Welttag der Milch

“Endlich Versprechen einhalten”

Montag, 01. Juni 2020 | 08:15 Uhr

Bozen – Am heutigen 1. Juni ist Welttag der Milch: Für die Südtiroler Bäuerinnenorganisation Anlass, auf die wertvolle Arbeit der Milchbotschafterinnen hinzuweisen, die den Schülern authentisch zeigen, woher die Milch kommt. So viel Einsatz für die regionalen Produkte fordert Landesbäuerin Antonia Egger auch von der Politik.

3.651 Schüler nahmen im Schuljahr 2019/2020 an der Aktion Milch-Schulprojekt teil. Das Projekt wird von der IDM Südtirol in Zusammenarbeit mit dem Sennereiverband Südtirol organisiert. Im Schuljahr 2019/2020 waren 13 Milchbotschafterinnen an 181 Schulen unterwegs. „Wir möchten, dass die Schulkinder Einblick in unsere Landwirtschaft bekommen, die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern und die heimischen Produkte wertschätzen, damit unsere Berglandwirtschaft Zukunft hat“, sagt Landesbäuerin Antonia Egger.

„Seit Jahren wird uns von der Politik versprochen, Regionalität bei den öffentlichen Ausschreibungen Vorrang zu geben, um die regionalen Kreisläufe zu unterstützen. Wir fordern endlich die Einhaltung dieser Versprechen!“ Landesbäuerin Egger spricht die kürzliche Ausschreibung der Südtiroler Krankenhäuser an. „Die Frage für mich ist: Wollen wir in Zukunft unsere Berglandwirtschaft? Wollen wir in Zukunft noch unsere gepflegte Kulturlandschaft? Wollen wir Nachhaltigkeit? Dann müssen wir dafür sorgen, dass unsere Bauern auf ihren Höfen leben und arbeiten können. Das Mindeste was wir tun können, ist die Produkte unsere Bauern zu kaufen. Es schmerzt uns, wenn da die öffentliche Hand nicht vorangeht! Es braucht klare politische Vorgaben, es kann nicht sein, dass die Milch in unseren Krankenhäusern aus Padua kommt, und somit auch unsere Steuergelder dort hinfließen!“

Die Milchwirtschaft sei die Lebensgrundlage für viele Bäuerinnen und Bauern. „Unsere Kühe haben noch Namen. Unsere Wiesen, das frische Bergwasser und die reine Bergluft, liefern einen sehr guten Rohstoff für unsere Milch. Deshalb legen wir Bergbauern größten Wert auf beste, kontrollierte Futterqualität. Milch gehört mit den in ihr enthaltenen Nährstoffen, zu einem vollwertigen und gesunden Grundnahrungsmittel,“ betont Siegried Stocker Lintner, die heurige Bäuerin des Jahres. Auch sie ist als Milchbotschafterin in den Schulen unterwegs, gerade weil es ihr ein Anliegen ist, dass die Kinder verstehen, warum die Bergmilch wertvoll ist. Die Milchwirtschaft Südtirols sei täglich bestrebt, das Wohl der Tiere, kurze Transportwege, Frische, Landschaftspflege und Qualität durch regelmäßige Kontrollen zu garantieren. Die Bäuerin des Jahres Siegried Stocker fordert deshalb: „Die Wertschöpfung muss in unserem Land bleiben, deshalb sollte auf die Stärkung und Förderung der lokalen Kreisläufe in Zukunft mehr Gewicht gelegt werden!“

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

31 Kommentare auf "“Endlich Versprechen einhalten”"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Jiminy
Jiminy
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

die erste Studie über die negative Folgen des Kuhmilchkonsums nach den ersten Lebensjahren ist 42 Jahre alt und mittlerweile häufen sich solche Studien. Der homo sapiens trinkt als einziges Wesen ein Leben lang fremde Milch und glaubt noch dazu dies sei gesund….

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

@jiminy…grundsätzlich ist Milch ein Nahrungsmittel zur Aufzucht, das ist richtig. Aber in Maßen genossen, ist frische, unbehandelte Milch mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen sehr gesund. Wie bei Vielem, was der Mensch zu sich nimmt, macht die Dosis das Gift.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 11 Tage

Dem war nicht immer so. Die Menschen haben sich an Kuhmilch gewöhnt, oder besser gesagt: Es haben mehr von den Menschen überlebt, die Kuhmilch vertragen als von denen, die sie nicht vertragen. Sie waren besser genährt, gesünder, konnten mehr leisten, lebten länger.
Ob die Evolution wird zeigen, ob jetzt – wo uns mehr Nahrungsquellen zur Verfügung stehen – auf Kuhmilch verzichtet werden kann.

honsi
honsi
Tratscher
1 Monat 11 Tage

@jiminy Wenn du in den Tropen lebst und dir die Mangos und Avocados auf den Kopf fallen, mag dieser Ansatz stimmen. Warum glaubst du war es den Menschen früher möglich im Berggebiet und bei rauen Klima zu überleben? Heute stellt sich die Frage in Zusammenhang mit Klimaschutz.

Staenkerer
1 Monat 11 Tage

@honsi es oanzige frische lebensmittel des für (fost) olle erschwinglich, und rund ums johr erreichbor wor wor wirklich de milch und eier, desholb wor de leit fost gezwungen durch de milch zu kroft zu kemmen!
heit sollte milch nimmer als “lebens”mittel ungeprießn wern, denn sell isch milch wirklich nit!

Future
Future
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Die Annahme, dass nur der Mensch die Milch anderer Tiere trinken würde, ist nicht korrekt. Es gibt mehrere Tiere die z.b. Kuhmilch trinken, wenn sie denn ran kommen. Der Mensch isst und trinkt auch viele Dinge welche ein Großteil der Tiere nicht zu sich nehmen würde. Die gen. Argumentation ist also nicht haltbar.

genau
genau
Kinig
1 Monat 11 Tage
genau
genau
Kinig
1 Monat 11 Tage

@Future

Nein!
Das tun sie nicht.🙉
Das machen nur Menschen.

Hast du schonmal einen Löwen gesehen der die Milch einer Antilope trinkt?🙄

Grantelbart
Grantelbart
Superredner
1 Monat 11 Tage

Es gäbe auch Studien zu den negativen Effekten des Getreideverzehrs. Fleisch sowieso, würde man den Konsum von Milchprodukten wie Käse etc unterbinden stellt sich die Frage nach Ersatz, wovon müssten wir in Folge mehr essen um den Bedarf zu decken. Viel bleibt da nicht mehr, die Ernährung würde noch einseitiger als ohnehin.

rantanplan
rantanplan
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

lieber ein glas frischmilch als sushi oder sonst was wo ich dann nicht sicher bin ob ich durchfall habe oder nicht….

Privatmeinung
Privatmeinung
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Komisch, dass die Menschheit immer älter wird.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 11 Tage

@ genau es gibt viele Fällen von Tieren, die Junge einer anderen Art großziehen.
Löwe / Antilope … unwahrscheinlich. Löwe / Tiger würde mich hingegen nicht wundern.
Eichhörnchenjunge hat man auch schon an Katzen übergeben.

Der Mensch dürfte allerdings das einzige Tier sein, das im Erwachsenenalter noch Milch trinkt. Das hat sich – wie bereits gesagt – erst mit der Zeit entwickelt. Früher haben erwachsene Menschen Milch nicht vertragen

https://www.youtube.com/watch?v=5IpAsztfBBA

genau
genau
Kinig
1 Monat 10 Tage

@rantanplan

Wenn du gerne Milch trinkst nimmt dir das keiner.
Aber “bei uns” ist das ganze eine sehr starke Lobby!

genau
genau
Kinig
1 Monat 10 Tage

@Neumi

Sehr aufschlussreiches Video!👍
Ja es gibt die von dir beschriebenen Fälle.
Kuhmilch ist für die Aufzucht von Kälbern konzipiert.

