Vom Hof auf den Tisch

Bioland fordert auch für Südtirol: Bio auf jeden Teller

Donnerstag, 11. November 2021 | 16:00 Uhr

Lana – Europaparlamentarier Herbert Dorfmann war letzte Woche in Südtirol mit dem Ausschuss für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung des EU-Parlaments (AGRI) zu Besuch in Südtirol. Dabei ging es auch um die „Farm to Fork“ (vom Hof auf den Tisch)-Strategie der Europäischen Kommission, mit dem Ziel bis 2030 25 Prozent der Fläche in Europa biologisch zu bewirtschaften. „Es ist sehr begrüßenswert, dass die europäische Kommission die Zeichen der Zeit erkennt und signifikant in Richtung ökologische Lebensmittelkette umschaltet“, so Bioland Obmann Toni Riegler.

Tatsächlich lassen sich die Ziele der „Farm to Fork“-Strategie, die für die europäische Landwirtschaft einen Systemwechsel einläuten sollen, kurz so charakterisieren: Verminderung der chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel um 50 Prozent bis 2030, im gleichen Zeitraum Verringerung von Antibiotika bei Tieren um 50 Prozent und Ausweitung des Biolandbaus um 25 Prozent auf der gesamten europäischen Agrarfläche.

Wie EU-Parlamentarier Dorfmann in seiner Aussendung schreibt, ist Südtirol aus landwirtschaftlicher Sicht auf einem guten Weg,  im Obstbau wie in der Milchwirtschaft. „Die gesamte Biofläche mit Jahresende 2020 betrug in Südtirol 5,8 Prozent. Es ist also noch Luft nach oben,“ so Bioland Geschäftsführer Reinhard Verdorfer: „Vor allem braucht es auch in Südtirol den von Brüssel gewünschten Systemwechsel.“

„Wichtig ist, dass die Politik die geeigneten Rahmenbedingungen schafft, dass Bio-Produkte kontinuierlich und perspektivisch zunehmende Absätze, v.a. bei Äpfeln, Milchprodukten, Wein, Gemüse und Fleisch erfahren“, so Bioland Obmann Toni Riegler, der auch Obmann der Verkaufsgenossenschaft Bio Alto ist. 25 Prozent Bio in der Landwirtschaft bedeutet durchschnittlich 25 Prozent Bio auf jedem Teller in Südtirol. Im Tourismus werden aktuell weniger als 0,5 Prozent der Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft eingekauft. „Im Sanitätsbetrieb und den öffentlichen Mensen liegt dieser Wert, ohne dass es dazu in Südtirol Daten gibt, wahrscheinlich noch darunter, weil der Preisdruck noch höher ist“, so Bioland Geschäftsführer Reinhard Verdorfer.

„Hier gilt es anzusetzen“, meint Bioland Obmannstellvertreterin und Weinbäuerin Nathalie Bellutti. „Wenn wir alle mehr Bio wollen, dann braucht es gemeinsame Anstrengungen von Tourismus über alle öffentlichen Mensen bis zum Einkauf des Lebensmittelhandels. Märkte zu schaffen und aufzubauen, das kann nur gemeinsam geschehen, hier sind die Konsument*innen, aber vor allem auch die Politik und die Wirtschaft insgesamt in Südtirol gefordert.“

Von: luk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz