Toyotas und Peugeots zu „Ferrari“ umgebaut und für 40.000 Euro verkauft – VIDEO

Unglaublich: „Fake Ferrari Fabrik“ aufgeflogen

Donnerstag, 16. Februar 2017 | 07:10 Uhr

Girona – In Girona in der spanischen Region Katalonien ist eine „Fabrik“ aufgeflogen, in der ganz normale Kleinwagen und Familienkutschen von Toyota und Peugeot in mehr oder weniger gut gemachte Raubkopien von Supersportwagen der weltberühmten Marke Ferrari verwandelt wurden.

YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police
YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police

Immer wieder begegnen den Ermittlern gefälschte Stücke bekannter italienischer Modemarken. Im Ausland sind auch viele nachgeahmte fälschlicherweise als italienisch deklarierte Lebensmittel zu finden, die in Wirklichkeit die Halbinsel nie gesehen haben.

Das, was aber die spanische Polizei im katalanischen Girona vorfand, schlug dem Fass den Boden aus. In diesem Fall waren die Fälscher dreist genug, sich an die Sportwagen der berühmten Marke aus Maranello heranzumachen. Es ist nicht neu, dass Sportwagen bekannter Marken – unter ihnen sind Ferraris oft zu finden – gefälscht wurden. Was die Polizisten aber sprachlos machte, war die Tatsache, dass die Fälscher in einer Fabrikhalle eine ganze „Produktionslinie“ aufgezogen hatten, wobei den Ermittlern nicht weniger als 14 Fahrzeuge gefälschter Ferraris und Lamborghinis in die Hände fielen. Im Zuge der Polizeiaktion konnten auch drei Personen festgenommen werden.

YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police
YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police

Die spanischen Ordnungshüter kamen den Fälschern auf die Schliche, weil ihnen in Benidorm, einer Kleinstadt südlich von Valencia, ein „besonderer Ferrari“ aufgefallen war. Ein kurzer Blick genügte, um zu erkennen, dass es sich beim Fahrzeug um keinen echten Ferrari, sondern um eine plumpe Fälschung handelte. Bei der Rückverfolgung des „Wegs“ des gefälschten Ferrari stießen die spanischen Beamten auf einige Werbeeinblendungen im Internet, in denen Sportwagen berühmter Marken zu Spottpreisen angeboten wurden. Sehr bald geriet eine Fabrikhalle in Girona ins Visier der Ermittler. Zu ihrem Erstaunen fanden sie keine Werkstatt, sondern eine Fabrik vor. Vier verkaufsfertige nachgeahmte Ferrari, mehrere Fahrzeuge, die sich in verschiedenen „Umwandlungsstadien“ befanden, Maschinen, die für das Modellieren von Fieberglas vonnöten sind, eine Lackieranlage und Ersatzteile wurden von der spanischen Exekutive beschlagnahmt.

YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police
YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police

Die Vorgangsweise der Fälscher war einfach, aber fast schon genial. Als Ausgangsprodukt wurden meist Kleinwagen und Familienkutschen der Marken Toyota und Peugeot verwendet, welche bis auf dem Fahrzeugrahmen und dem Motor zerlegt wurden. Diesem „Skelett“ wurde dann eine Karosserie aus Fieberglas aufgesetzt, die in allem der eines Ferrari oder Lamborghini glich. Damit die Autos noch echter erscheinen, wurden auf den “Sportwagen” entsprechende gefälschte Leichtmetallfelgen montiert und die Fieberglaskarosserie wurde mit Aufklebern versehen.

YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police
YouTube/Motoring Research-Fake Ferrari factory raided by police

Das Ergebnis war zwar nicht perfekt, gab aber naiven Kunden dennoch das Gefühl, hinter dem Steuer eines Supersportwagens zu sitzen. Die „Ferrari“ wurden für Preise um 40.000 Euro verkauft. Der niedrige Preis, für den normalerweise keine gebrauchten Ferraris und Lamborghinis zu haben sind, hätte Kennern und kauflustigen Kunden eigentlich verdächtig vorkommen müssen. Der rege Betrieb in der „Fabrik“ beweist aber, dass das Geschäft recht gut florierte.

Von: ka

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

35 Kommentare auf "Unglaublich: „Fake Ferrari Fabrik“ aufgeflogen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
MickyMouse
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Enzo Ferrari würde sich im Grab umdrehen,wenn er das noch mitbekommen hätte.

Missx
Superredner
1 Monat 11 Tage

Wen krotzt sel

Maenny
Neuling
1 Monat 11 Tage

@Missx wem sel krotzt???? Natürlich uns alle. Durch Markenfälschungen gehen viele Arbeitsplätze verloren usw…..mehr brauch ich nicht zu erklären

Bipa
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

das alles superschlaue,hierzulande furbi”genannt  umerlaufen?

Pyrrhon
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Wenn jemand net in unterschied zwischn an echtn und an gfälschtn Ferrari erkennt isch a egal wenn er an gfälschtn kaft 😄

1 Monat 11 Tage

wer sich an richtigen ferrari derkaft kennts schun ausnond u.wenn jemand an ungeberkorrn braucht ischs a gleich wenn er ummigheb werd!

