Projekt geht in die nächste Phase – 1000 Hektar bis 2023 angepeilt

Haselnüsse: Auf direktem Weg von den Feldern zu Loacker

Mittwoch, 28. April 2021 | 17:29 Uhr

Unterinn — Der Traditionsbetrieb Loacker mit Sitz in Unterinn am Ritten wählt bei der Beschaffung seiner Rohstoffe den direkten und nachhaltigen Weg. So will man in den nächsten Jahren den Großteil des Haselnussbedarfs über Eigenanbau sowie Vertragsanbau und Partnerschaften mit Genossenschaften in Nord- und Mittelitalien decken. Mit Projekten wie diesem trägt Loacker zu einer Welt bei, in der sich Mensch, Wirtschaft und Natur Hand in Hand entfalten können.

Das 1925 von Alfons Loacker gegründete Familienunternehmen entwickelte sich im Laufe der Zeit von einer kleinen regionalen Konditorei zu einer weltweit bekannten Marke, deren Produkte die Menschen in über 100 Ländern begeistern. „Die große Stärke von Loacker ist die Natürlichkeit. Wir verzichten auf künstliche Aromen, Farb- und Konservierungsstoffe und legen Wert auf einen unverfälschten Geschmack“, erklärt Andreas Loacker, Vize-Präsident des Verwaltungsrats. Um diesen besonderen Geschmack zu erreichen, setzt Loacker auf hochwertige Zutaten. Das allein genügt dem Unternehmen jedoch nicht: „Wir übernehmen auch bei der Beschaffung der Rohstoffe Verantwortung – für Umwelt und Umfeld“, so Loacker. Belege dafür sind verschiedene Nachhaltigkeitsprojekte, die derzeit weltweit laufen. Eines davon betrifft die Beschaffung von Haselnüssen, die in vielen Spezialitäten von Loacker eine tragende Rolle spielen.

„Als wir das Projekt 2011 in Angriff nahmen, war es unser Ziel, in unseren Produkten ausschließlich beste Haselnüsse italienischer Herkunft zu verwenden. Heute, 10 Jahre danach, haben wir neue, größere Ziele“, so Loacker. „Aktuell beziehen wir einen Teil der Haselnüsse über 2 Betriebe in der Toskana im Eigentum von Loacker. Da sprechen wir von einer Gesamtfläche von rund 240 Hektar. Dazu kommen rund 500 Hektar bereits gepflanzte Flächen von 90 Betrieben, die an unserem Vertragsanbau-Projekt in Venetien, Umbrien, der Toskana und den Marken teilnehmen. Dabei handelt es sich um Bauern, die Haselnüsse exklusiv und langfristig im Auftrag von Loacker anbauen“, erläutert er. „Bis 2023 wollen wir auf insgesamt 1000 Hektar kommen, bis 2025 peilen wir an, ca. die Hälfte unseres Eigenbedarfs mittels Eigenanbau und Vertragsanbau zu decken, ab 2030 dann den Großteil.“ Oberste Priorität haben laut Wanda Hager, Board Member and Managing Director Agriculture & Procurement, Aspekte wie Langfristigkeit und Nachhaltigkeit: „Wir garantieren den Bauern und ihren Familien auf längere Sicht stabile, gerechte und sichere Erträge. Sie sollen von ihrer landwirtschaftlichen Arbeit angemessen leben können. Zudem achten wir gemeinsam auf einen sorgsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, etwa durch eine Senkung des Wasserverbrauchs durch Tröpfchenbewässerung. Um die Bodengesundheit nicht zu gefährden, wird auf allen Haselnussfeldern auf den Einsatz von Herbiziden konsequent verzichtet.“

