"Unbegründete Vorurteile gegenüber Recyclingprodukten"

Jährlich eine Mio. Tonnen Bauschutt in Südtirol

Donnerstag, 04. März 2021 | 11:42 Uhr

Bozen – Auf die Bedeutung der Wiederverwertung des Bauschutts wurde einmal mehr anlässlich der Vollversammlung des Konsortiums Bauschutt, die kürzlich virtuell stattfand, hingewiesen. Wie Präsident Andreas Auer erklärt, fallen in Südtirol jährlich rund eine Million Tonnen Bauschutt an: „Bauschutt stellt damit den größten Anteil an den zu entsorgendenden Materialien in Südtirol dar. Wird er wiederverwertet, ist kein Abtransport des Materials notwendig, Verkehr wird vermieden und natürliche Ressourcen werden geschont.“

Bei der Vollversammlung wurde den 25 Mitgliedsbetrieben die neue Sensibilisierungskampagne, die von der Autonomen Provinz Bozen mitfinanziert wird und im Herbst 2021 starten soll, vorgestellt. Mit dieser sollen die unbegründeten Vorurteile gegenüber den Recyclingprodukten abgebaut und zugleich die vermehrte Nutzung angeregt werden.

Der Mitgliederversammlung wurden auch die vorrangigen Ziele für 2021 vorgestellt. „Gemeinsam mit der Landesverwaltung und der Betonvereinigung Concrete arbeiten wir als Konsortium Bauschutt an der Erweiterung der sog. Bauschuttrichtlinie um das Kapitel „Recyclingbeton“. Unser Ziel ist es, den Kreislauf des Bauschutts so gut wie möglich zu schließen. Zudem hoffen wir, dass es uns gemeinsam mit den politischen Vertretern gelingt, die Norm für den selektiven Rückbau, an deren Erarbeitung das Konsortium Bauschutt auf nationaler Ebene mitgearbeitet hat, auch in Südtirol zu implementieren“, so Präsident Auer. Er unterstrich, dass die Signale der Politik und der Landesverwaltung positiv seien: „Gemeinsam können wir unsere Vorreiterrolle stärken und mit gutem Beispiel vorangehen, und so einen großen Beitrag zum Ressourcenschutz leisten.“

Das Konsortium Bauschutt (https://www.bauschutt.it/de/konsortium.html)

Das Konsortium Bauschutt ist die Interessenvertretung der Wiederverwerter, die ihren Sitz in der Autonomen Provinz Bozen haben. Ziel des Konsortiums ist die Entwicklung, Rationalisierung, Wiedergewinnung und Vermarktung von Bauschutt, Aushubmaterial und generellen Erdbewegungen in Südtirol. Des Weiteren unterstützt das Konsortium Bauschutt die Suche nach sinnvollen Möglichkeiten von Bauschuttrecycling, fördert neue Formen von Wiedergewinnung und bietet Beratung in diesem Bereich. Zudem fördert das Konsortium Bauschutt den Austausch auf internationaler Ebene. Nicht zuletzt vertritt das Konsortium Bauschutt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber dem Land Südtirol. Dem 1991 gegründetem Konsortium gehören heute 25 Mitglieder an.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz