Müssen Geschäfte immer offen habe?

Allianz für den freien Sonntag: „Kein Grund, derzeitige Regelung abzuändern“

Donnerstag, 18. Juni 2020 | 14:14 Uhr

Bozen – Die von der Landesregierung beschlossene Regelung, am Sonntag die Geschäfte geschlossen zu halten, hat sich bewährt. Davon ist zumindest die „Allianz für den freien Sonntag“ überzeugt. Sie spricht sich dafür aus, an dieser Regelung festzuhalten – „zum Wohle aller“, heißt es einer Presseaussendung.

Für eine Rückkehr zur Öffnung der Geschäfte an Sonn- und Feiertagen gebe es keinen plausiblen Grund. Im Gegenteil: Eine Aufhebung der derzeitigen Regelung würde das Leben der Beschäftigten, die Ruhe und Erholung benötigen, verschlechtern und zudem die Kleinbetriebe vor neue Herausforderungen stellen, erklärt die Allianz. Die für Südtirol typischen Kleinbetriebe hätten in den vergangenen Monaten schwierige Zeiten durchgemacht – eine zusätzliche Öffnung am Sonntag würde diesen Leidensweg unnötig verlängern.

Es hat sich gezeigt, dass die Zeit reif ist für eine bessere Vereinbarkeit von Arbeitszeit und Lebenszeit, weshalb die Allianz Politikerinnen und Politiker auffordert, diesen Moment zu nutzen und die erklärte Unterstützung für arbeitsfreie Sonn- und Feiertage in die Tat umzusetzen.

„Sobald der Tourismus wieder blüht, mag in bestimmten Gemeinden während der Saison die Öffnung der Geschäfte gerechtfertigt sein, doch die Erfahrung der letzten Monate hat gezeigt, dass für die Mehrzahl der Südtiroler Gemeinden die derzeitigen Öffnungszeiten völlig ausreichen, um sich zu versorgen und die Gesellschaft ohne offene Sonntage bestens leben kann“, so die Allianz. Gleichzeitig habe diese Erfahrung aber auch deutlich gemacht, dass die Besteuerung von Online-Einkaufen Voraussetzung für einen gerechten Handel ist.

„Die Beschäftigten brauchen den arbeitsfreien Sonntag als wichtige Erholungspause; die Kleinbetriebe brauchen ihn, um nicht über die eigenen Kapazitäten gefordert zu werden; wir alle brauchen ihn, um unsere sozialen Kontakte und unser religiöses Leben pflegen zu können – Werte, die in diesen Monaten neu wertgeschätzt wurden“, erklärt die Allianz.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

29 Kommentare auf "Allianz für den freien Sonntag: „Kein Grund, derzeitige Regelung abzuändern“"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Anubis
Anubis
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Brauchs net, man kon untor dor woch a einkafn! Dor rest isch lei bequemlichkeit

nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

man kann auch unter der woche pizza essen gehen, das muss man auch nicht am sonntag machen.

Nik1
Nik1
Tratscher
1 Monat 19 Tage

Die Geschäfte sollen Sonntags immer geschlossen bleiben!!!

primetime
primetime
Superredner
1 Monat 19 Tage

Diese Entscheidung sollte allein bei den Betrieben selber liegen und nicht bei Politikern oder anderen Sesselhockern

Lorietta12345678
1 Monat 19 Tage

Das muss der Markt regeln und nicht irgendeine Regierung.

morphi
morphi
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Die Mitglieder dieser Allianz sollten, abseits ihres sonntäglichen Einkaufes, auch darauf verzichten, anderen Vorschriften machen zu wollen. Wer gerne am Sonntag öffnen möchte, sollte dies genau so tun können wie der, der am Sonntag gerne geschlossen haben möchte.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 19 Tage

Sie mögen keinen Zugzwang. Wenn der eine offen hat und man selbst nicht, fürchtet man natürlich, Kunden an ihn zu verlieren.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

