Daten des ASTAT

Bautätigkeit und Immobilienmarkt in Südtirol – 2019

Mittwoch, 16. Dezember 2020 | 12:00 Uhr

Bozen – Am 31.12.2019 sind im Südtiroler Gebäudekataster 641.677 Liegenschaftseinheiten gezählt worden, wovon 45,2 Prozent als Wohnungen klassifiziert sind.

Hier geht es zum PDF!

2019 hat sich die Situation im Baugewerbe insgesamt verbessert (10,1 Prozent Baugenehmigungen mehr als 2018). Die ausgestellten Baugenehmigungen für die Neubauten von Wohngebäuden sind um 10,4 Prozent gestiegen.

Die Werte der Immobilien zu Wohnzwecken bleiben sowohl in der Gemeinde Bozen als auch im übrigen Landesgebiet konstant. Diese und weitere Daten veröffentlicht das Landesinstitut für Statistik ASTAT in der Mitteilung und Tabellensammlung „Bautätigkeit und Immobilienmarkt in Südtirol – 2019“.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Bautätigkeit und Immobilienmarkt in Südtirol – 2019"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Zugspitze947
1 Monat 5 Tage

Ein großes Zahlenwerk. Aber leider wird nicht mal die Größe der durchschnittswohnung bei der Miethöhe von 202,00 € angegeben,wie soll man da durchblicken ? Fest steht dass DAS WOBI ein uneffizierter Verein ist und viel zu TEUER Verwaltet wird . 🙁

Missx
Missx
Kinig
1 Monat 5 Tage

Kann dir in Oberammergau ja wurscht sein

Zugspitze947
1 Monat 4 Tage

@Missx Eben NICHT,denn es gibt jede Menge Verwandtschaft im Landl 🙂

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

“Im auslaufenden Jahr sei der Bausektor durch die Corona-Restriktionen schwer ausgebremst worden. Global seien seine Aktivitäten im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 25 Prozent geschrumpft. Hier seien rund zehn Prozent aller Arbeitsplätze weggefallen oder gefährdet.
»Die jüngsten Schätzungen gehen von einem sechsprozentigen Verfall des Gebäude-Marktwerts gegenüber den Werten von 2019 aus«
Klimawandel: 38 Prozent der CO2-Emissionen stammen aus dem Gebäudesektor – DER SPIEGEL

Zugspitze947
1 Monat 4 Tage

und in Bayern steigen die Werte durchgehend Jährlich um 5 und mehr %  🙂

wpDiscuz