SUV als Streitthema rund um Emissionen

IEA-Chef: Staaten sollen schwere SUV beschränken

Montag, 29. Januar 2024 | 14:11 Uhr

Der Chef der Internationalen Energie-Agentur (IEA), Fatih Birol, hat ein staatliches Eingreifen gegen die wachsende Verbreitung von Stadtgeländewagen (SUV) gefordert. “Es ist von entscheidender Bedeutung, die Probleme zu lösen, die sie in Bezug auf den zusätzlichen Energiebedarf, den beanspruchten öffentlichen Raum und die zusätzliche Gefährdung von Fußgängern mit sich bringen”, sagte Birol am Montag der Zeitung “Les Échos” in Paris.

Staaten sollten Kunden vom Kauf eines SUV abraten und angesichts des Trends zu den schweren Wagen regulierend eingreifen. Das könne in Form einer höheren Besteuerung oder höherer Parkgebühren geschehen. “Wenn man den Verkehrssektor im Allgemeinen betrachtet, sieht man zwei sehr starke Trends: die zunehmende Bedeutung von Elektrofahrzeugen, aber auch den immer wichtigeren Platz, den SUV einnehmen”, sagte Birol.

Nach IEA-Angaben haben SUV 2023 mit 48 Prozent fast die Hälfte der weltweiten Neuwagenverkäufe ausgemacht. In Europa hätten sie sogar die 50 Prozent-Marke überschritten. Dabei stießen SUV wegen ihres höheren Gewichts und ihrer weniger aerodynamischen Form im Schnitt um 20 Prozent mehr CO2 aus als Limousinen. Die IEA mit Sitz in Paris ist ein Interessenverband, der Industriestaaten in Energiefragen berät.

Am Sonntag gibt es in Paris eine Bürgerbefragung zum Plan, für große Stadtgeländewagen dreimal so viel Parkgebühren wie für gewöhnliche Autos zu verlangen. Mit dem Sondertarif von 18 Euro pro Stunde im Zentrum und 12 Euro in den Außenbezirken sollten die von SUV verursachten Belästigungen begrenzt werden, argumentiert die Stadt. Zugleich gehe es um eine Botschaft an die Automobilindustrie, die mit den großen Wagen den ökologischen Wandel gefährde.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

18 Kommentare auf "IEA-Chef: Staaten sollen schwere SUV beschränken"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 4 Tage

Warum werden in Italien Autos verkauft die schneller als 120 km/h laufen? Wo darf man schnellet? Wozu dienen dann die vielen PS?

Stryker
Stryker
Superredner
1 Monat 4 Tage

@n.g
Autobahn Italien 130 kmh.

N. G.
N. G.
Kinig
1 Monat 4 Tage

@Stryker Und warum gehen sie mehr als 130? Zu doof um zu verstehen was ich damit meine? 10 hoch oder runter macht den Braten nicht fett. Grins

Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

@N.G. zu doof um zu verstehen dass es in Europa auch ein Land gibt wo es diese Geschwindigkeitsbegrenzung nicht gibt ? Soll ich mir ein eigenes Auto kaufen wenn ich mal dort hin will ?

Stryker
Stryker
Superredner
1 Monat 3 Tage

@ng
Da du mi als dumm bezeichnesch,für die supergscheidn eine erklärung!“grins“
Der Motor braucht eine gewisse Leistung um die Masse zu beschleunigen. Und wenn man die Leistung halt mal hat dann reicht die auch aus um schnell zu fahren. Um das zu begrenzen müsste man den Motor bei erreichen einer gewissen Geschwindigkeit drosseln.

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 3 Tage

@Stryker
…mein spider ist bei 250 limitiert…

info
info
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Hört auf die Experten!

krokodilstraene
krokodilstraene
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Man muss da schon noch unterscheiden und definieren ab wann ein SUV groß ist und wann nicht!
Ein Tiguan z.B. ist nicht größer als ein Passat und hat auch sicher nicht die schlechteren Abgaswerte.

Stryker
Stryker
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Krikodilsträne
Jo genau,jeder Kombi und jedes grösere Familienauto weg 2000kg foscht.
So a Theater um de Suv olm.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 4 Tage

“In Europa hätten sie sogar die 50 Prozent-Marke überschritten.  Dabei stießen SUV wegen ihres höheren Gewichts und ihrer weniger
aerodynamischen Form im Schnitt um 20 Prozent mehr CO2 aus als
Limousinen”

Man sieht, das Gut Zureden trägt Früchte und reicht vollkommen aus. Wozu neue Gesetze?

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 3 Tage

(Bisher) siebzig Prozent der Daumendrücker sind der Meinung, dass es doch strengere Gesetze braucht ^^

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
1 Monat 4 Tage

2025 dürfen wwf experten nur mehr zu fuß anreisen…laut inoffiziellen angaben der davoser ausrichtungsmaschinerie ..

faif
faif
Superredner
1 Monat 4 Tage
…diese diskussion ist ein witz!! ich darf also demnächst mit meinem RAM keinen sonntagsausflug mehr machen…..der nachbar von nebenan aber fährt mit seinen audi a4 mindestens 25.000 km im jahr?? ganz zu schweigen von den ganzen schiffen die ununterbrochen ware aus fernost zu uns schippern, oder den ganzen megaprivatyachten….und nicht zu vergessen, privatflugzeuge bzw. touristenflüge … jaa daa gibt es natürlich keine alternative, flugzeuge müssen imer fliegen sonst steht die torismuswirtschaft still…und alle waren müssen ja auch billig irgendwoo produziert werden, bei uns regional geht das nicht billig genug… aber natürlich, dem einzelnen sein auto zu verbieten ist viel einfacher… Weiterlesen »
Pyrrhon
Pyrrhon
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage
@faif, im Prinzip hast du ja recht, ich darf aber mit einem alten Fahrzeug, das nicht den Abgasnormen entspricht, auch nicht mehr in die Stadt fahren, da fragt auch niemand wie oft oder wie viel ich fahre, da bin ich mir auch sicher dass ich auf Grund der wenigen km im Jahr, die Umwelt weniger belaste als andere die mit einem neuen umweltfreundlichen Fahrzeug wesentlich mehr unterwegs sind.. Gerecht wäre natürlich jeder Person eine art Energie-Kontingent gut zu schreiben, man kann dann selbst entscheiden ob man die Wohnung auf 30° heitzt u dafür zu fuß geht, einmal im Monat einen… Weiterlesen »
Faktenchecker
1 Monat 4 Tage

So ein Schmarrn. Mein E-Klasse T-Modell ist größer als ein GLC.

Zussra
Zussra
Superredner
1 Monat 4 Tage

@Fakty Mein Mercedes wo i fohr, hot 400PS und sogor an Berufskraftfahrer! 😁

fingerzeig
fingerzeig
Superredner
1 Monat 4 Tage

für unseren allwissenden: 130kmh auf autobahnen in italien. sofern nicht wieder zurückgenommen, auch 150kmh bei bestimmten straßenbautechnischen voraussetzungen.

Gievkeks
Gievkeks
Universalgelehrter
1 Monat 4 Tage

Einfach Spritpreise für Privatpersonen verdreifachen. Wenn wirklich Leute damit fahren, lohnt es sich auch die Öffi-Verbindungen in die Dörfer besser auszubauen. Und wer dann meint immer noch privat pendeln zu müssen, soll halt zahlen oder sich ein Kleinmotorrad zulegen.
Es gibt einfach zuviele Leute auf dem Planeten für den Schwachsinn, den wir momentan betreiben.

wpDiscuz