Umfassende Qualitätsverbesserung als Ziel

Erfreuliche Bilanz der Therme Meran

Donnerstag, 26. April 2018 | 09:24 Uhr

Meran – Die Therme Meran kann auf eine erfreuliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2017 zurückblicken, welche die Besucherzahlen ebenso wie die Bilanzzahlen betrifft. Das heurige Jahr 2018 steht im Zeichen einer umfassenden Verbesserung der Aufenthaltsqualität – als Vorbereitung auf die Zukunft und zur weiteren Steigerung der Wertschöpfung.

Insgesamt fünf Millionen Gäste seit der Eröffnung vor zwölf Jahren, 407.082 Besucher im Jahre 2017 und eine durchschnittliche Auslastung mit über 1.100 Gästen täglich: Diese Kennzahlen stehen für den Erfolg der Therme Meran. Auch die jüngst verabschiedeten Bilanzzahlen schreiben die Erfolgsentwicklung fort, denn die Gesamtleistung konnte um 3,5 Prozent gesteigert werden, die Ergebnisse im Kerngeschäft um 4,5 Prozent. Als Kompetenzzentrum für Gesundheit und Wohlbefinden leistet die Therme Meran damit einen wichtigen Beitrag für Wirtschaft und Tourismus und hilft wesentlich dabei mit, Meran und das Burggrafenamt als Ganzjahresdestination zu positionieren sowie für die 153 Partnerbetriebe einen entscheidenden Mehrwert zu schaffen. Der BIP-Effekt von 404 Mio. Euro und die Schaffung von 3.170 Arbeitsplätzen in der Region wurde vom renommierten Ökonomen und Universitätsprofessor Friedrich Schneider bereits 2015 bestätigt.

Verbesserung der Aufenthaltsqualität als Ziel

„Die Erweiterung mit neuen Aufenthaltsräumen in der Therme Meran bedeutet eine wichtige Vorbereitung auf die Zukunft“, erklären Präsident Andreas Cappello und Direktorin Adelheid Stifter. Laufende Verbesserungen sind in der Thermenstruktur ein kontinuierliches Programm. Mit der jetzt gestarteten Erweiterung der Aufenthaltsräume durch einen Glaskubus, der sich sehr harmonisch in die Architektur integriert, wird ein Qualitätssprung erreicht. Im November wird sich die Therme Meran mit weiteren 190 Ruheliegen und Sitzmöglichkeiten im neuen Glanz präsentieren. Das Projekt sieht dabei viele neue Attraktionen vor: Auf 931 Quadratmetern entstehen auf zwei Ebenen Ruheräume mit Innen- und Außenbereich, Lounges mit Feuerstellen, eine Panorama-Gartenterrasse, Kneipp-Becken im Innengarten sowie vier Rückzugsbereiche (Private Spa Suites) mit Panoramasicht. Zudem steht gleichzeitig auch die Erweiterung des Außenbereichs der Sauna auf dem Programm. „Damit wollen wir die positive Entwicklung und die Wertschöpfung weiter ankurbeln“, so die projektverantwortliche Direktorin Adelheid Stifter.

Von: mk

Bezirk: Burggrafenamt

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz