Die Zahl der E-Auto-Neuzulassungen stieg 2023 in der EU um 37 Prozent

EU-Automarkt erholte sich im Vorjahr

Donnerstag, 18. Januar 2024 | 09:14 Uhr

Der europäische Neuwagenmarkt hat sich im vergangenen Jahr deutlich erholt. In der Europäischen Union (EU) kamen 2023 mit 10,5 Millionen Pkw knapp 14 Prozent mehr Neuwagen auf die Straße als im Vorjahr, wie der Herstellerverband ACEA am Donnerstag mitteilte. Dabei legten die großen Märkte Frankreich, Italien und Spanien um 16 bis 19 Prozent zu, während das Schwergewicht Deutschland nur ein Plus von 7,3 Prozent verzeichnete. In Österreich gab es ein Plus von 11,2 Prozent.

Das Rekordniveau von 2019, dem Jahr vor der Corona-Pandemie, ist allerdings noch weit entfernt. Damals wurden 15,3 Millionen Autos neu registriert.

Die Zahl neuer E-Autos stieg in der EU um 37 Prozent auf 1,54 Millionen. Der Marktanteil kletterte auf 14,6 Prozent. Auf Benziner entfällt der größte Anteil von 35,3 Prozent. Ihr Absatz legte um gut zehn Prozent auf 3,7 Millionen Einheiten zu. In Österreich dagegen schrumpfte der Absatz von Benzinern um 1,5 Prozent.

Zweitgrößte Antriebsart sind integrierte Hybride (25,8 Prozent), während extern aufladbare Plug-in-Hybride nur 7,7 Prozent ausmachen. Diesel-Fahrzeuge sind immer weniger gefragt, ihr Marktanteil schrumpfte um fast drei Prozentpunkte auf 13,6 Prozent. Auch hier war Deutschland im Dezember ein Ausreißer und wuchs gegen den Trend um zehn Prozent, auf Jahressicht kamen drei Prozent mehr neue Diesel auf die Straße. Der mit dem Abgasskandal in Verruf geratene Antrieb ist in Osteuropa und Italien noch beliebt, wo E-Autos ein Nischendasein führen.

Unter den Autokonzernen baute Volkswagen 2023 seine Marktführerschaft mit 26 Prozent Marktanteil etwas aus, gefolgt von der Opel-Mutter Stellantis (18 Prozent) und der Renault Group (elf Prozent).

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz