Bedingungsloses Grundeinkommen polarisiert

Ein Jahr Grundeinkommen in Finnland: Arbeitsloser schafft Sprung zum IT-Experten

Donnerstag, 04. Januar 2018 | 11:13 Uhr

Helsinki – In Finnland ist vor einem Jahr das Grundeinkommen als Pilotprojekt gestartet. Besonders auf die Eingliederung Arbeitsloser an den Arbeitsmarkt zielte das Vorhaben ab und nun gibt es bereits erste Erfolge.

Das bedingungslose Grundeinkommen spaltet die Meinungen: Für die einen ist es eine sinnlose Utopie, die viel kostet, für die anderen bringt das Grundeinkommen Freiheit und damit Entwicklung und Ansporn.

Dabei ist klar, dass ohne Ausprobieren, keine der beiden Seiten Recht haben kann. In Finnland startete vor einem Jahr ein besonders ambitioniertes Projekt. Wie stern.de berichtet, wurden 2000 Arbeitslose vom finnischen Sozialversicherungsinstitut Kela ausgelost, die nun monatlich 560 Euro statt der Arbeitslosenunterstützung bekommen. Anders als beim Arbeitslosengeld dürfen die Testpersonen aber noch Geld dazuverdienen.

Mika Ruusunen ist einer dieser ausgewählten Arbeitslosen. Der monatliche Betrag, der seit einem Jahr auf sein Konto eingeht, hat sein Leben auf den Kopf gestellt – im positiven Sinne.

Denn zuvor war er 16 Monate ohne Job und besuchte erneut die Schule, um sich zum IT-Fachmann ausbilden zu lassen. Gerade als er einen Praktikumsplatz ergattert hatte, erfuhr er von der Teilnahme am Grundeinkommensprojekt. Inzwischen hat er einen festen Job bei der Firma bekommen. “Das Grundeinkommen ermutigt die Menschen, Arbeit zu anzunehmen, sogar in Teilzeit oder mit niedriger Bezahlung. Es ist eine Art Win-Win-Situation für die Gesellschaft, berichtet Ruusunen dem TV-Sender “CNBC”.

Es gibt aber auch Skepsis: Denn was Ruusunen als Gewinn empfindet, ist zugleich einer der größten Kritikpunkte in Finnland. Während der Staat durch das Grundeinkommen auf Bürokratieabbau und Kostenersparnis setzt, würden Arbeitslose auch schlecht bezahlte Jobs annehmen. Dies bemängeln die Sozialverbände.

Das Projekt in Finnland läuft noch bis Ende 2018. Davor wird es kein offizielles Fazit geben.

Was meint ihr aber zum bedingungslosen Grundeinkommen. Ist es eine Chance oder eine sinnlose Utopie?

Von: luk

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

55 Kommentare auf "Ein Jahr Grundeinkommen in Finnland: Arbeitsloser schafft Sprung zum IT-Experten"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 9 h

Bedingungsloses grundeinkommen??? Jo fahlts enk total?!
Welltes back to the roots??? Ohne fleiss kein preis. Wer net orbeitn will soll a nicht kriagn e basta!

traktor
traktor
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

ich würde noch einen schritt zurück gehen.
wer nicht arbeiten will bekommt essensgutscheine und kleidung.
bargeld gibt es nicht.
das nenne ich anreiz zur arbeit.

super
super
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Leider gehts hierbei nicht um arbeiten wollen. Die Automatisierung und Künstliche Intelligenz nimmt immer mehr Leuten die Arbei. Dann hat da nichts mehr mit Wollen zu tun, sondern es geht einfach nicht mehr so leicht eine Arbeit zu finden. Die Leute müssen sich dann umschulen, und dass geht halt nur mit etwas Finanziellen Polster…

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 7 h

Es ist bedenklich wohin die Sozialstaaten Europas schlittern. Nachhaltig ist das lang schon nicht mehr.

NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 4 h

@super wer will der find an weg! Lei welln viele leit net a orbeit mochn de streng isch oder net ihre wunschorbeit isch!!!
Des hot mit finanziellem polster und umschulung gar nix zi tian!!!
Und di orbeitslosenquote nimp ob!!! Und mir sein no im paradies zi ondra regionen…
es problem isch di heitige mentalitaet zur arbeit!

NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 4 h

@enkedu ja leider, alle total wahnsinnig und es wird irgendwann explodieren das pulverfass… 😪

myopinion
myopinion
Tratscher
12 Tage 4 h

NitzNutz – nix verstanden, was ein Grundeinkommen ist!

krakatau
krakatau
Superredner
10 Tage 10 h

NixNutz – an den vielen nach unten gekehrten Daumen siehst du wie verblödet das links gehirngewaschenes Volk bereits ist

forzafcs
forzafcs
Tratscher
12 Tage 10 h

Muss kommen, in Moment gibt es das nur für die Flüchtlinge…

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 9 h

Falsch. Das gibt es für alle sozial Schwachen.

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 8 h

@forzafcs . Alle sozial Schwachen erhalten das. Derzeit haben wir nur das Problem, das Leute durch das soziale Raster fallen und dann am Rande der Existenz sind. Das Grundeinkommen würde diese Probleme lösen und eine Unmenge Bürokratie ersparen,die viel Geld kostet. Wir sollten das längst schon haben, denn das würde auch zum sozialen Frieden beitragen.

lollipop
lollipop
Grünschnabel
12 Tage 8 h

@forzafcs Da hat der ivo815 Recht

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 7 h

@ivo815 ..auch falsch.

zockl
zockl
Tratscher
12 Tage 9 h

Geld ohne Arbeit, das ist wie ständiges Freibier für alle – wer zahlt das? In der BRD (80 Mio) würde 1000.-€/monat/Person 960 Milliarden Euro im Jahr kosten. Zur Erinnerung: Der gesamte Bundeshaushalt ist 329 Milliarden Euro – mit diesen Zahlen im Kopf sieht man was die Leute sind, die das propagieren – SPINNER

NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 9 h

Genau deiner meinung!

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 8 h

Da sieht man mal, wie begrenzt der Horizont ist, von Menschen wie du. Dass wenn Computer, Roboter und Maschinen unsere Arbeit verrichten, die ganzen Arbeitslosen versorgt werden müßen, ist irgendwie logisch, oder? Die Finanzierung ist da nicht das Problem. Firmen, die automatisiert arbeiten, werden entsprechend besteuert. Es gibt diesbezüglich genügend ökonomische Ansätze, die sowas rechtfertigen würden.

nightrider
nightrider
Tratscher
12 Tage 8 h

Also mit dem Rechnen haperts noch. Wia konn bei 80… mal 10… eine Zahl mit 96 am Anfang rauskommen. So einfache Kontrollen sollten schon sitzen. Und was soll man mit dem restlichen Inhalt des Posts machen wenn schon die Basis net stimmt. Am besten in die Tonne treten.

zockl
zockl
Tratscher
12 Tage 7 h

@nightrider 80 Mio mal 12 Monate mal 1000€ = ist doch ganz leicht nicht wahr?

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 7 h

@ivo815 Was du sagst ist nicht logisch. Es gibt auch keine seriösen ökonomischen Ansätze. Nur jede Menge Geschwafel und viel im Internet.

Im Hörsaal ist die Diskussion anders, aber nicht uninteressanter.

Laempel
Laempel
Tratscher
12 Tage 5 h

@nightrider
1 Jahr hat bekanntlich 12 Monate.
80.000.000 x 1.000 EUR x 12 = 960.000.000.000 EUR
Die Rechnug von @zockl stimmt.

NixNutz
NixNutz
Superredner
12 Tage 4 h

@Laempel logisch stimmt di… aber sozialisten und querdenker bekommen ja nichtmal das hin… nur meckern immer… dzzz.
Danke fuer deine vorrechnerei, mir wars zu dumm…

myopinion
myopinion
Tratscher
12 Tage 4 h

@zockl – deine Rechnung stimmt nit – du hosch no nit kapiert um wos es da geat – googlen, gut lesen und dann kommentieren

nightrider
nightrider
Tratscher
12 Tage 3 h

@Laempel
Ja stimmt, habe den Post zu schnell gelesen

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
12 Tage 2 h

die furbetti werden a jetzt erholtn so oder so

Logiker
Logiker
Neuling
12 Tage 2 h

Deutschlands bruttoinnlandsprodukt 2016 = 3,467 Billionen us dollar

Logiker
Logiker
Neuling
12 Tage 2 h
@nightrider 80.000.000× bürger 1.000×€ 12 Monate =960.000.000.000€
ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 18 Min

@enkedu Hörsäle gibt es mehrere
Google mal David Precht

krakatau
krakatau
Superredner
10 Tage 10 h

@ivo815  utopischer Schwachsinn

krakatau
krakatau
Superredner
10 Tage 10 h

@Laempel  und woher sollen die 960.000.000.000 Euro kommen ? Sogar wenn sie auf Bäumen wachsen würden, müssten sie doch gepflückt und verteilt werden

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 10 h

Bedingungsloses Grundeinkommen wird früher oder später kommen

6079_Smith_W
6079_Smith_W
Superredner
12 Tage 9 h

Aber wenn es die M5S Bewegung sagt ist es Populismus…

Die Idee ist zwar ganz gut aber in unserem Land gibts zu viele “Furbetti” deswegen bin ich da eher etwas skeptisch

ivo815
ivo815
Kinig
12 Tage 8 h

@6079_Smith_W wenn alle das bedingungslose Grundeinkommen erhalten, schließt es niemanden aus. Dass jemand für die tote Oma mitkassiert, passiert auch jetzt schon.
Was die 5 Sterne angeht, haben auch die, wie fast jede Partei, irgendwo vernünftige Ansätze. Mit 100% Stuss kommen niemand weit.

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 7 h

@6079_Smith_W – Ich würde sagen, den furbetti passt das nicht. Das Grundeinkommen wurde schon lange bevor es die M5S gegeben hat diskutiert.

typisch
typisch
Superredner
11 Tage 11 h

aber nicht für einheimische

krakatau
krakatau
Superredner
9 Tage 4 h

@ivo815  nimm Dir Deine obige letzte Zeile zu Herzen

traktor
traktor
Universalgelehrter
12 Tage 8 h

grüne utopie….

der steuerdruck ist so schon viel zu hoch

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 7 h

George D.H. Cole (ein britischer Wirtschaftswissenschaftler) hat als erster 1929 den Begriff Grundeinkommen eingeführt.
Das Problem mit den Steuern ist nicht ein Grundeinkommen, sondern die Steuerflucht.

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 7 h

Auch nicht notwendig. Ordnungspolitische Rahmenbedingungen, welche Leistung belohnen und ein Fangnetz für Wenige reichen. Rückzug der Bürokraten. Das würde die Verwirklichungschancen uns aller verbessern.

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 4 h

@denkbar Cole, Brückenbauer zwischen Sozialismus und Kommunismus. Für Volkswirte historisch interessant. …

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 1 h

@enkedu .Wirtschaftsexperte und Professor an der Oxford University!!!!

denkbar
denkbar
Kinig
12 Tage 1 h

@enkedu . Wikipedia ist null wert,da kann jeder Depp hineinschreiben was er will!
Wenn schon, dann seriöse Quellen:
http://www.encyclopedia.com/people/social-sciences-and-law/economics-biographies/george-douglas-howard-cole

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 47 Min

@denkbar Stimmt ja beides. Auch deine Quelle erläutert Starken, Schwächen, Leistungen, Misserfolge. Ich wiederhole: für Volkswirte interessant. So mein ich das, aber es gibt interessantere.

Ich seh du tust dich schwer einfach mal JA zu sagen. Also dann: DU hast Recht. 😉

Missx
Missx
Universalgelehrter
11 Tage 12 h

@enkedu
Lol

xXx
xXx
Tratscher
12 Tage 9 h

Mann muss noch viel weiter denken als nur an Arbeitslose, wieviele Arbeiter haben keine Ausbildung oder sind Unglücklich in ihrem Job, weil sie in jungen Jahren nur schnell Geld verdienen wollten und falsche Entscheidungen getroffen haben und jetzt aufgrund von Ratenzahlungen “gefangen” sind.

