Treffen hds, Handelskammer und MdEP Herbert Dorfmann

hds fordert: Digitalsteuer für Onlineriesen

Freitag, 21. Mai 2021 | 11:00 Uhr

Bozen – Vor allem die globalen Onlinegiganten gehören zu den großen Coronagewinnern. Allein die monatelange Zwangsschließung des stationären Einzelhandels, aber nicht nur, hat massenweise Umsatzgewinne in ihre Richtung verlagert.

Über die Einführung einer länderübergreifenden Digitalsteuer haben vor kurzem im Rahmen einer Videokonferenz die Führungsspitzen des hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol sowie der Handelskammer Bozen mit dem Südtiroler EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann gesprochen. Dieser ist als Mitglied im Unterausschuss für Steuerfragen im Europäischen Parlament aktiv in den Diskussionen zur Bekämpfung von Steuerbetrug, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung involviert.

„Die große Problematik liegt in der Besteuerung dieser Onlineriesen. Digitale Großkonzerne zahlen bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in Steueroasen lächerliche Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze“, bringt es hds-Präsident Philipp Moser auf den Punkt. „Somit sind unsere heimischen Betriebe benachteiligt und müssen diesen enormen, steuerlichen Wettbewerbsnachteil gegenüber den Onlinegiganten hinnehmen“, betont Moser.

„Obwohl die Steuerhoheit bei den Mitgliedsstaaten liegt und die EU nur begrenzte Zuständigkeiten in diesem Bereich verfügt, gewinnt das Thema hier in Brüssel immer mehr an Bedeutung. Auch die Pandemie rückt die Forderung nach Steuergerechtigkeit in den Vordergrund“, erklärt Dorfmann. Europa steht unter einem noch nie dagewesenen, enormen Druck, sich Gedanken über eine Besteuerung von digitalen Unternehmen zu machen, will es den bevorstehenden öffentlichen Schuldenberg zum Neustart reduzieren und zusätzliche Steuereinnahmen für Wiederaufbau-Investitionen generieren. Handelskammer-Präsident Michl Ebner betonte, dass auch der europäische Dachverband der Handelskammern Eurochambres, dessen Vizepräsident er ist, das Thema in Brüssel prioritär vorantreibt.

„Online-Unternehmen sollen nun einen fairen Beitrag zur Finanzierung des Aufschwungs leisten. Schließlich muss das 750 Milliarden Euro schwere EU-Konjunkturpaket auch zurückbezahlt werden“, so Dorfmann. Deshalb haben die EU-Staats- und Regierungschefs bereits im Juli 2020 den Vorschlägen der EU-Kommission zugestimmt neue Einnahmequellen zu schaffen, darunter u.a. eine Digitalabgabe.

Ab 2023 soll die Kommission Einnahmen über eine Digitalabgabe erheben. Aufgrund des knappen Zeitfensters kann bereits im Juni 2021 mit einem Gesetzesvorschlag zur Digitalabgabe gerechnet werden. Zeitgleich laufen auf G20- und OECD-Ebene Diskussionen zur Reallokation von Besteuerungsrechten und zur Einführung einer weltweiten Mindeststeuer. Durch die Reallokation des Gewinnsteuersubstrats hin zu den Marktstaaten sollen Internetkonzerne in Zukunft dort besteuert werden, wo die Profite erwirtschaftet werden. Mit einer globalen, einvernehmlichen Lösung wird bis zum Sommer 2021 gerechnet.

Somit prüft die EU-Kommission zurzeit unterschiedliche Szenarien, um einerseits die Arbeit auf OECD-Ebene voranzutreiben und andererseits sicherzustellen, dass unabhängig vom Ausgang der OECD-Diskussionen rechtzeitig ein europäisches Instrument zur Verfügung steht. „Das ist auch höchste Zeit“, so Dorfmann abschließend.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

41 Kommentare auf "hds fordert: Digitalsteuer für Onlineriesen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Somit wird auch die freie Marktwirtschaft wieder zu grabe getragen. Haben sich die Herrschaften mal darüber gedanken gemacht dass man nicht jedes Produkt lokal (online sowie Ladengeschäft) bekommt? In Südtirol gibt es zudem das Problem dass es sogut wie keine (oder nur sehr vereinzelt) deutschsprachige Tastaturen/Notebooks angeboten worden.
Also ist man ja gezwungen in Österreich/Deutschland/Amazon zu bestellen. Ich glaube kaum dass ein Onlineshop die Differenz zur italienischen MwSt zahlen wird also blockiert man einfach Einkäufe aus diesem Land.
BRAVO!

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Du hast das wahre Problem nicht begriffen?

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 2 Tage

man will den Onlinehandel ja nicht abschaffen sondern nur diese mächtigen Onlinehändler ein wenig besteuern und das wäre doch mehr als richtig

Lorietta12345678
Lorietta12345678
Superredner
1 Monat 2 Tage

Wenn einer Steuern bezahlt, der andere aber nicht, ist es keine freie Marktwirtschaft. Ich zahle auch nicht gerne Steuern, aber warum sollte ein Multikonzern keine bezahlen und jeder Handwerker, Händler und co schon.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

@ nusisnix Ich hab’s mehr mit Fakten. Wahrheiten sind zu sehr vom Standpunkt abhängig. Was ist denn deiner Meinung nach das “wahre” Problem?

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@nuisnix Oohhh doch. Aber glaube kaum dass eine Lex Amazon kommen wird. Wenn dann müsste man alle Onlinehändler gleich versteuern

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

primetime ja,ist jetzt schon dass ausgerechnet IT😏nicht geliefert wird od.Portokosten das Doppelte wie die Ware Selbst .

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@neumi
Eines der “wahren” Probleme bist du, den ich gar nicht angesprochen hatte und der mit seinem Kommentar auch rein gar nichts aussagt!
Könntest glatt Politiker werden… oder bist schon einer?

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Sag mal wegen des Zahlungsindizes der Italiener (ca. 66%, d. h. ca. ein Drittel der Rechnungen, die nach Italien gehen, werden nicht bezahlt.) Wir werden leider über den gleichen Kamm geschoren. Um nicht unnötige Zahlungsausfälle zu haben, hat ein ausländischer Händler zwei Möglichkeiten, entweder er liefert gar nicht ins betreffende Land oder er verlangt exorbitant hohe Versandkosten, dass kaum jemand aus diesem Land bestellt. Ich sollte z.B. voriges Jahr für einen Werkstattwagen im Wert von 300€ 150 für den Versand bezahlen. Natürlich kam der nicht zum Zug.

nuisnix
nuisnix
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@primetime
Das sollte eigentlich logisch sein!
Die Händler, die gleichzeitig auch einen physischen Laden führen und den Onlinehandel nebenbei betreibend, werden ja bereits besteuert.
Die reinen Onlinehändler, die ihren Sitz in Irland, Luxemburg, Niederlande, usw. haben, müssen endlich gleich behandelt werden, wie jeder “normale” Marktteilnehmer auch!

primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

@Lorietta falsch. Amazon zahlt schon Steuern, jedoch viel weniger als “reguläre” Konzerne. Sobald die Möglichkeit der Steueroasen beendet wird reguliert sich das alles selber.
Das große Problem bei den Steuern auf Internetverkäufe ist jedoch der damit verbundene bürokratische Aufwand. Irgendwann tut sich das ein Betrieb nicht mehr an und blockiert Bestellungen aus dem Ausland

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

@nuisinix Hast du nicht selbst jemandem geantwortet, der dich gar nicht angesprochen hat? Ich beanspruche doch nur das gleiche Recht für mich, menno …

Amazon.it versteuert mittlerweile (seit ca. 6 Jahren) übrigens in Italien, nicht mehr in Luxemburg. Das war mal so, ist aber schon lange vorbei.

ps: Es steht dir frei zu versuchen rauszukriegen, wer oder was ich bin und was nicht.

allesnurzumschein
allesnurzumschein
Superredner
1 Monat 2 Tage

Glaube kaum, dass sich Amazon deswegen in die Hosen machen wird 😊😆

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

… oder der kleine Laden in Rom, bei dem ich bestellt hat, der gewisse Kosmetikartikel zu einem Drittel des hiesigen Preises angeboten hat.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 2 Tage

@alles……

😂😂 Der Herr Bezos wird höchstpersönlich in Boazn anreisen um das Problem zu klären.

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 2 Tage

dieser Händler ist mächtiger als viele Regierungen , das ist schon ein wenig beängstigend

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 2 Tage

@ halihalo
du willst doch scherzen?
was Amazon auf die Beine gebracht hat dagegen sind wohl die meisten Regierungen kaum auf dem Lehrlingsniveau, ein Haufen voller Dilettanten die kaum was auf die Bühne bringen,,von dennen muß man Angst haben ,sagen wir mal die Dinge wie sichs gehört,

Sag mal
Sag mal
Kinig
1 Monat 2 Tage

@halihalo aber der beste Kundenservice👌Er hatt Sich s verdient..und Unsere Geschäftsleute sollten Ihm besser als Vorbild nehmen anstatt Uns mit Miesen Tricks zwingen bei Ihnen ein zu kaufen.

halihalo
halihalo
Superredner
1 Monat 2 Tage

@Mikeman
na ja…es ist aber gefährlich das diese Macht mißbraucht wird je größer diese konzerne werden und ich glaube da ist auch nicht alles Gold das glänzt zB wie mit Angestellten umgegangen wird

Mikeman
Mikeman
Kinig
1 Monat 1 Tag

@ halihalo
das ist bei den Multinationalen schon längst Gang und Gebe in aller Welt,mit den Angestellten macht man schon längst beinahe was man will,schau dich um nur um ein Beispiel zu nennen wie das Sanitätspersonal heute behandelt wird .

Fantozzi
Fantozzi
Superredner
1 Monat 2 Tage

der hds fordert – amazon wenn er will kaft er in hds auf hahaha – 

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 2 Tage

Der hds übertreibt mal wieder maßlos.
Erstens war nur die Einkommenssteuer betroffen und die mit ca. 2/3, außerdem werden alle verkauften Artikel schon seit Jahren in den jeweiligen Ländern besteuert, Gehälter und Mieten sowieso.

Eines ist fix: Falls eine Extra-Steuer eingeführt wird, war’s das für mich mit der Bevorzugung der lokalen läden.
Bisland hab ich denen den Vorzug gegeben, falls die Preise ähnlich sind.

PuggaNagga
1 Monat 2 Tage

Und die Gewinnsteuer wird nicht abgeführt.
Lizenzgebühren, Steuerschlupflöcher ermöglichen das.
Du brauchst nur mindestens 3 Gesellschaften in 3 unterschiedlichen Standorten in verschiedenen Ländern, eines davon eine Steueroase und schon läuf es und Steuern sind ein Fremdwort.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

Du hast recht, ich hatte mich vertan, danke. Ich meinte die Gewinnsteuer, Freud weiß wohl, warum’s daneben ging.

Dirofg
Dirofg
Neuling
1 Monat 2 Tage

Ich glaube es wäre angebrachter selbst seine Hausaufgaben zu erledigen, wie z. B. Gratis Parken in der Stadt und ecc. Man kann mit vielem Kunden anlocken. Kann ja nicht sein wenn ich gemütlich shoppen gehe ich nachher € 10 fürs parken bezahle!

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

dann ist halt alles mit Dauerparkern zugeparkt. Parkscheibe sollte reichen

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag

Alternativen außerhalb werden ja blockiert, gerade damit man in die Stadt muss, dort für’s Parken bezahlt, noch ein paar Läden mehr besucht und noch was konsumiert, wenn man schon mal da ist.
Als Endkunde soll man halt gemolken werden.

Tina1
Tina1
Grünschnabel
1 Monat 1 Tag

@Dirofg…wenn du genug Kröten hast im Zentrum shoppen zu gehen hast auch die 10 € zum parken.

traurig
traurig
Tratscher
1 Monat 1 Tag

@Neumi 🙈🙈🙈😂😂😂jeder konn selber entscheiden ob er einkaft odr net…..

berthu
berthu
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

bla,bla,bla. Diese Riesen sind sooo beindruckt von ein paar Hansln.
Die selber nicht wissen was sie mit einer Hand abstimmen und mit der anderen Hand (aufhalten) unterschreiben.

