Verstärkter Schutz für die nächste Pandemie-Phase

Atemschutz für Zivilinvaliden: 1.000 FFP2-Masken gespendet

Donnerstag, 11. Februar 2021 | 12:03 Uhr

Nals – Am 10.02.2021 spendete die AC 17 Holding mit Niederlassung in Nals 1.000 FFP2-Masken an die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol). Die Atemschutzmasken werden eingesetzt, um die Südtiroler Zivilinvaliden in den nächsten Phasen der Pandemie verstärkt zu schützen.

Vor dem Virus bestmöglich geschützt zu sein: Das ist vor allem für Zivilinvaliden enorm wichtig, die mit einer chronischen Krankheit oder einer angeborenen bzw. erworbenen Behinderung leben. Deshalb war die Freude groß, als vor wenigen Tagen eine ganz besondere Nachricht das Büro der ANMIC Südtirol erreichte: „Wir möchten uns in dieser schwierigen Zeit für die Allgemeinheit einsetzen und spenden deshalb 1.000 FFP2-Masken an die Südtiroler Zivilinvaliden.“

Mit diesem Satz leitete Aaron Rauch, Geschäftsführer der AC 17 Holding, welche FFP2-Masken aus China importiert, sein Vorhaben zu Gunsten der Südtiroler Zivilinvaliden ein. „Die Nachfrage nach unseren FFP2-Masken in Südtirol ist enorm gestiegen, seitdem sich die Situation wieder verschlechtert hat. Gerade jetzt müssen wir deshalb zusammenhalten und besonders die Schwächsten unter uns schützen. Aus diesem Grund haben wir den Kontakt zur ANMIC Südtirol gesucht und sind uns sicher, dass wir damit vielen Menschen helfen.“

Die FFP2-Atemschutzmasken werden zum einen unter den Mitarbeitern der ANMIC Südtirol verteilt, welche sich trotz des temporär aufgehobenen Parteienverkehrs für die Rechte der Südtiroler Zivilinvaliden einsetzen, erklärt Thomas Aichner, Präsident der ANMIC Südtirol: „Mit oder ohne Corona, wir stehen unseren Mitgliedern täglich zur Seite. Solange unser Hauptsitz und die Außenstellen geschlossen bleiben, wird unser Informations- und Beratungsdienst per Telefon, E-Mail und seit kurzem auch mittels WhatsApp fortgesetzt. Ein Anruf oder eine WhatsApp-Nachricht genügt, um eine Antwort auf alle Fragen zum Thema Zivilinvalidität zu erhalten.“

Sobald es die aktuelle Situation wieder zulässt, können sich Zivilinvaliden und deren Angehörige wieder persönlich im Hauptsitz der ANMIC Südtirol in Bozen oder bei den monatlichen Sprechstunden in den verschiedenen Südtiroler Gemeinden beraten lassen. Bei dieser Gelegenheit werden die gespendeten FFP2-Masken kostenlos verteilt, um so die Sicherheit aller zu gewährleisten.

Die Vereinigung der Zivilinvaliden (ANMIC Südtirol) ist eine gemeinnützige Organisation ohne Gewinnabsichten (ONLUS), die auf Staats- und Landesebene seit 1965 bzw. 1994 anerkannt ist. Als die einzige rechtliche und gesetzliche Vertretung der Zivilinvaliden und ‑versehrten vertritt die ANMIC Südtirol diese bei öffentlichen Ämtern sowie in privaten Betrieben, damit die Südtiroler Zivilinvaliden und ‑versehrten vollständig in den sozialen sowie beruflichen Alltag integriert werden. Mit mehr als 6.000 Mitgliedern ist die ANMIC Südtirol die größte Interessensvertretung für Zivilinvaliden und ‑versehrte in Südtirol.

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Atemschutz für Zivilinvaliden: 1.000 FFP2-Masken gespendet"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
23 Tage 11 h

Manche Sind Sich immer noch zu fein Maske auf Mund-Nase zu tragen.

Faktenchecker
23 Tage 9 h

Eine unbewiesene Behauptung von Dir.

wpDiscuz