Kontinuierliche Instandhaltung 

Asphaltierungen im Wipptal: Ein Überblick

Dienstag, 20. August 2019 | 17:40 Uhr

Sterzing – Damit das Südtiroler Straßennetz für alle Verkehrsteilnehmer weiter gut und sicher befahrbar bleibt, ist es wichtig, in eine kontinuierliche Instandhaltung zu investieren. Ein bedeutender Teil der Sanierungsarbeiten betrifft den Straßenbelag, der vom Straßendienst durchgehend in punkto Sicherheit und Befahrbarkeit überprüft wird. „Sämtliche Eingriffe werden anhand einer Prioritätenliste abgearbeitet, wobei die am stärksten beschädigten Abschnitte ganz oben auf der Liste stehen und am ehesten saniert werden“, erklärt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider. Insgesamt stehen dem Straßendienst im Jahr 2019 ca. 50 Millionen Euro für die ordentliche und außerordentliche Straßeninstandhaltung zur Verfügung. Zusammen mit Abteilungsdirektor Philipp Sicher und Amtsdirektor Martin Kanitscheider hat Landesrat Alfreider vor kurzem einen Lokalaugenschein in Wipptal vorgenommen, um sich vor Ort über den Stand der Dinge zu informieren.

Bereits in den Monaten Mai, Juni und Juli hat der Straßendienst Eisacktal im Wipptal umfangreiche Belagsarbeiten und Grabungsarbeiten beendet. Auf der Brennerstaatsstraße wurde die Verschleißschicht bei Freienfeld Süd, bei der Maulser Höhe (eine Fahrspur), beim Gasthof Klammer in Sterzing und bei Pontigl erneuert, am Jaufenpass (SS44) werden Unterbausanierung samt Drainagen und Belagsarbeiten durchgeführt. Am Penser Joch (SS 508) hat der Straßendienst bei Egg Belagsarbeiten durchgeführt.

Weitere Asphaltierungsarbeiten hat der Straßendienst bei Ritzail (LS 35) durchgeführt und ab dem Dorf Stange in Ridnaun (LS36) werden diese ab der nächsten Woche durchgeführt. In Ratschings (LS38) wurde bei Bichl die Straße saniert und verbreitet. Im Pfitschtal wurden bei Ried neue Natursteinmauern errichtet und beim Stausee zwischen Wiesen und Ried Belagsarbeiten durchgeführt.

Der Straßendienst hat desweiteren auf den Gemeindestraßen in Raminges, Steckholz (Sterzing Gossensass) und Tschöfs Asphaltierungen durchgeführt. Im Monat Mai wurden bereits umfangreiche Belagsarbeiten infolge von Grabungsarbeiten zur Verlegung von Datenleitungen und Wasserleitungen bei Kematen/Pfitsch (LS 96) und bei Afens im Pfitschtal (LS 508) durchgeführt.

Von: luk

Bezirk: Wipptal

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "Asphaltierungen im Wipptal: Ein Überblick"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Universalgelehrter
28 Tage 21 h

Das nennt man geflickt nicht Asphaltiert

berthu
berthu
Superredner
28 Tage 3 h

Ewige Flickerei ist nur Geldverschwendung! Gerade auch neu angelegte Fahrbahnen haben noch immer keinen für unsere Lagen angepaßten Aufbau.
Siehe Südumfahrung Bruneck: X-Mal in 30 Jahren geflickt, vielleicht paßt es jetzt?

berthu
berthu
Superredner
28 Tage 2 h

Es muß auch aufhören, Kreisverkehranlagen als Kunstwerke zu bauen: Einfach, übersichtlich und ohne gefährlichem, ablenkendem Schnickschnack! Leicht zu reinigen von Dreck und Schnee, ohne Gärtner und Rasenpfleger! Für Sondertransporte leicht entfernbare Mittelteile und ohne gefährliche Begrenzungen und Sichthindernisse rundum.
Ein “runder Asphaltplatz” muß auch nicht hunderte Tausend Euro kosten und dreimal umgebaut werden wegen Planungsfehlern!

wpDiscuz