrer

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 12 h

@diskret Man o man, Bitte, BITTE, schreib nicht zum Thema Bildung!
Mein Deutsch ist.miserabel,aber ich weiß das wenigstens.
Was du von dir gibst ist NICHT Deutsch!
Tippen kannst du aber dein damaliger Deutschlehrer war ne Niete oder du!

Bursche00
Bursche00
Neuling
19 Tage 9 h

Die Südtiroler Schualen sein echt Gold wert (wenn ma die Chancen nutzt und ws draus mocht!) Studier selber in Deitschlond ah technisches Foch und bin froa dassi hn terft di TFO (ex Gewerbeober) bsuachn! De gonzn Deitsche usw. beneidn oan extrem, dass ma schun ah Vorwissn hott und ah Praktische Bezüge in dr Schual glernt hot….. 

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 8 h

So schaugs aus! Mein Bua will a TFO giahn und i förder ihn in jeder freien Minute derhoam, dass er sie in a poor Johr derpockt, wenn er so weit isch. TFO isch als Schual top und Jobchancen sein a top, egal ob Ingenieur studiersch oder glei orbetn geasch. Obr es köpfl muasch holt a no hobn und die händ derzua, dass de schual pocksch.

Bursche00
Bursche00
Neuling
19 Tage 6 h

Konn de Schual echt Empfehlen! Hatt gnua Joboungebote kriag und ah di Ounträg und Nochtrigungan sein in Deitschlond oanfoch! So sport ma sich ah haufn kurse👏🏻

EviB
EviB
Superredner
19 Tage 16 h

Ich glaube, es wird viel zu viel Wert auf die Theorie gelegt.
Jugendliche werden nach der Matura ins Leben entlassen, Dantes Inferno oder Berthold Brecht auswendig zitierend könnend und wissen nicht wie man eigenständig leben kann (was natürlich auch den Eltern zuzuschreiben ist), wie man ein Konto führt, dass man eine Steuererklärung braucht, haben keinerlei politisches Grundwissen und viele können nicht 3 korrekte Sätze in italienisch sprechen.
Es bräuchte wirklich eine Neuerung des Lehrplanes und viel mehr lebensbezogene Themen.

Laempel
Laempel
Tratscher
19 Tage 14 h

Das Coronavirus ist nie zur Schule gegangen und beherrscht jetzt durch eklatante Unfähigkeit und aktive Mithilfe seiner potenziellen Opfer das Weltgeschehen. Es hat nämlich nicht wissentlich in einer Schule sondern unwissentlich von den Gesetzen der Natur ‘gelernt’. Fazit: Der beste Lehrmeister ist und bleibt die Natur und kann von Schule niemals getoppt werden, auch wenn das die Möchtegern-Weltenlenker und -Bildungsweisen zum heuchlerischen Selbstschutz und oft auch aus Macht- und Geldgier gerne beflissentlich verdrängen.

Doiger
Doiger
Tratscher
19 Tage 14 h

Definitiv JA!
Selbst aktuelle Lehrpläne die unter Umständen schon etwas überarbeitet worden sind, sind fern von jeglicher Realität.
Meine Tochter besuchte eine Handelsschule wo sie im letzten Jahr über Monate eines der Hauptthemen, nämlich Bank/ Bankenwesen, behandelten. Ich arbeite in diesen Sektor und war regelrecht schockiert. So gut wie rein gar nichts war in der Praxis nützlich oder umsetzbar.

Obadja
Obadja
Tratscher
19 Tage 11 h

ich bin so dankbar für den Englischunterricht in der Mittelschule. habe unendlich viele Informationsquellen aus dem Internet. Sprachen müssen gefördert werden! hab auch nichts gegen Russisch und chinesisch

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 8 h

Russisch u chinesisch sein obr im vergleich brutal zache sprochn… do gebn die meischtn schun vorn unfongen au.

Igbo
Igbo
Grünschnabel
18 Tage 17 h

Ich lese hier immer wieder, dass Kinder in Finanzen unterrichtet werden sollen. Das bedeuter, kleine Kapitalisten züchten, die immer mehr und mehr und mehr wollen. Die fürs Feld sogar die Erde zerstören, auf der sie Leben.
Der Südtiroler denkt wirklich nur den ganzen Tag an das sch… Geld. Wurscht ob das eigene Kind ein wenig Moral, Menschlichekeit und Bildung lernt. Wichtiger isch, dor bua hot a geld in sock, den wer oder was du bist, sagt der Gehaltsscheck aus.
Traurig

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
18 Tage 14 h

@Igbo Moral, Menschlichkeit und Bildung ist Aufgabe der Eltern und nicht der Schule!
Von Ioga, Meditation und Wandern kann sich in Zukunft auch niemand ernähren.
Finanzen sind wichtig!