Umschulungen, Ausbildungen, Berufwechsel usw. , all das wäre viel Einfacher.

nudelsuppe
nudelsuppe
Grünschnabel
12 Tage 7 h

Wie viele gehen vollzeit arbeiten, aber verdienen trotzdem kaum genug zum leben, oder müssen sogar mehrere Jobs annehmen, um über die Runden zu kommen. Für die wäre das Grundeinkommen definitiv eine Hilfe.

JingJang
JingJang
Grünschnabel
12 Tage 9 h

Wird kommen da in Zukunft hauptsächlich Teilzeit gearbeitet wird. Durch die Effizienz von Maschinen, Computer und Roboter fallen immer mehr arbeiten weck und zudem steigt die Bevölkerung an. Da muss viel mehr in Teilzeit gearbeitet werden, damit noch für jeden etwas Arbeit bleibt.

silas1100101
silas1100101
Superredner
12 Tage 5 h

In Südtirol gibt es nach langjähriger (über 20 Jahre) Vollzeitarbeit nach der Entlassung kein Arbeitslosengeld und keine Sozialhilfe!

enkedu
enkedu
Kinig
12 Tage 5 h

Für dich wär sowas natürlich die Rettung und du könntest aufhören uns mit Bewerbungsschreiben zu bombardieren. 😂

silas1100101
silas1100101
Superredner
12 Tage 5 h

Und in Südtirol gibt es nicht mal 10€ für eine Tasse Kaffee und Kuchen!!

Staatsfeind
Staatsfeind
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Dieser Fall zeigt, dass es nie eine Aufklärung gegeben hat. Konsequentes Misachten von Naturgesetzen wird auch zum Scheitern des 100 tausensten Sozialistenexperiment führen. Planwirtschaft führt immer zur Verschwendung von Ressourcen. Aber besser ihr macht so weiter, dann findet dieses Drama schneller zum Ende.

VES
VES
Neuling
12 Tage 7 h

Springender Punkt sind die ausufernden Kosten der Verwaltung der Arbeitslosigkeit. Diese Kosten sind umso höher je komplexer das Regelwerk.

giftzwerg
giftzwerg
Superredner
12 Tage 2 h

de gonze burokratie kehrt obgschofft ,de kostet ins a stuck mehr als ein grundeinkommen

wellen
wellen
Tratscher
12 Tage 7 h

In Deutschland wird über croudfunding Geld gesammelt und jährlich an Bewerber verlost als bedingungslosrs Grundeinkommen. Gute Ergebnisse. Natürlich sind das keine Penner, sondern Leute, die Kreativität und Erfindungsgeist freisetzen können. Nachahmenswert!

planB
planB
Grünschnabel
11 Tage 13 h
Die negativen Kommentare zu einem bedingungslosen Grundeinkommen zeigen wie sehr wir bereits manipuliert wurden. Wir können Arbeiten und Einkommen nicht mehr voneinander getrennt sehen. Im Grunde geht es darum dass das was die Gesellschaft gemeinsam jährlich erwirtschaftet (mit immer mehr Automatisierung) gleichmäßig verteilt wird. Allerdings wird es mit unserem auf Zins (und damit Betrug) basiertem Geldsystem nicht funktionieren. Denn über den Zins geht alles Geld früher oder später auf der Reichtumspyramide nach oben. Ständig müssen vom Staat, Unternehmen oder Privaten neue Schulden aufgenommen werden damit der Zins nachfließen kann. Und wer nicht mindestens 30% seiner Ausgaben mit Einkommenszinsen abdecken kann,… Weiterlesen »
krakatau
krakatau
Superredner
10 Tage 10 h

Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist die Utopie einiger Spinner. Würde das eingeführt würde bald gar kein Mensch mehr arbeiten. Und wer soll dann noch für die einfachsten Sachen unseres Lebens z. B. frische Brötchen, Obst usw. sorgen ? Aber diese linke Politik wird täglich realitätsferner und irrsinniger 

wpDiscuz