Die Politik sollte nicht vorschreiben, ob am Sonntag Geschäfte offen oder geschlossen bleiben. Ich persönlich brauche zwar keine am Sonntag geöffneten Geschäfte, denn ich denke auch an diejenigen, die dann arbeiten müssen. Aber es sollte schon den Betreibern, vielleicht in Absprache mit seinen Angestellten, überlassen werden. Arbeiten müssen an Sonn- und Feiertagen Viele.

olter
olter
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

es wäre lustig wenn an Feiertagen oder Sonntagen auch die Gastronomie geschlossen hätte und und alle Meckerer auf dem trockenem sitzen

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 19 Tage

@ olter und dazu noch keine Busse, keine Züge, keine Vergnügungsparks, keine Almhütten, keine Fernseh- oder Radiosendungen.
DANN wäre das Gejammere wirklich groß.

olter
olter
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

@Neumi das wäre mal was schönes
mal schauen wie das aufnehmen würden 😁

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 19 Tage

Es ist immer schön, wenn jemand sich anmaßt, im Namen “aller” zu sprechen. Zum Wohle “aller”? Ich glaub nicht, dass sie “alle” gefragt haben.
Wenn zum Wohle aller Sonntags geschlossen bleiben soll, dann auch
Gasthäuser und Freizeitangebote. Die Angestellten sollen sich Sonntags
schließlich auch erholen können.

“„Sobald der Tourismus wieder blüht, mag in bestimmten Gemeinden während der Saison die Öffnung der Geschäfte gerechtfertigt sein” … und kaum kommt Geld ins Spiel, ist das “Wohl aller” schon nicht mehr so wichtig.

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Tratscher
1 Monat 19 Tage

WIESO soll man den Onlinehandel mehr besteuern. Wenn ein Geschäft nicht Imstande ust trotz Hilfen beim Hds seine Ware bei amazon ei zustellen,dann ist Ihnen nicht zu helfen. Aber sicher wer meint man Braucht das nicht dann, ist den nicht zu helfen und er muss in steinzeitalter bleiben, aber dann nicht aufregen wenn der nachbar 70 online verkauft und er nicht

Nette
Nette
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage
Man sollte jedes Unternehmen und jeden Beschäftigten nach Gewinn besteuern. Es geht nicht das Plattformen wie airbnb Milliarden scheffelt und keine (fast) Steuern bezahlt und gleichzeitig (fast) keine Beschäftigte hat. Da muss die Politik gegensteuern sonst werden noch viel mehr Arbeitslos und das Rentenloch wird noch größer. Finde auch dass es jedem frei sein sollte ob er Sonntags offen hält oder nicht. Jedoch muss man dringend die Steuerbelastung „nur“ nach Einkommen und Gewinn regeln und nicht Klein- und Mittelbetriebe ausmelken und gleichzeitig Riesen wie Amazon, airbnb, Facebook und wie sie alle heißen ihre eigenen Regeln machen lassen und diese in… Weiterlesen »
nero09
nero09
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

nein, geschäfte müssen nicht immer offen haben, sie können auch immer geschlossen haben.

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

@nero
kafsch die Lebensmittel a über Internet?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

@Dagobert Einige tun das. Ich kenne jemanden in München, der während der Homeoffice-Zeit wirklich ALLES bestellt hat.

Und in meinem Heimatdorf gibt es mindestens einen Laden, der schon seit vielen Jahren Lebensmittel ausliefert, allerdings verläuft die Bestellung noch nicht über Internet, sondern altmodisch per Telefon oder vor Ort.

Amazon ist ja seit ca. anderthalb Jahren daran, einen Lieferservice innerhalb weniger Stunden zu ermöglichen, andere ziehen nach.

traurig
traurig
Tratscher
1 Monat 19 Tage

Es braucht wirklich koane Sonntogsöffnung. De wos für die Öffnung plädiern sein sichr Büro Ongstellte mit Samstag und SONNTAG frei…….

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Grünschnabel
1 Monat 18 Tage

Im Grunde sollten sämtliche Geschäfte im gesamten Jahresgang Tag und Nacht offen haben. Auch alle Bars, Restaurants und Pizzerien, Büros und Ämter etc. Das wäre dann echte Freiheit für den Menschen. Öffnungszeiten engen den Menschen ein und diktieren ihm, wie er sich zu verhalten hat.

Black-Mamba
Black-Mamba
Tratscher
1 Monat 18 Tage

@traurig…
…..aber wahr: Genau diejenigen die in unserer Firma die Wochenendarbeit mit Gewalt durchdrücken wollen (in den oberen Etagen) haben nicht nur Sonntag sondern AUCH SAMSTAG frei!!!
In unserer Familie wird GRUNDSÄTZLICH nicht Sonntags eingekauft, aber genau diese Öffnungen ziehen einen “Rattenschwanz” hinter sich her die auch das produzierende Gewerbe zur Wochenendarbeit zwingt. Wir haben meist 2 separate Tage frei und keine zusammenhängenden 2 Tage….von Erholung ist da nicht wirklich zu sprechen, vor allem wenn Schichtwechsel ansteht….es ist zum ko…n!!!!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

Dem stimme ich zu. Sonntags arbeitende Köche und Kellner kümmert das wohl wenig.
Man kann es aber auch durchaus nachvollziehen, der von dir genannte Angestellte würde eine Mittwochsschließung nicht bemerken, da er an dem Tag eh im Büro sitzt und sich nach der Arbeit keinen Stress mehr machen will. Samstag und Sonntag sind die Tage, an denen er Zeit hat. Zwei Tage sind 100% mehr Zeit zum Einkaufen, s.h. deutlich weniger Gedränge.

traurig
traurig
Tratscher
1 Monat 18 Tage

@Neumi die meisten Büros tien um 5 zue. Man geht jo net jedn Tog shoppm. Deswegn brauchts in Sunntig wirklich net. Meiner Meinung noch.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

@ traurig Jedem seine Meinung :o)

Ob es das braucht … wohl nicht. Es braucht aber auch von Montag bis Mittwoch keine offenen Geschäfte. Man könnte einfach nur Donnerstag bis Samstag aufsperren.
Ich find’s angenehm, die Option zu haben. Keiner MUSS aufsperren, ich würd’s aber auch nicht mehr verbieten.

olter
olter
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

ich erinnere mich noch als damals vor 30 Jahren bestimmte Vereine gegen die Sonntagsöffnung bei uns waren und gleichzeitig am Sonntag mit Bussen nach Affi gefahren sind weil dort die Geschäfte offen waren 🤔

gogogirl
gogogirl
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Sie können auch samstag und montag geschlossen bleiben, sűdtirol kauft eh in innsbruck und sonntags im grand affi da gibts sogar minus 20 %

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 19 Tage

😇hier müssen die Geschäfte SO natürlich geschlossen haben.Wie auch ein Lebensmittelgeschäft erst um halb 9 in der Früh öffnet 🙈

schreibt...
schreibt...
Superredner
1 Monat 18 Tage

Am Sonntag in ein Einkaufszentrum zu fahren ist für gar einige eine Freizeitbeschäftigung, wie für andere Bergsteigen oder Wandern. Wenn die Geschäfte hierzulande sonntags zu haben, weicht man halt in die Nachbarprovinzen aus. Somit verlagert sich die Kaufkraft! Und unsere Kaufleute gehen leer aus.

genau
genau
Kinig
1 Monat 16 Tage

So siehts es aus!

genau
genau
Kinig
1 Monat 18 Tage

Doch da gibt es viele Gründe das ganze wieder zu ändern.
Einfach nervig wenn am Sonntag keine Shops offen sind.

Außerdem hat der Staat diese Landesgesetz schon vor einigen Jahren verankert.
Das ganze wurde nur im Landesgestz (Corona) verankert.

wpDiscuz