Die Themen soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit stehen auch bei den laufenden Rohstoffprojekten von Loacker in Ecuador und in der Elfenbeinküste (Kakao) sowie in Madagaskar (Vanille) im Fokus. Beim Rohstoff Kakao arbeitet der Waffel- und Süßwarenhersteller mit lokalen Stiftungen (Farmstrong in der Elfenbeinküste und Altromercato/Maquita in Ecuador) zusammen, um die Qualität und Rückverfolgbarkeit der eingekauften Kakaobohnen (auch Edelkakao) stetig zu verbessern und der lokalen Bevölkerung bessere Lebensstandards zu garantieren. Stichwort Vanille: „Vor einigen Jahren haben wir die Beschaffung der wertvollen Schoten auf völlig neue Beine gestellt. Wir arbeiten in der Sava-Region im Norden Madagaskars direkt mit kleinen Gruppen von Vanillebauern zusammen. Über eine Stiftung vor Ort organisieren wir zudem eine Reihe von Weiterbildungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen: Keineswegs geht es dabei einzig um Fragen des richtigen Anbaus, auch ökologische und medizinische Bereiche wie die Flussreinigung, das Abfallmanagement und der Aufbau ortsnaher Gesundheitseinrichtungen werden aktiv gefördert“, so Hager.

Von: mk

Bezirk: Salten/Schlern

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "Haselnüsse: Auf direktem Weg von den Feldern zu Loacker"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Tigre.di.montana
Tigre.di.montana
Grünschnabel
12 Tage 8 h

Südtirol und Italien leben von der Qualität der Markenprodukte. Wenn auch türkische Haselnüsse von sehr guter Qualität sind, so sind doch italienische Haselnüsse ein Markenzeichen. Zuwenig ist in Europa Nougat aus italienischer Produktion bekannt. Bio-Produkte wie die Streichcreme von Nocciolata erzielen in Deutschland z.B. einen guten Preis. Nougat von FIAT darf man auch einem Porschefahrer schenken, damit er einmal weiß was Qualität ist…

Onlina
Onlina
Grünschnabel
12 Tage 7 h

“Rund 400.000 Haselnussplantagen in Familienbesitz gebe es in der Türkei. Viele Erzeuger wüssten nicht, wo ihre Nüsse am Ende landeten. Laut BBC kaufe Ferrero rund ein Drittel der gesamten türkischen Ernte. Die braucht es auch, denn pro Jahr produziere das italienische Unternehmen rund 365.000 Tonnen Nutella.20.09.2019”

Offline
Offline
Universalgelehrter
11 Tage 20 h

@Onlina..und die (zumindest in Deutschland) höchst erfolgreich und gewinnbringend vermarktete “Piemontkirsche 🍒” in Mon Cheri kommt zu nahezu 90% !! aus der badischen Ortenau in Deutschland. Mit Piemont hat Mon Cheri bzw. Ferrero nur insofern etwas zu tun, dass es 1946 in Alba im Piemont gegründet wurde und bis heute dort seinen Hauptsitz hat….

Dagobert
Dagobert
Universalgelehrter
12 Tage 12 h

Wenn die Bauern vondr Milch nimmer viel kriegn, megnse auf Haslnüsse umsteign.

neidhassmissgunst
neidhassmissgunst
Superredner
11 Tage 19 h

@Dagobert
Ja, genau und dieses Jahr wird es beim Milchpreis besonders deftig werden.
Scheinbar ist es besser die Milch in ungesunden überteuerten Schleckereien zu verarbeiten als sie als gesundes Produkt anzubieten. Alla ” Ferrero” ist da scheinbar viel mehr Geld zu machen.

Doolin
Doolin
Superredner
12 Tage 13 h

…schwarz-braun ist die Haselnuss…
😆

Onlina
Onlina
Grünschnabel
11 Tage 19 h

Das Lied ist Multi-Kulti. Gefällt mir.

1. Schwarzbraun ist die Haselnuss,
schwarzbraun bin auch ich, ja ich,
schwarzbraun muss mein Mädel sein
gerade so wie ich.

Offline
Offline
Universalgelehrter
11 Tage 14 h

@Onlina..dass es auch von den Soldaten der nationalsozialistischen Wehrmacht zur Stärkung des “Korpsgeistes” gesungen wurde, ist dir als “Kult-Fan” wohl entgangen….

info
info
Superredner
11 Tage 21 h

Ein Vorzeigeunternehmen.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
11 Tage 23 h

Bitte lei net vor meiner Haustir!
Weil i bin allergisch gegn Hoslnusspolln!

wpDiscuz