Mittlerweile gibt es genug Alternativen.
Unsere Lebensumstände haben sich.ja auch verändert.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

@ genau Man darf gespannt sein, wie sich’s entwickelt. Vielleicht verlieren wir irgendwann die Laktose-Toleranz wieder. Ich für meinen Teil hab gerne einen Schuss echter Milch in meinem Kaffee.

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Futter aus der Po Ebene wird Tonnen Weiße zugekauft,dann heißt es ,Milch aus frischen Bergwiesen.sowas nennt sich dann , Verbraucher werden belogen U betrogen

genau
genau
Kinig
1 Monat 11 Tage

Vergiss nicht Soja aus Südamerika.
Aber dafür sind unsere “Glücklichen” Kühe für einen Großteil ihres Lebens im Stall angekettet.

Das nennt man Betrug!

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 11 Tage

Wie beim Südtiroler Markenspeck, Schweine gemestet im Ausland und werden nach kurzer Zeit schon zum Markenspeck

genau
genau
Kinig
1 Monat 10 Tage

@hefe

Leider.😕
Billigfleisch aus Polen ist wohl Südtiroler Qualität.

MeineMeinung123
1 Monat 11 Tage

Wieso kann das sein das in Rom die Mila Milch und Yogurt, günstiger Verkauf werden als direkt bei der Mila?
Werden die Südtiroler einfach ausgenutzt!
Ich finde Super – Kühe 🐄 die 30-35 l Milch 🥛 produzieren einfach nur Tierquälerei!

anonymous
anonymous
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Wir werden verarscht, Lösung,keine einheimischen Milchprodukte kaufen

wildjoker
wildjoker
Grünschnabel
1 Monat 11 Tage

Stimmt, wir werden ausgenutzt!
Das Sterzinger Joghurt ist im M- Preis Steinach auch günstiger!!!

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 11 Tage

… so wie Loacker in Deutschland.

Südtirol hat ein (zu) hohes Preisniveau, dem Tourismus sei dank.

Dass unsere Produkte anderswo weniger kosten, straft die Behauptung, dass unsere Produkte wegen der Art der Landwirtschaft, Personalkosten usw. teurer sind, Lügen.

Spitzpassauf
Spitzpassauf
Superredner
1 Monat 11 Tage

@ anonymous…….dann wird es auch bald keine Bauern mehr in Südtirol geben. Sehr schlechte Lösung von dir.

Staenkerer
1 Monat 11 Tage

@wildjoker jo, außerhalb vom landl verscherbeln se es billiger und mir zohln ban kauf der angeprießenen “heimischen produkte” den preisnochloss a no mit!

Horti
Horti
Tratscher
1 Monat 11 Tage

Neumi, meine volle Zustimmung.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
1 Monat 11 Tage

Der richtige Anlass, durch die Politik ein nachhaltiges Zeichen zu setzen. Ankündigungen und Versprechen, mehr oder besser nur auf regional hergestellte Milch und Milchprodukte zu setzen, müssen auch uneingeschränkt umgesetzt werden

genau
genau
Kinig
1 Monat 11 Tage

Das nennt man freie Marktwirtschaft!
Was wollt ihr?
Kaufprämien für Südtiroler Milch?😄

Oh Nein hätte ich das jetzt blos nicht gesagt.😕

hefe
hefe
Superredner
1 Monat 11 Tage

Hahaha soviel Milchkühe haben wir in Südtirol nun auch wieder nicht damit Supermärkte Krankenhäuser alle mit Südtiroler Milch versorgt werden können…….. Ausländische wie Tirol Milch, Bayerische Bergmilch oder Parmamilch wird es immer brauchen um die Nachfrage zu erfüllen

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 11 Tage

Jup, Südtirol hat sich in seiner gesamten Geschichte noch nie komplett selbst ernähren können. Und jetzt fressen uns auch noch die Touris alles weg 😛

genau
genau
Kinig
1 Monat 10 Tage

@Neumi

Nja jemand muss diesen überteuerten Plunder (also Qualitätsprodukte) doch kaufen.😄

wpDiscuz