Dagobert
Dagobert
Kinig
1 Monat 2 Tage

@bertu
Die Damen und Herren vom hds bestelln selbr sichr a sehr fleißig bei Amazon.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 1 Tag
@ Dagobert das wäre nicht mal so ungewöhnlich. In München gab’s mal einen Laden für Computerspiele, der mittlerweile zu hat. In einem Interview sagte der Betreiber, dass sie oft nicht zu den gleichen Konditionen einkaufen können wie die großen Ketten. Oft waren ihre Einkaufspreise höher als die Verkaufspreise bei Mediamarkt. Er meinte dann, sie wären schon öfter zu Mediamarkt gefahren, hätten die Sachen dort eingekauft und dann weiterverkauft. Klar ist es schade, dass die kleinen Läden unter den großen leiden, aber als Kunde hat man zuallererst eine Verpflichtung dem eigenen Geldbeutel gegenüber. Der große Feind ist nicht der Onlinehandel an… Weiterlesen »
primetime
primetime
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

@Neumi zu 99% richtig. Aber das ist generell bei vielen Firmen so. Es gibt keine fixen Einkaufspreise sondern man bekommt einen Grundpreis und darauf nochmals Mengenrabatt. Da hat Amazon leichtes Spiel.
Zudem bekommen die auch einiges vom n den Dritthändlern welche auf deren Portal Produkte verkaufen

Kingu
Kingu
Tratscher
1 Monat 2 Tage
Verstehe die Aufregung nicht, kaufe seit den jüngsten Zeiten des Onlinehandels bei Ebay, wo unterschiedliche kleine und große Händler einfach ihre Artikel anbieten können. Ebay bekommt einen Teil des Gewinns, letztendlich sind die Anbieter der Artikel beliebige Geschäfte aus der ganzen EU, die mir die Waren anbieten. Hätten unsere Betriebe Plattformen wie Ebay früher genutzt, wäre sie nie so schwer von den Plattformen betroffen gewesen. Natürlich sollte Amazon mehr besteuert werden, hier werden aber die Kunden letztendlich zur Kasse gebeten und nicht das Unternehmen, man klatscht höchstens eine spezielle MwSt. auf Waren aus dem Onlinehandel, Amazon selbst wird durch Steuerparadiese… Weiterlesen »
tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 2 Tage

Weil Staaten wie Irland eine Anhebung ihrer Unternehmenssteuer zu verhindern versuchen. Wollen ihren Standortvorteil nicht aufgeben

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Superredner
1 Monat 1 Tag

Lächerlich, dass dies überhaupt diskutiert wird!

Diese Firmen sollen mehr Steuern Zahlen, da sie auch dank dieser Pandemie astronomische Gewinne erwirtschaften haben.

Allein Jeff Bezos verdient am Tag ca. 170.000.000€ !!!!

Hupsstupspups
Hupsstupspups
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Die einheimischen Geschäfte mussen nur die Ware 80% günstiger anbieten und schon ist das Problem gelöst!! Natürlich müssen Sie die Ware auf Wunsch auch gratis zustellen!!!

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 1 Tag

wenn es die Kostenkalkulation zulässt, könnten sie es machen. sonst kannst du ja den Anfang machen und die ware mit Verlust verkaufen. Mal sehen, wie lange dein Laden läuft

ehrlich2020
ehrlich2020
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Und ich fordere normale Preise bei lokalen Geschäften !!! Dann geh ich gerne hier wieder shoppen 😱

einervonvielen
einervonvielen
Superredner
1 Monat 2 Tage

…und wer zahlt die Steuer am Ende? Den Tante-Emma-Laden wird es freuen, kann ja dann auch etwas die Preise anziehen 🙂

sixxi
sixxi
Tratscher
1 Monat 1 Tag

Ah wenns dor HDS fordert nocher werd Amazon lai eper zohlen miassen…

wpDiscuz