Auf unebener und schneebedeckter Fahrbahn

Vollelektrobus wird auf knapp 2000 Metern auf der Seiser Alm getestet

Donnerstag, 13. Januar 2022 | 11:58 Uhr

Seiser Alm – Erstmals wird ein Vollelektrobus auf knapp 2.000 Metern Höhe auf der Seiser Alm getestet. Er kann, was für viele Elektrobusse bisher noch eine Herausforderung ist: Auf unebenen Straßen und vor allem auch auf Schneefahrbahn fahren. Die Rede ist vom vollelektrisch angetriebenen Gelenkbus Mercedes-Benz eCitaro G, der dieser Tage auf der Seiser Alm getestet wird. “Es ist der erste Test überhaupt, der mit einem 18 Meter langen Vollelektrobus im Personennahverkehr in dieser Höhenlage, auf knapp 2000 Metern, auf der Seiser Alm in Südtirol gemacht wird und ein besonderer Moment auf dem Weg hin zu emissionsfreier Mobilität”, zeigt sich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider erfreut.

Mit dem Vollelektrobus in Richtung nachhaltige Mobilität unterwegs

Alfreider war bei der ersten Testfahrt von Compatsch bis Saltria und retour gemeinsam mit dem Koordinator für Elektromobilität bei Evobus Italien Andrea Codecasa, dem Generaldirektor des Busunternehmens “Silbernagl” Carlo Greco und Busfahrer Franz Federspieler am 12. Jänner mit dabei.

Solche Tests seien wichtig, damit die Technologie der Elektrobusse und morgen auch jene der Wasserstoff- oder Hybridbusse, auch im Berggebiet eine Zukunft habe, sagte der Landesrat. “Auch im Rahmen des gesamtstaatlichen Plans zu Aufschwung und Resilienz PNRR geht es nun in Richtung Investitionen für sanfte Mobilitätsformen, wo das Land natürlich bereit sein will, neue nachhaltige Verkehrsmittel einzusetzen”, erklärte Alfreider. “Mobilität ohne Emissionen für die Menschen in Südtirol, das ist unser Ziel als Landesregierung. Die Tests sind ein großer Schritt in diese Richtung”, betonte der Mobilitätslandesrat.

Testfahrten mit dem E-Bus auf unebener und schneebedeckter Fahrbahn

Den 18 Meter langen mit vier Elektromotoren an den Rädern betriebenen Bus, der in diesen Tagen auf dem Hochplateau der Seiser Alm unterwegs ist, beschreibt der E-Mobilitäts-Koordinator bei Evobus Codecasa als “technisches Schmuckstück”. Besonders sei an diesem Bus, dass er auch im unebenen Gelände und auf Schneefahrbahn eingesetzt werden könne. Gerade weil tiefe Temperaturen eine Herausforderung für solche Busse seien, werde der Vollelektrobus auf der Alm auf knapp 2000 Meter Meereshöhe, wo es auch Schnee gibt, Probe gefahren. Neben über 140 Gesamtplätzen verfügt der innen für Fahrgäste bequeme Bus auch über eine besonders umweltfreundliche Klimaanlage.

Mit mehreren LMP-Batteriepaketen (Feststoffbatterie) kommt der eCitaro G auf eine Gesamtkapazität von 441 Kilowattstunden und entsprechende Reichweiten. “Das Fahrgefühl in diesem Bus ist wirklich super”, freut sich Federspieler, der seit 40 Jahren Busfahrer ist und den langen silbernen E-Bus auf der Seiser Alm bei den Testfahrten lenkt.

“Wir wollen diesen neuen interessanten 6×4-E-Bus in unseren Bergen hier auf der Seiser Alm auch im Liniendienst erproben. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch in den kommenden Jahren solche Fahrzeuge in die Busflotte integrieren können”, sagt Greco, der Generaldirektor des Busunternehmens “Silbernagl”, das die Linie auf der Seiser Alm bedient.

Wer auf der Seiser Alm unterwegs ist, kann noch bis Samstag, 15. Jänner, auf der Strecke von Compatsch nach Saltria mit gültigem Ticket im Vollelektrobus mitfahren.

Von: luk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Vollelektrobus wird auf knapp 2000 Metern auf der Seiser Alm getestet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
nuisnix
nuisnix
Kinig
5 Tage 22 h

Warum sollte ein Elektrobus auf 2000m nicht funktionieren?
Im Unterschied zu den Verbrennungsmotoren funktioniert ein Elektromotor ohne Sauerstoff… das sollte vielleicht mal jemand dem umtriebigen LR verklickern…
😉

Ruesseltraeger
5 Tage 20 h

schau mal wie schnell sich der akku vom handy beim schifahren wegen den kalten temperaturen entlädt. vielleicht verhält es sich mit den batterien ebenfalls so. ich kann mir jedenfalls gut vorstellen, dass niedere temperaturen für elektrofahrzeige und deren reichweite ein problem darstellen

nuisnix
nuisnix
Kinig
5 Tage 19 h

@Ruesselträger
Lass das Handy in der Jackentasche, dann entläd sich dein Akku weder wegen der tiefen Temperaturen noch wegen des Gebrauchs… 😉

vitus
vitus
Superredner
5 Tage 23 h

Wenn jetzt der Strom auch noch zu 100% grün wäre, dann wäre es perfekt! Aber auf meiner Stromrechnung vom größten Anbieter Südtirols kommt der „grüne“ Strom nicht einmal auf 50%

Faktenchecker
5 Tage 22 h

Nimm Ötzi-Strom.

OrB
OrB
Universalgelehrter
5 Tage 23 h

Guter Anfang, aber der ganze sinnlose Verkehr der durch die Touristen auf der Alm verursacht wird sollte schnellstmöglich gebremst werden.
Anreise und Abreise ok, aber für die restliche Aufenthaltsdauer Auto stehen lassen.

Faktenchecker
6 Tage 3 Min

Endlich Allrad.

Doolin
Doolin
Kinig
5 Tage 19 h

…wär ja noch schöner, wenn er das nicht könnte…die Probleme der Elektrokübel sind ganz andere…

Zugspitze947
5 Tage 2 h

Wow wäre sehr schön und umweltfreundlich ! Allerdings die Herstellung ist noch verbesserungswürdig:Wasserstoff wäre jedenfalls besser 🙂

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
5 Tage 2 h

Bin schon gespannt, wenn und ob überhaupt Zahlen zur Reichweite veröffentlicht werden. Der neuste, vollelektrische AUDI e-tron, im Prospekt😉 mit fast 500 km Reichweite beworben, schafft im städtischen Alltagsbetrieb bei Normaltemperaturen max. 220 km, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gerade noch 180 !! 🙈

wpDiscuz