Hebammen bieten Kindernotfalltraining an

Wenn das Poppele nicht mehr schnauft!

Freitag, 08. September 2017 | 16:31 Uhr

Bozen – Während das Kind im Bauch wächst oder seit Kurzem auf der Welt ist, möchte man nicht daran denken, aber das Leben bereitet auch unschöne Überraschungen. Südtirols freiberufliche Hebammen bieten bei den Geburtsvorbereitungskursen kurze Einheiten von Kindernotfalltraining an – eine Maßnahme, die Leben retten kann.

Für ein neues Auto kann man sämtliche Sicherheitsausstattungen und eine Vollkaskoversicherung kaufen. Bei einem neuen Baby ist das Angebot im Warenregal wesentlich eingeschränkter: Für die ersten Lebensmonate gibt es die beiden Vorsorgepakete “Vorbeugung des plötzlichen Säuglingstodes” und “Vorbeugung des Erstickens durch Fremdkörper in den Atemwegen”. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen kann es bei Auto und Baby zu schweren Unfällen kommen.

Daher ist es wichtig, kompetent als Eltern sofort handeln zu können, um nach viel investierter Liebe und Anstrengung das Baby nicht zu verlieren.

Da in Südtirol nur ca.20 Prozent der Eltern einen Kindernotfallkurs besucht haben, obwohl das Kursangebot von Weißem Kreuz und Rotem Kreuz gut ist, war die Überlegung, wie man möglichst frühzeitig das Thema zu den Eltern zu bringen kann. Daher ist die Idee entstanden, schon bei den Geburtsvorbereitungskursen der freiberuflichen Hebammen kurze Einheiten von Kindernotfalltraining des Säuglings einzubauen, damit die Eltern schon ab dem ersten Lebenstag bei Bedarf eingreifen können, bzw. auch in der nachgeburtlichen Betreuung im Rahmen der Vorbeugung des plötzlichen Säuglingstodes bzw. vor Einführung der Beikost.

press

Daher haben sich bisher mehr als die Hälfte der freiberuflichen Südtiroler Hebammen für die Weitergabe dieses Trainings fortgebildet. Gleichzeitig sind auch zwei- und vierstündige Kindernotfallkurse aus der Hand von Hebammen schon im Angebot. Es ist besser, häufig ein wenig zu trainieren, als alle Jubeljahre einen langen Kurs zu machen. Daher bieten auch die meisten Basispädiater während der Gesundheitsbilder kurze altersentsprechende kurze Trainingseinheiten an.

Beide Initiativen teilen sich die öffentlich frei zugänglichen Lehrmaterialien – einschließlich Video.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Wenn das Poppele nicht mehr schnauft!"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
spinaisl
spinaisl
Grünschnabel
13 Tage 1 h

schnaufen – ich schnaufe du schnaufst er/sie schnauft

m. 323.
m. 323.
Tratscher
12 Tage 21 h

@ war besser tasch aufhearn…

Hudy17
Hudy17
Grünschnabel
12 Tage 23 h

des war schlimm

Staenkerer
12 Tage 20 h

i glab es gib nix schlimmers für eltern als so a unschuldiges, gsundes u. behütetes wutzele an den plötzlichn kindstog zu verliern!
i honn tiefes mitgefühl mit olle betroffenen u. hoff das sich in zukunft mittel finden des zu vermeiden!

Ladinerin
Ladinerin
Tratscher
12 Tage 20 h

Mit grossem Respekt vor Aufklärungsarbeit und der Arbeitet der Hebammen, erlaube ich mir meine Meinung zu äussern. Bezüglich diesem Thema kann man/frau noch so viele ErsteHilfeKurse besuchen. Wenn’s passiert, so tragisch es auch ist, passiert’s. Auf diese Weise wird noch mehr Angst verbreitet und sollte es dann tatsächlich passieren, sind die Schuldgefühle der betroffenen Eltern noch grösser, denn sie haben sich ja genau darauf vorbereitet….

Staenkerer
12 Tage 19 h

wahre worte, leider!
i hoff das auf dem gebiet forschung betriebn werd, um de genaue ursache zu finden u. damit, vieleicht, a a mittl um des in zukunft zu verhindern! für des war jede summe guat investiert!

Stadtla
Stadtla
Neuling
12 Tage 10 h

Ich kann jedem diesen Kurs empfehlen. Wenn’s passiert – und wir hoffen alle, dass es nie passiert – aber wenn doch, hat man zumindest eine Chance richtig zu reagieren.

Lingustar
Lingustar
Superredner
12 Tage 10 h
@Staenkerer Ich habe höchste Hochachtung vor der schweren und verantwortungsvollen Arbeit der Hebammen, aber da wird sich auf Seiten der Forschung nicht allzuviel machen lassen, denn sonst wäre das auch längst passiert. Man kann natürlich das Baby -wenns schläft- an einen externen Herzschrittmacher oder sowas Ähnliches anschließen, aber ob das letztlich was bringen kann glaube ich eher nicht. Und ansonsten kann man nur immer gut aufpassen, dass das Kind nichts verschluckt, woran es ersticken könnte, drum sollte man auch grundsätzlich sämtliche losen Spielgegenstände aus den Bettchen entfernen. Was aber noch viel schlimmer ist, wenn z.B. ein 4 jähriges Kind wegen… Weiterlesen »
Staenkerer
12 Tage 8 h
@Lingustar i bin auf dem gebiet auf de infro ungewiesn de i im fernseh gsechn honn u. sem wurd der plötzlichen kindstot als: “die ursache kann medizinisch nicht erklärt werden, es wird vermutet das das kind kurz die atmung aussetzt u. dann “vergisst weiterzuatmen”! dort müßte man in dem moment dabei stehen um es “auch nur anzustupsen, u. zu “erinnern” weiterzuatmen” (ber. vor jahren im zdf. es sprach ein kinderfacharzt) das ondre ist, wie du beschrieben, erstickungsgefahr, sem reicht natürlich a fussele a schun aus ba an gonz kloan! erstikn u. plötzlicher kindstot sein ob. zwoa verschiedene sochn! natürlich isch… Weiterlesen »
Poppi
Poppi
Superredner
12 Tage 20 h

Hoffentlich passiert uns das nie …

kornfeld
kornfeld
Tratscher
12 Tage 11 h

A wenn man net olm helfen konn ober monchmol geats holt, i find de kurse schun wichtig… Fürs eigene Kind werd des schun net zuviel verlongt sein

wpDiscuz