Offener Brief

Covid-19-bedingte Absage von Südtirols Märkten: Protest der Wanderhändler

Freitag, 04. September 2020 | 11:48 Uhr

Bozen – Aufgrund der Corona-Krisen haben mehrere Gemeinden in Südtirol die anstehenden Jahrmärkte annulliert. Die Wanderhändler im hds finden die Vorgangsweise nicht gerechtfertigt. In einem offenen Brief an den Präsidenten des Südtiroler Gemeindeverbandes, Andreas Schatzer, und zu Kenntnisnahme an Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer bringt Andreas Jobstreibizer, der Präsident der Wanderhändler im hds, seinen Protest zum Ausdruck. Es folgt der Brief im Wortlaut:

Im Namen der Mitgliedsbetriebe der Wanderhändler im hds möchten wir sie über folgende Vorkommnisse informieren und um eine Intervention bitten:

In diesen Tagen erfahren wir, leider oft durch reinen Zufall, dass Südtiroler Gemeinden anstehende Jahrmärkte einfach per Verordnung annullieren.

Ein konkretes negatives Beispiel: Eine Gemeinde im Vinschgau: Ohne Vorankündigung und ohne jegliche Mitteilung wird der Jahrmarkt von Mitte September nicht mehr abgehalten. Ein Markt, der durchschnittlich 35 bis 40 Stände zählt. Am darauffolgenden Tag folgt eine andere Gemeinde im Vinschgau demselben Beispiel.

Dass es anders auch geht zeigt hingegen dieses positive Beispiel: Sarntal sagt den „Sarner Kirchtag“ ab, und wir begreifen, wie schmerzhaft diese Entscheidung gewesen sein muss – dennoch, auf den Markt wird nicht verzichtet.

Zur Erinnerung: Seit Juni werden Wochenmärkte mit bis zu 300 Ständen regelmäßig abgehalten, ohne jegliche Probleme.

Derartige Entscheidungen wie am Vinschger Beispiel sind nicht nachvollziehbar, und die Verwaltungen müssen wissen, dass sie mit solchen Entscheidungen einer gesamten Berufsgruppe enormen Schaden zufügen, denn heuer gilt mehr denn je: „Jeder Markttag zählt!“

Es ist uns allen bewusst, dass wir heuer nicht ein gewöhnliches Jahr erleben. Covid-19 begleitet uns ständig, in jeden unserer Entscheidungen. Gerade deshalb haben wir im Mai gemeinsame Regeln für die Märkte festgelegt, und dafür sind wir sehr dankbar.

Mit mehreren Südtiroler Gemeinden haben wir im Nachhinein Lösungen gefunden, damit die Markttätigkeit wieder aufgenommen werden konnte.

Uns stellt sich jetzt aber die Frage: Warum haben wir Regeln festgelegt, wenn einige Gemeinden sie einfach nicht anwenden?

Wir erwarten uns, dass die Entscheidungsträger in den Gemeinden unterscheiden können, was eine wirtschaftliche Tätigkeit ist und welche es nicht ist. Dass heuer kein „Wiesenfest“ als Rahmenveranstaltung bei einem Jahrmarkt abgehalten werden kann, ist allen verständlich. Der Markt hingegen ist eine rein wirtschaftliche Tätigkeit, und jeder Markttag, der am Ende des Jahres fehlt, bedeutet ein zusätzliches Minus bei den bereits gebeutelten Einnahmen. Die Marktsaison 2020 ist zudem heuer sehr spät gestartet und wie andere Branchen leidet auch das Marktwesen.

Aus diesen Gründen ist es unsere Pflicht, den Unternehmern alle Chancen zu bieten, um die bereits kritische Wirtschaftslage zu verbessern.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Covid-19-bedingte Absage von Südtirols Märkten: Protest der Wanderhändler"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Sag mal
Sag mal
Kinig
27 Tage 3 h

Wer braucht denn noch Wanderhändler?

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
27 Tage 2 h

…der Wanderkäufer!

alpenfranz
alpenfranz
Superredner
27 Tage 1 h

was mich wundert: das Meraner Wein Festival findet statt! keine Ahnung wie das funktionieren soll

Ars Vivendi
Ars Vivendi
Universalgelehrter
27 Tage 46 Min

Diejenigen, die aus welchen Gründen auch immer, nicht im Internet einkaufen wollen (können).

Neumi
Neumi
Kinig
27 Tage 31 Min

Das “Wiesenfest” ist auch eine rein wirtschaftliche Angelegenheit.

Das Wegfallen der Märkte UND Bewirtungen samt Unterhaltungsmöglichkeiten bei eben jenen stellen einen Verlust dar, aber nicht nur für die Händler, sondern auch für die Gemeinden, die Leute fahren ja nicht alle direkt zum Markt und dann direkt wieder weg. Die Gemeinden sagen diese größeren Märkte sicher nicht aus Spaß ab.

Von der Umsetzbarkeit abgesehen fallen durch die notwendigen Maßnahmen heuer auch jede Menge Mehrkosten an, die am Ende auch keiner bezahlen will, am wenigsten die Händler.

Hustinettenbaer
Hustinettenbaer
Tratscher
26 Tage 22 h

Schöne Erinnerung an ST-Markt: ein Geschäftspartner nahm mehrere ca. 2 m hohe Palabirn-Bäume mit. Per Zug.
In ST grinsend toleriert, in D im ICE gab´s ein herrliches Tohuwabohu.

wpDiscuz