DMH
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

I finds toll wos es für künstler gibt!!!

Ralph
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Wo ist das problem?

Alpenrepuplik
Superredner
1 Monat 11 Tage

Nett, wer bitte kauft für 40.000 Euro an Ferrari????? Guad dass nur 8 km vo meinem anderen Wohnort a Porsche-Tuning Firma ihren Sitz hod…

tom
Tratscher
1 Monat 11 Tage

mondial cabrio aus die 80er kriagsch schun für 40000

knoflheiner
Tratscher
1 Monat 10 Tage

@ Alpenrepuplik

munsch du in Ruf ?

Calimero
Tratscher
1 Monat 11 Tage

So ein schöner Wagen wäre etwas für unsere Tscheggl.

1 Monat 11 Tage

ba ins isch ollm so a richtiger töldrertschöggl mit an ferrari in des bergtalele gfohrn u. jeder hot sich gewundert wo er es geld her hot …… 😂😃😄

einesie
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

@Staenkerer in toul gibs la oan wos an ferrari hot und se isch a echto 😉

Oma
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

@einesie ,,oana,, hosch giwellt schreibm gell….

1 Monat 11 Tage

@Oma also mit den ferrari wos i moan fohrt a monn, ca. 35!

ahiga
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

eher hätte enzo keinen finger  bewegt. Wer soo naiv ist, erstens die dinger zu bauen und dann doch tatsächlich jemanden findet der diesen schrott auch noch kauft, hat mit FERRARI sowieso nix am hut…
das hätte den alten kalt gelassen

kik
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

gab es nicht mal ne marke PUMA in italien die das auch so machte!

Pyrrhon
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Nöö, Puma hot net Ferrari gfälscht sondern Kit Car gebaut

Pyrrhon
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

…mit selber entworfenen Karosserien

gauni2002
Superredner
1 Monat 11 Tage

Ich denke, dass mit einem Toyotamotor der Ferrari sogar aufgewertet wurde 

tom
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Vielleicht hobn se in v6 vom supra ingebaut?

a sou
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Jeder darf sich privat zusammenbauen was er will und auch damit herumfahren, sofern er bei seinem “Eigenbau” alle gesetzlichen Normen berücksichtigt. Was alles andere als einfach ist. Es gibt deshalb auch genügend Firmen die einen dabei legal unterstützen und bei Zulassung usw. helfen, jedoch nicht im Auftrag bauen. Eventuelle Urheberrechtsverletzungen müssen die Autobauer bzw. Rechteinhaber selbst geltend machen. Was sich bei reinem “Privatgebrauch” i.d.R. gar nicht lohnt. 
Macht man sowas aber nicht für den “Eigengebrauch” sondern im Auftrag, wirds Illegal, dann noch im Großen Stil, wirds Klagen hageln ohne Ende.    

1 Monat 11 Tage

i versteh von auto nix, ober mi tat wundern ob de “ferrari” als des wos se hergebn, sei es motorisch als estetisch, de 40.000€ wert sein od. isch des a doppelter betrug
a) markenfälschung u.
b) zu teuer für de fälschung?

Mikeman
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Wie bei vielen anderen Betrügereien warum fliegt die Sache erst jetzt auf.Da müssen wohl einige ein Auge zu gedrückt und dafür kräftig Schmiergeld kassiert haben,also ausfindig machen und ab damit in den Knast.

WM
Superredner
1 Monat 11 Tage

Mi wunderts das net die napolitaner auf dem gescheftsmodell eigestiegen sein😂😂😂

a sou
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Ab Minute 4.03 im Video sieht man auch das 2. Standbein der Autoschrauber… Das hat mit Autos allerdings nicht viel zu tun, aber sicher gleich wenn nicht noch ertragreicher 😉 

https://www.youtube.com/watch?v=x9hHIaypFFs&feature=youtu.be

Krampus
Tratscher
1 Monat 11 Tage

puttega, mog i ba mein amo nochschaugn, ob’s schun a echto isch

tom
Tratscher
1 Monat 11 Tage

De sollen mehr die Maschinen liefern. will mehr a replica bauen

Mikeman
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

@ ahiga
ja sicher aber man bedenke es gibt auch viele die zwar Kohle haben aber auch …………… sind wie die Nacht finster,wer sich sowas nicht in Maranello beschafft ist sowieso neben den Schuhen.😀

tanzbaer
Neuling
1 Monat 11 Tage

Keine Angst….. kein Ferrarista würde jemals in eine läppische 40000€ Karre einsteigen,geschweige denn kaufen…also kein einziger Arbeitsplatz in gefahr….im gegenteil Ferrari für arme schafft Arbeitsplätze

huc
Neuling
1 Monat 11 Tage

Hmm,.. 
Wenn dass Illegal ist wundert mich wieso das so lang gedauert hat,.. die sogenannten “Replicas” vom MR2 gibt es doch schon viele Jahre,.. 

werner66
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Bei einem solchen Ferrari gibt es sicher weniger technische Probleme als bei einem Orginal.

Eppendorf
Grünschnabel
1 Monat 10 Tage

So ein Unsinn, natürlich wussten die Käufer, dass es kein echter Ferrari ist, spätestens wenn sie den Motor gestartet haben. 

wpDiscuz