Treffen zwischen Spitzenvertretern des lvh und des Südtiroler Energiedienstleisters

“Handwerk + Energie = mehr Kompetenz und Stärke”

Mittwoch, 11. Juli 2018 | 13:11 Uhr

Bozen – Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit bestehen zwischen dem Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister (lvh.apa) und Alperia? Um diese zentrale Frage ging es beim jüngsten Treffen zwischen Spitzenvertretern des lvh und des Südtiroler Energiedienstleisters.

Die Smart Mobility und Energieeffizienz gehören zu den innovativsten Geschäftsfeldern von Alperia, für welche das Energieunternehmen neue Partner sucht. Die Südtiroler Handwerker möchten Alperia bei diesem Vorhaben mit ihrem Know-how und ihren Produkten und Dienstleistungen unterstützen. Bei einem Treffen zwischen dem Generaldirektor von Alperia Johann Wohlfarter sowie lvh-Vizepräsident Martin Haller und zahlreichen lvh-Funktionären aus den Bereichen Bau und Installation ging es darum, Möglichkeiten einer intensiveren Zusammenarbeit auszuloten. „Wichtig ist für uns, dass bei den Ausschreibungen auch die kleinen Betriebe berücksichtigt werden. Im Falle von Smart City PPP-Projekten oder bei PPP-Projekten für die Instandhaltung von Immobilien besteht sicherlich großes Potential für Kooperationen. Profitieren können davon beide Seiten“, zeigt sich Haller überzeugt. Das glaubt auch Wohlfarter: „Alperia versucht wo möglich, Aufträge in Lose und Gewerke zu unterteilen. Wo es, unter Berücksichtigung der Gleichbehandlungsgrundsätze und der Transparenz im Wettbewerb möglich ist, achten wir darauf das Know-how der Südtiroler Betriebe zu nutzen. Zukünftige Chancen für lokale Unternehmen ergeben sich sicherlich auch im Bereich der E-Mobilität, des intelligenten Parkens oder der intelligenten Beleuchtung.“ Alperia arbeitet derzeit an einer digitalen Plattform für die Abwicklung der Aufträge, auf der die Ausschreibungen zukünftig auch veröffentlicht werden. Voraussichtlich wird die Seite im Jahr 2019 online gehen.

Inzwischen planen lvh und Alperia gemeinsam Informationsveranstaltungen zu organisieren. So sollen in Bozen und Meran die PPP-Projekte im Bereich Smart City als auch die Möglichkeiten einer Teilnahme an PPP-Projekten im Bereich der Wartung und Instandhaltung von Immobilien vorgestellt werden. Anfang 2019 sollen konkrete Details zur Einschreibung in das neue Alperia-Portal (Lieferantenverzeichnis) folgen, welche eventuell auch mit einer entsprechenden Schulung verbunden wird.

 

Im Bild (von links): Markus Pedoth (Leiter des Bereichs Beschaffungswesen bei Alperia), Martin Haller (lvh-Vizepräsident), Pierpaolo Zamunaro (Verantwortlicher für die Direktion General Services, Beschaffung und Logistik), Johann Wohlfarter (Generaldirektor Alperia), Heidi Röhler (Obfrau der Kälte- und Klimatechniker im lvh), Anton Amplatz (Obmann der Feuerungstechniker im lvh), Martin Gebhard, Obmann der Baumeister und Maurer im lvh), Armin Klapfer (Berufsbeiratsmitglied der Tiefbauer im lvh), Arnold Fischnaller (Berufsbeiratsmitglied der Baumeister und Maurer im lvh) und Walter Pöhl (lvh-Vizedirektor).

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz