Vier Minuten und dreißig Sekunden für eine Pizza – VIDEO

Modernes Duell: Pizzaiolo versus „Pazzi“

Samstag, 30. Juni 2018 | 08:07 Uhr

Montévrain – Ein kleines, französisches Startup-Unternehmen wagt sich an jene Spezialität heran, die jedem Italiener das Allerheiligste ist. Ekim, so der Name des Unternehmens, erfand einen Roboter, der wie ein richtiger italienischer Pizzaiolo vom ersten bis zum letzten Schritt eine Pizza backen kann.

Twitter/Pazzi

Das Video, das den dreiarmigen, auf den Namen „Pazzi“ getauften Roboter bei der Arbeit zeigt, ist beeindruckend. Die Aufnahmen beginnen mit dem Schritt, in dem einer der Greifarme aus einem Fach einen rohen Pizzateigling entnimmt und ihn unter eine Presse legt, die das Rohmaterial in die passende Form bringt. Kurz darauf erscheint ein weiterer Arm, der eine Pfanne mit Tomatensoße in der Hand hält. Der Roboterarm entleert die Pfanne auf der Pizza und benutzt den Boden derselben, um die Soße gleichmäßig auf der Pizza zu verteilen. Andere Arme legen die nächsten Zutaten, welche der Kunde über einen Display vorher bestellt hatte, auf die Pizza. Ist diese Phase abgeschlossen, erscheint ein mit einer großen Palette „bewaffneter“ Roboterarm, der die Pizza vom „Zutatentisch“ abholt und sie in den Ofen schiebt. Nach einer vorprogrammierten Zeit entnimmt er sie aus dem Drehofen und legt sie in einen Karton. Zuletzt erscheint noch ein Roboterarm mit einem Rundbeil, der die Pizza in handliche Ecken zerteilt.

Von der Presseagentur Reuters interviewt, teilte einer der Gründungsmitglieder von Ekim mit, dass mithilfe von „Pazzi“ eine Pizza innerhalb von vier Minuten und dreißig Sekunden produziert werden könne. Er fügte hinzu, dass jeder Roboter drei Arme besitze und mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen könne, was eine Maximalleistung von bis zu 120 Pizzas die Stunde ergeben würde.

Twitter/Pazzi

Echte Pizzaioli zeigten sich von der Leistung des „dreiarmigen Monsters“ beeindruckt. Gleichzeitig fanden sie es aber schockierend, dass sich ein Roboter ausgerechnet an eines der größten Heiligtümer der italienischen Küche heranwagt. Vittorio Monti, als Neapolitaner aus der Heimat der Pizza stammend, meinte im Interview, dass eine traditionelle Pizza unbedingt mit der Hand geschaffen werden müsse. Er warf ein, dass wenn etwas mit einer Pizza nicht stimme, ein echter Pizzaiolo dies erkennen würde. „Pazzi“ hingegen, so Vittorio Monti, würde dabei seine liebe Not haben.

Der neapolitanische Pizzaiolo mag mit seiner Meinung, dass den „Roboterpizzas“ die letzte Qualität und der menschliche Spürsinn fehle, sicher recht haben. Trotzdem muss auch er zugestehen, dass der „Roboter-Pizzaiolo“ aus dem Stand eine ernsthafte Konkurrenz darstellt.

Ähnlich wie beim Wein wird wohl eine Blindverkostung das Duell zwischen Pizzaiolo und „Pazzi“ entscheiden müssen.

Und was meint ihr? Pizza vom Pizzaiolo oder eine Pizza aus dem Karton, welche über Display oder App direkt vom dreiarmigen Roboter bestellt wurde?

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Modernes Duell: Pizzaiolo versus „Pazzi“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Rechner
Rechner
Tratscher
17 Tage 17 h

4.30 für eine Pizza? 10 Pizzas 43 Minuten.
Für 150 Pizzas braucht er über 10 Stunden.
Und das ist am Wochenende eher Minimum in einer Pizzeria. Ein guter Bäcker macht zwischen 40 und 50 Pizzas die Stunde.
Noch ist er mehr was fürs Auge. Und kein Pizzabäcker muss nervös werden.
Gefährlich wird es erst wenns die Chinesen übernehmen…..(-:

hoihoi
hoihoi
Grünschnabel
17 Tage 16 h

….bedenke 🤔 insgesamt dauert es 4min 30sek bis di Pizza fertig isch , ich denke di Maschine isch schlauer als mancher Mensch und wartet nit mit der Zweiten bis di erschte im Karton isch….😂😂😂

madai
madai
Grünschnabel
17 Tage 9 h

wenn du so rechnesch bisch du net der schlaueste, muansch der roboter steat lei bled uma, während die pizza im ofen backt….

noergler
noergler
Tratscher
17 Tage 2 h

“Er fügte hinzu, dass jeder Roboter drei Arme besitze und mehrere
Aufgaben gleichzeitig erledigen könne, was eine Maximalleistung von bis
zu 120 Pizzas die Stunde ergeben würde.”

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Also rein optisch kann die Robo-Pizza nicht mit der vom Pizzaiolo mithalten. Eine richtige Pizza ist in der Mitte schön dünn, etwas unförmig und quillt am Rand schön auf! Handwerk eben!
Ich bleib bei der guten alten traditionellen Pizza!

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

Gibt’s den Pizzaautomaten in Bruneck noch?
Ich wollte ihn mal ausprobieren, aber die beiden angebotenen Pizzen waren einfach vollkommen uninteressant.

PuggaNagga
PuggaNagga
Universalgelehrter
17 Tage 11 h

Weiss ich nicht. Meines Wissens sind etliche Automaten im Land verteilt.
Geh aber besser in eine Pizzeria und bestell dir eine frisch zubereitete Pizza! Geschmacklich geht nichts über die eines guten Pizzaiolo! Da kann bei weitem keine Tiefkühl- oder Lieferservice Pizza mithalten.

Neumi
Neumi
Universalgelehrter
17 Tage 9 h

@PuggaNagga Klar. Ich bin einfach nur neugierig.

tom
tom
Superredner
16 Tage 6 h

@PuggaNagga
tiefkühlpizza ist zum grausen. total schlutziger belag. hab mal der neugierdehalber fine tiefkühl-margherita gekauft. einmal und nie wieder. dann lieber eine zum mitnehmen

raunzer
raunzer
Tratscher
17 Tage 3 h

Dr. Oetker stellt seine “Tradizionale” mit Sicherheit nicht von Hand her, deshalb ist die ganze Aktion mehr fürs Auge gedacht.

wpDiscuz