Chance genutzt

1.300 Anträge, um widerrechtlichen Aufenthalt zu legalisieren

Donnerstag, 27. August 2020 | 10:17 Uhr

Bozen – In Südtirol haben 1.300 illegale Nicht-EU-Bürger die von Rom im Mai beschlossene Chance genutzt, ihren widerrechtlichen Aufenthalt durch einen Arbeitsvertrag zu sanieren. Das berichtet heute das Tagblatt Dolomiten.

Das sind drei Mal so viele, wie bei der letzten Sanierung 2012. 98 Prozent sollen als Haushaltshilfen beschäftigt werden. Die Vergangenheit aber zeigt, dass sie über dieses Schlupfloch rasch in andere Sektoren wechseln.

Mehr dazu erfahrt ihr in der heutigen “Dolomiten”-Ausgabe!

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "1.300 Anträge, um widerrechtlichen Aufenthalt zu legalisieren"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Gudrun
Gudrun
Superredner
1 Monat 1 Tag

heiraten ist auch eine Möglichkeit !!

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 6 h

Gudrun es lässt Sich immer wieder Blöde finden dafür.

Gudrun
Gudrun
Superredner
1 Monat 4 h

@Sag mal so ist das !!!

Faktenchecker
Faktenchecker
Universalgelehrter
1 Monat 19 h

Ein Gewinn für unser Ländle !

wpDiscuz