Neumi
Neumi
Kinig
19 Tage 15 h
Wie haben recht viele berufsbildende Schulen, sie sid bei weitem näher der Praxis als andernorts, wo nach der Hauptschule erst mal noch eine Ausbildung zu machen ist. Das viel angeprangerte Formel lernen usw. dient dazu, sich Denkweisen anzueignen, die der durchschnittliche Arbeiter im Leben wohl nicht mehr braucht, aber jeder, der nach höherer Bildung strebt. Ohne dieses Wissen ist man vollkommen chancenlos. Kürzlich hat ein Studienkollege zu mir gesagt (abgeschlossenes Mathestudium, jetzt IT Projektleider in der Stadtverwaltung München): “Das erste, was du in der Uni lernst, ist, dass du kein großes Tier bist. Du magst vorher der Klassenbeste gewesen sein,… Weiterlesen »
So sig holt is
So sig holt is
Universalgelehrter
19 Tage 15 h

jo gewaltig praxisnahe sein sie… dor praxis Unterricht isch in Form von Praktikas in den Sommerferien wo die jungen leit a no komplett ausgebeutet werden! Kuan wunder dass die heintige jugend so kuane luscht hit zu orbeiten, sie lernens jo nit ondersch…. zum Glück hon i in dor fochschual 3 mol die woch ij gonzen nochmittog praxis kopp, man lernt nix besser und schneller als wenn man es theoretisch gelernte nor in dor praxis umsetzen konn/muas…

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
19 Tage 7 h

Eines meiner Lieblingsthemen: 
Lehrer haben bei uns nur eine Aufgabe “den Stoff durchbringen” und nicht fürs Leben vorzubereiten. Die online Welt wird immer noch als Feind angesehen, anstatt das man lehrt wie sie zu nutzen und wenn man aus der Schule rausgeht ohne jemals einen Steuerbescheid gesehen zu haben, dafür aber imaginäre Zahlen rechnen kann, dann hat das einfach nichts mit Realität zu tun. 

Igbo
Igbo
Grünschnabel
18 Tage 15 h

Mittlerweile gibt es auch finanzielle Bildung an Oberschulen. Weißt du wen du das zu verdanken hast? Salvini!!!
Jetzt weißt du auch welchem Gedankengut du anhängst

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
18 Tage 15 h

Steuerrecht ändert sich fast stündlich. Sowas zu letnen ist Quatsch!

MartinSchmidt
MartinSchmidt
Grünschnabel
13 Tage 10 h

Ja genau, weil ich mit einer Sache einverstanden bin die er unterstützt hat bin ich gleich rechtsradikal… Danke dass du wieder mal beweist dass viele Leute nur schwarz und weiss sehen und von Populisten gesteuert sind, egal auf welcher Seite…

l OneManArmy l
l OneManArmy l
Superredner
19 Tage 10 h

vor 4 jahren noch TFO gegangen, gelernt nix.
weder über steuern, noch über praxisnahe mathematik.
dafür kann ich differenzieren, eine irrationale Zahl bestimmen und tangenten berechnen. ich weis halt nicht wieso.

corona
corona
Universalgelehrter
19 Tage 8 h

Oje, hosch umsuscht in stuahl gwörmt. Hett gscheider an onderer in plotz gekriag, und du warsch sozialewissenschaftlichs gongen und dernoch heimerzieher oder tagesvater oder müllobfuhr oder so wos…

Pfefferminza
Pfefferminza
Grünschnabel
19 Tage 8 h

bitte Zeitgeschichte in der Oberstufe…in jeder Schulstufe wird wieder bei der Steinert begonnen🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️🤦🏻‍♀️
den 30 jährigen Krieg🙄🙄🙄🙄🙄 haben die kuds drei Mal durchgekaut, für Zeitgeschichte bleibt keine Zeit

Neumi
Neumi
Kinig
18 Tage 15 h
Es lohnt sich auch mal, darüber nachzudenken, ob mehr “Praxisnähe” sinnvoll ist. Ja, wir werden schnell zu guten Arbeitern erzogen, andernorts (Deutschland) gibt’s erst mal Bildung und danach eine zusätzliche Ausbildung. Dort hat man nun 42% mehr Kaufkraft als hier. Wir sind sehr schnell im Schuldzuweisen “das liegt alles an der Politik!!!”. Aber wer sind denn die Politiker? Doch diejenigen, die hier aufgewachsen sind und hier gelernt haben. Klar ist das Schulwesen verbesserungswürdig, ich vermisse z.B. Finanzunterricht. Aber muss denn jede praktische Tätigkeit (unten wurden Kochen, Hobeln usw. genannt) in der Schule gelernt werden? Wo bleibt denn da die Zeit,… Weiterlesen »
wpDiscuz