Richtlinie der Landesregierung

Energie sparen: Geschäftstüren dürfen nicht dauerhaft offenstehen

Dienstag, 18. Oktober 2022 | 15:17 Uhr

Bozen – Während der Heiz- und Kühlperiode bleiben die Eingangstüren von Handelsbetrieben geschlossen. Die Landesregierung hat grünes Licht für die entsprechenden Richtlinien erteilt.

­Heute hat sich die Landesregierung mit den Richtlinien für die Schließung der öffentlich zugänglichen Eingangstüren von Handelsbetrieben während der Heiz- und Kühlperiode befasst und diese genehmigt. Den Beschluss dazu hatte Energie- und Umweltlandesrat Giuliano Vettorato eingebracht. Damit setzt die Landesregierung ihre Maßnahmen zugunsten der Energieeinsparung und des Klimaschutzes fort. Bereits im Juli dieses Jahres hatte sie Richtlinien zur Einschränkung der nächtlichen Lichtverschmutzung verabschiedet.

Ausnahme für Anlagen mit Luftschleieranlage

Ziel der neuen Richtlinien ist es, einen unnötigen Energieverbrauch der Handelsbetriebe zu vermeiden: Dazu müssen die Geschäftstüren im Winter, wenn die Innenräume geheizt, und im Sommer, wenn diese klimatisiert werden, geschlossen bleiben. Eine Ausnahme bilden Eingangstüren, an denen zur Reduzierung der Energieverluste eine Luftschleieranlage, also eine Anlage zur Verhinderung von Luftaustausch zwischen Raumluft und Außenluft, in Betrieb ist.

“Die Erfahrungen der letzten Jahre, Berichte von Bürgern und Gespräche mit mehreren Gemeinden haben gezeigt, dass einige Handelsbetriebe die Zugangstüren, die von der Kundschaft benutzt werden, offen lassen”, berichtet Landesrat Vettorato. “Dies führt zu Energieverschwendung und zudem zu negativen Reaktionen in der Bevölkerung in einer Zeit, in der wir alle aufgerufen sind, zum Klimaschutz und zur Erreichung der Klimaneutralität beizutragen. Aus diesen Gründen setzen wir im Einvernehmen mit dem Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol hds eine vernünftige Maßnahme zur Einschränkung des unnötigen Energieverbrauchs.”

Mit dem heutigen Beschluss wird das Verbot, öffentlich zugängliche Eingangstüren während der Heiz- und Kühlperiode offen zu halten, für das gesamten Landesgebiet einheitlich geregelt.

Übergangsphase von 18 Monaten

Um den Handelsbetrieben entgegenzukommen, sehen die Richtlinien eine Übergangsphase vor: Die Unternehmen haben 18 Monate Zeit, um Anpassungsarbeiten durchzuführen oder dort Eingangstüren anzubringen, wo noch keine vorhanden sind.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "Energie sparen: Geschäftstüren dürfen nicht dauerhaft offenstehen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Chicco
Chicco
Superredner
1 Monat 20 Tage

Vor einem Jahr hieß es noch wir müssen öfters am Tag die Räumlichkeiten lüften , wegen Corona ! Jetzt müssen wir alles schließen wegen der Energie , ja wisst ihr bald was ihr wollt ???

Staenkerer
1 Monat 19 Tage

und wegen den dekret kimmt nor holt wieder a dekret zur maskenpflicht …

primetime
primetime
Kinig
1 Monat 20 Tage

Es fängt wieder an mit den Dekreten, Richtlinien, Gesetzen usw 😂

Die Gemeinde sollte in puntco sparen mal selber anfangen.
Vor dem Forstamt rinnt das Wasser im Brunnen.
Meldeamt Vintlerstraße sind spät am Abend teilweise Lichter (könnte auch Putzpersonal drin gewesen sein) und PC’s samt Monitore an.

6079_Smith_W
1 Monat 19 Tage

Sieht man im Rathaus auch. Ständig vergessen die vom Reinigungspersonal im einem oder anderen Büro das Licht aus zu machen.
Besonders ärgerlich wenns am Wochenende passiert. 🤬

Oder macht da jemand Überstunden 🤔 ?

Yerri
Yerri
Grünschnabel
1 Monat 20 Tage

Endlich gibt es wieder ein paar Verordnungen! Wir dummen Bürger wissen eben nicht, wie man Energie sparen soll. Gut, einige werden schon richtig froh sein, wenn alle paar Wochen uns die Politik sagt, wie wir im Alltag zu leben haben…

So ist das
1 Monat 20 Tage

Das muss man dann aber auch kontrollieren 🤔🙃

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 20 Tage

…da braucht’s Türsteher…
🤪

der echte Aaron
der echte Aaron
Universalgelehrter
1 Monat 20 Tage

Diktatur pur !?!

Savonarola
1 Monat 20 Tage

Traurig, dass man das per Gesetzesbestimmung anordnen muss. Jetzt merkt man erst, in welchem verschwenderischen Überfluss wir hausen.

Unioner
Unioner
Tratscher
1 Monat 20 Tage

Hoffentlich wird die Lichtstärke in der Umkleide vorm Spiegel nicht begrenzt damit man es nicht umtauschen muss und die Türen sich beim Umtauschen dafür sinnlos öffnen .Bald verdienen eh nur noch Online Händler und die Innenstädte sterben aus.

Savonarola
1 Monat 20 Tage

hoffentlich wird auch die depperte Hintergrundmusik in den Supermärkten und die Diskomusik in den Unterwäschegeschäften verboten

sophie
sophie
Kinig
1 Monat 20 Tage

Also wenn man diese Kommentare gelesen hat,
dann muss man sich schon fragen,
Geht‘s denn eigentlich noch?
Ist das alles noch normal?
Braucht es jetzt für alles
ein Gesetz,
eine Regelung,
eine Vorschrift,
Wie verrückt ist denn eigentlich das
Ganze System
die ganze Welt geworden????
🙈🙊🙉🙈🙉🙊🙈🙉🙊🙈🙉🙊🙈🙉

Staenkerer
1 Monat 19 Tage

ba de gut frequetierten lebensmittelgschäfte gien de automatischn schiebetürn jo dauernd auf und zu, do werd nit viel zeit zommkemmen in der de tür zua isch! da half lei a vorraum mit a zweier tür hinter den eingong, und welche gschäft hot sell?

wpDiscuz